Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Die wichtigsten Aminosäuren für FitnessFreaks!

Eine ausreichende Proteinzufuhr ist von enormer Bedeutung für FitnessFreaks. Denn nur wer ausreichend Eiweiß über die Ernährung zuführt kann auch optimal Muskelmasse aufbauen. Vorausgesetzt natürlich, man trainiert auch intensiv und progressiv genug. Doch selbst ohne Training setzt der Körper täglich mehrere Hundert Gramm an Eiweiß täglich um. Das bedeutet, der Körper baut Proteinstrukturen auf, ab und um. Dazu kann er die umgesetzten Proteine teilweise recyceln, teilweise sind neue notwendig. Diese Proteine sind aus Einzelbausteinen aufgebaut. Den so genannten Aminosäuren. Auch hier gibt es mehrere Hundert Aminosäuren, doch nur 21 davon sind zum Aufbau neuer Proteinstrukturen im Körper geeignet und acht von diesen 21 sind essentiell, müssen also mit der Nahrung zugeführt werden, da der Körper sie nicht selbst synthetisieren kann. Die restlichen Aminosäuren sind nicht-essentiell. Das bedeutet, der Organismus kann sie aus den essentiellen Aminosäuren selbst herstellen. Einige davon sind semi-essentiell. Das wiederum heißt, der Körper kann sie eigentlich selbst synthetisieren, allerdings sind die Herstellungskapazitäten in bestimmten Situationen nicht groß genug, um den aktuellen Bedarf zu decken. Beispielsweise bei Krankheit. So werden nicht-essentielle Aminosäuren entsprechend vorübergehend doch essentiell. Doch welche Aminosäuren sind für den FitnessFreak besonders wichtig?

Die essentielle Aminosäure Leucin

An oberster Stelle muss hier definitiv Leucin stehen. Und im gleichen Zuge eigentlich auch direkt noch die beiden Begleiter Isoleucin und Valin. Diese drei Aminosäuren zusammen kennt man in der Regel unter der Abkürzung BCAA. Diese drei Aminosäuren werden im Körper praktisch zu nichts anderem verwendet, außer zum Aufbau und zur Reparatur von Muskelmasse. Andere Aminosäuren sind auch wichtig um beispielsweise Hormone oder Enzyme zu synthetisieren, bei den BCAA geht es aber wirklich nur um die Muskelmasse. Und Leucin ist hier voran zu nennen, denn Leucin ist der Huapt-Trigger zur Stimulierung der Proteinsynthese in der Muskulatur. Leucin regt den Prozess des Muskelaufbaus also überhaupt erst an. Wer das volle anabole Potential von Leucin nutzen möchte, sollte daher darauf achten, 3g Leucin pro Mahlzeit zuzuführen.

Die semi-essentielle Aminosäure Glutamin

Glutamin ist eines dieser Beispiele, die eigentlich nicht wirklich essentiell sind, in bestimmten Situationen jedoch schnell zu einer solchen Aminosäure werden kann. Vor allem in Stresssituationen und Krankheitsfällen. So konnte gezeigt werden, dass Patienten mit starken Verbrennungen einen deutlich schnelleren Heilungsprozess durchliefen, wenn sie Glutamin bekamen und Sportler die während sehr intensiven Trainingsphasen Glutamin konsumierten, wurden deutlich seltener krank. Das wäre für FitnessFreaks beispielsweise während der Diätphase wichtig. Denn man trainiert hart und viel und führt eigentlich zu wenig Kalorien zu sich um optimal zu erholen. Das ist enormer Stress für den Körper. Glutamin kann hier helfen. Denn Glutamin ist praktisch die Lieblingsspeise für unsere Darmzellen und unser Immunsystem. Täglich 3-4 Portionen zu je 5-6 Gramm sind hier ausreichend und können Immunsystem und Regeneration deutlich unterstützen.

Arginin - mehr als nur ein Pump-Supplement

Auch Arginin ist eine semiessentielle Aminosäure. Auch sie ist wichtig für das Immunsystem. Und zudem bringt Arginin den tollen Vorteil mit, die Gefäße zu erweitern. Das bedeutet für den FitnessFreak einen besseren Pump beim Training und eine bessere Versorgung der Muskelzellen und generell des gesamten Körpers mit Sauerstoff und weiteren Nährstoffen. Außerdem hilft Arginin dabei, nach intensiven Trainingseinheiten, den Harnstoff- und den entstandenen Amoniakanteil im Körper schneller wieder abzubauen und gleichzeitig die Mitochondrienentwicklung zu fördern. Und Mitochondrien sind die Kraftwerke unserer Zellen und wichtig für unsere körperliche Leistungsfähigkeit und Entwicklung. 6g rund um die Trainingseinheiten kann hier als guten Startwert angesehen werden und sollten nicht vergessen werden zur Optimierung der Fortschritte im Gym!
Tags: Booster, NO, Pump
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!