Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Die wichtigsten Aminosäuren: So setzt du sie richtig ein für maximalen Trainingserfolg!

Aminosäuren sind die Bausteine der Proteine. Und Proteine wiederum die Bausteine der Muskeln. Wenn wir Proteine zu uns nehmen, beispielsweise in Form von Fleisch, Eiern, Milchprodukten oder auch von spezialisierten Nahrungsergänzungen wie BSN Syntha-6 Edge, werden diese Proteine im Zuge der Verdauung wieder zu einzelnen Aminosäuren verdaut. Man kann sich Proteine wie lange Ketten einzelner Aminosäuren vorstellen. Die Verdauungsenzyme schneiden dann diese Ketten Perle für Perle auseinander, bis die Perlen entweder in Form freier Einzelaminosäuren oder in Form kurzer 2er- und 3er-Ketten vorliegen. Nur in dieser Form kann der Körper die Aminosäuren optimal resorbieren. Dabei gibt es zum einen essentielle und nicht-essentielle Aminosäuren und proteinogene und nicht-proteinogene Aminosäuren. Essentiell sind die Aminosäuren, die wir mit der Nahrung zuführen müssen, da unser Körper diese nicht selbst synthetisieren kann. Proteinogene Aminosäuren sind dann die Aminosäuren, die in Proteinstrukturen eingebaut werden. Doch welche Aminosäuren sind für FitnessFreaks besonders interessant und warum?

Der Klassiker - die BCAA

BCAA wie etwa BSN DNA BCAA sind mit Sicherheit der Klassiker in der Sporternährung. Hier geht es vor allem um die Aminosäure Leucin. Denn diese triggert die Muskelproteinsynthese. Und das ist natürlich wichtig, um den Muskelaufbauprozess einzuleiten. Man könnte zwar auch die einzelne Aminosäure verwenden, wie etwa in MySupps 100% Leucin, doch die BCAA wirken im Verbund stärker. Arbeitet man mit der einzelnen Aminosäure, sollte man diese nur verwenden, um eine Mahlzeit mit einem geringen Proteinanteil aufzuwerten oder als Zusatz zu einem vollständigen Protein. Beispielsweise als extra Zugabe zum Post-Workout Whey, wie etwa XXX, um dieses noch einmal zu verbessern.

Der Immunbooster - das Glutamin

Glutamin wurde früher sehr häufig als Zugabe zu Produkten wie Creatin empfohlen. In Kombination mit einem hochreinen Creapure beispielsweise, wie man es in Body Attack Muscle Creatine findet, soll es den Effekt der Wassereinlagerung im Muskel noch einmal steigern und verbessern. Doch auch - oder gerade - fürs Immunsystem sind Produkte wie Ironmaxx Glutamin Pro ein Segen. Nach dem Training eingenommen und zusätzlich wenn eine Erkältung im Anmarsch ist, kann Glutamin dabei helfen, das Immunsystem zu stärken. Glutamin ist dabei sozusagen das Futter der Immunzellen.

Der beste Pump deines Lebens durch Arginin

Pump Supplemente wie Olimp Pump Express 2.0 haben Arginin in der Regel als Basis Zutat. Und das ist auch durchaus richtig so, denn Arginin hilft dabei die Gefäße zu erweitern. Das wiederum führt zu einem besseren Pump und einem besseren Nährstoff- und Sauerstofftransport. Doch Arginin kann weitaus mehr. So ist Arginin bei besonders intensiven und volumenreichen Trainingseinheiten der Garant für eine schnelle und gute Regeneration, indem es sich positiv auf den Ammoniakabbau auswirkt. Für einen besseren Pump empfehlen wir eher spezielle Produkte wie Olimp AAKG 1250 Extreme, für eine bessere Regeneration ist reines Arginin wie etwa Ironmaxx Arginin Simplex empfehlenswert.

Was kaum einer weiß…Lysin

Lysin ist eine Aminosäure, die oftmals kaum Beachtung findet. Daher haben auch nur wenige Firmen Produkte wie Ironmaxx Amino Lysin im Sortiment. Doch ein Mangel an Lysin kann dramatische Folgen für FitnessFreaks haben. Wie sich gezeigt hat, kann ein Mangel dieser Aminosäure in einer Beeinträchtigung der Proteinsynthese resultieren. Das bedeutet also, wir sollten uns nicht nur auf Leucin und die BCAA konzentrieren, sondern auch Lysin im Hinterkopf behalten oder dieser Aminosäure eine Chance geben, wenn es mit dem Muskelaufbau nicht läuft wie wir uns das wünschen, obwohl wir unsere Ernährung und unser Training schon optimiert haben.

Praktische Tipps

Grundsätzlich ist eine Mischung aller essentiellen Aminosäuren die Grundlage für einen guten Muskelaufbau und für die Stimulierung der Proteinsynthese. Dabei sollten 3g auf die Aminosäure Leucin kommen. Entsprechend kann man mit der freien Aminosäure oder den BCAA ergänzen. Glutamin sollte am Besten in einer Menge von 15-20g pro Tag konsumiert werden. Mehrere kleine Zufuhrmengen von jeweils 5g scheinen hier sinnvoller zu sein. Beim Arginin müssen wir die Zielsetzung unterscheiden. Für einen guten Pump reichen 3-4g Arginin gut aus, für eine bessere Regeneration nach dem Training sollten wir bis zu 6g in unserem Post-Workout-Shake zuführen und am besten noch 1-3g Lysin dazu kombinieren.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!