Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Diese 2 Koffeinquellen kannst du dir zunutze machen!

Es gibt unterschiedlichste Koffeinquellen. Wir möchten dir grundlegenden Informationen zu den unterschiedlichen Hauptquellen geben. Der Koffeinkonsum ist weltweit recht hoch. Es gibt einige Länder in denen über 80 Prozent der erwachsenen täglich Koffein konsumieren. Dabei wird wiederum ein Großteil über den Kaffeekonsum aufgenommen. Natürlich ist Kaffee nicht die einzige Möglichkeit Koffein aufzunehmen. Man kann Koffeinquellen in zwei Obergruppen teilen. Wir unterscheiden zwischen synthetischen Formen von Koffein und den botanischen Quellen.

Warum wird Koffein eingenommen?

Koffein ist teilweise in Genussmitteln enthalten, kann aber natürlich auch in unterschiedlichen Formen supplemiert werden. Der häufigste Grund für die Aufnahme von Koffein, ist wach zu werden und gegen Müdigkeit oder Antriebslosigkeit vorzugehen. Im Sport ist Koffein ebenfalls sehr beliebt. Durch die Einnahme kommt es zu einer fast garantierten Leistungssteigerung, weshalb Koffein in gewissen Verbänden längere Zeit auf der Dopingliste stand. Derzeitig wurde Koffein von fast allen Listen als Dopingmittel wieder gestrichen. Nur in den letzten Fällen wird Koffein „unbewusst“ eingenommen. Man möchte mit koffeinhaltigen Lebensmitteln meist einen direkten Effekt erzielen.

Synthetische Formen von Koffein!

Es gibt die unterschiedlichsten Formen von synthetisch hergestelltem Koffein. Dabei gibt es wassergebundene sowie wasserungebundene Formen. Wichtig ist es zu wissen, dass synthetische Koffeine meist ihren natürlichen Konkurrenten im Vorteil sind. Synthetische Mittel sind einfach zu dosieren und haben in Studien meist einen besseren Effekt erzielen können, als natürlich vorzufindendes Koffein. Die Dosierung von Koffein in Lebensmitteln besitzt eine Schwierigkeit, denn meist sind die Konzentrationen nicht konstant. Die Dosierung ist allerdings nicht nur der einzige Vorteil von synthetischem Koffein. Viele Menschen vertragen Lebensmittel nicht so gut, welche höhere Anteile an Koffein enthalten. Dabei liegt es oft nicht am Koffein selbst, sondern an anderen Substanzen des Lebensmittels. Kaffee, Tee, Wurzeln oder Früchte, alle diese natürlichen Lebensmittel haben einen gewissen Geschmack und Inhaltsstoffe, die den Konsumenten evtl. von einer Einnahme abhalten könnten. Durch die oft einfache Darreichungsform von synthetischem Koffein gibt es allerdings noch einen unschlagbaren Punkt. Synthetisches Koffein gibt es nicht nur in Pulver, sondern ebenso in Kapselform oder anderen „direkten“ Einnahmemöglichkeiten. Dadurch ist die Aufnahme sehr einfach und nicht mit der Zubereitung oder einem komplizierten Transport verbunden. Dieser Faktor ist bei botanischen Quellen nur bedingt gegeben.

Botanische Quellen von Koffein!

Nach einem Überblick der synthetischen Quelle von Koffein folgt die botanische Betrachtung. Gewisse Pflanzenteile besitzen Koffein und können in verschiedensten Formen erworben werden. Sehr bekannt ist Teeextrakt. Die höchste Konzentration an Koffein ist im Schwarzteeextrakt enthalten. Bei Teeextrakt lässt sich der Koffeinwert recht einfach bestimmen und ist somit für den Konsumenten nachvollziehbar. Allerdings trifft dies nicht bei einem „normalen“ aufgegossenen Tee zu. Bei einem aufgegossenen Tee gibt es viele Einflussfaktoren auf die Koffeinmenge. Neben der unterschiedlichen Zusammensetzung der Pflanzenteile, über die „Ziehzeit“, bis hin zur Wassertemperatur usw., beeinflussen sehr viele Dinge den eigentlichen Koffeinanteil. Aus diesem Grund ist „normaler“ Tee zum Aufgießen für die Zufuhr von Koffein ungeeignet. Im botanischen Bereich gibt es viele weitere Lebensmittel mit Koffeinanteil, so auch die Guarana-Pflanze. Das Seifenbaumgewächs ist eine koffeinhaltige pflanzliche Alternative. Der Anteil an Koffein befindet sich im Kern der Frucht. Dieser Kern wird vermahlen und als braunes Pulver verkauft. Auch hier ist die Koffeinmenge nicht ganz fix, schwankt jedoch nicht so stark. Guarana wirkt im Gegensatz zu synthetisch hergestelltem Koffein über eine längeren Zeitraum, was bei einer Einnahme bedacht werden sollte. Kommen wir zum wohl bekanntesten Koffeinlieferanten aus dem botanischen Bereich – Kaffee bzw. die Kaffeebohne, die das Koffein enthält – gerne auch als Kaffeeextrakt genutzt. Frisch aufgebrühter Kaffee besitzt ca. 80 mg Koffein pro 150 ml Tasse eines mittelstark aufgebrühten Kaffees. Die Aufputschende Wirkung kann durch die Temperatur des Getränkes noch unterstützt werden. Die Wirkung des Koffeins ist mit dem des synthetischen Koffeins vergleichbar. Nur bei höheren Dosen wird man den Unterschied evtl. etwas wahrnehmen können. Viele koffeinhaltige Lebensmittel besitzen einen hohen Mehrwert für die Gesundheit.

Fazit

Ob botanische oder synthetische Quelle, jede hat seine Vor- und auch Nachteile, allerdings haben alle einen ähnlichen Effekt. Auch ist die Wirkung der unterschiedlichen Lebensmittel und Substanzen verschieden, besonders in ihrer zeitlichen Wirkung. Aus diesem Grund und besonders durch die Gefahr einer Überdosierung, solltest du Dosen testen, wenn du dein Training mit Koffein unterstützen möchtest!
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!