Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Erfahrungsbericht Nahrungsergänzungsmittel I: 3 praktische Supplementbewertungen von Fitnessfreaks!

Raus aus der Theorie und rein in die Praxis. Viele Artikel, auch von uns, beziehen sich auf die Theorie der Ernährungsphysiologie, Trainingslehre usw.. Wir möchten dir jedoch auch gerne die praktischen Sichtweisen von Athleten aufzeigen, denn diese sind oft mehr wert, als theoretische Studien. Für diesen Anlass haben wir eine kleine Befragung durchgeführt, dessen Ergebnisse du in folgendem Artikel nachlesen kannst. Wer sich mit der Ausgangfrage beschäftigt, welche Supplemente die Wissenschaft empfiehlt, der wird sicherlich häufig eine Korrelation zwischen Wissenschaft und Athlet finden. Dies ist auch selbstverständlich, da sich Athleten häufig auf die Ergebnisse der Wissenschaft beziehen. Allerdings trifft dies nicht immer zu und auch die Meinungen zur Einnahme sind doch häufig etwas unterschiedlich. Du solltest nie vergessen, dass jeder Körper individuell auf Nährstoffe reagiert, häufig ähnlich jedoch nie gleich. Genau dieser Punkt macht auch die Nährstoffzufuhr für einen Athleten sehr spannend. Die folgenden Produkte und/oder Substanzen wurden von Athleten für uns beurteilt. Wir geben dessen Meinungen für dich wieder und beziehen uns dabei absichtlich nicht auf die Gegenüberstellung mit der Wissenschaft oder einer Beurteilung!

1. Creatin

Creatin wird von den meisten Athleten als sehr sinnvoll angesehen. Dabei gibt es auch einige Sportler, welche keinen Effekt bei der Einnahme erhalten haben, was jedoch nicht wunderlich ist. Die meisten Athleten nehmen Creatin entweder morgens und/oder vor oder nach dem Training ein. Die zugeführten Dosen reichen von 5 – 20 g. Der erreichte Effekt wird meist mit Kraftzuwächsen, jedoch auch mit Gewichtszunahme beschrieben. Viele Athleten nehmen schnell mehrere Kilogramm an Gewicht zu, wobei allgemein davon gesprochen wird, dass 50 - 75% dieser Gewichtszunahme Wassereinlagerungen sind. Die früher publizierte Ladephase von Creatin wird meist nicht mehr angewandt. Es werden häufig Dauersupplementationen durchgeführt, welche immer mal wieder für ein paar Wochen ausgesetzt werden, um die Eigensynthese des Körpers zu unterstützen. Fazit: Creatin wird von vielen Athleten als eines der sinnvollsten Ergänzungen ausgezeichnet, um den Muskelaufbau zu unterstützen und eine Leistungssteigerung sowie Gewichtszunahme zu generieren. Creatinmonohydrat und das Supplement mit der höchsten Akzeptanz.

2. BCAAS

BCAAS sind im Gegensatz zu Creatin ein größerer Streitpunkt. Sie werden von Athleten meist für den Muskelschutz, teilweise auch für einen besseren Pump eingesetzt. Einige Athleten halten sehr viel von diesem Produkt, andere sind sehr skeptisch oder haben auch bei hohen Dosierungen keinen Effekt erhalten. Bei Athleten mit positiven Auswirkungen auf den Muskelschutz, Trainingseffekt usw., wird sehr oft eine Menge von 10-15g eingesetzt. Die verzweigtkettigen Aminosäuren werden meist lieber in Kapselform konsumiert, denn eine Pulverform ist aus geschmacklichen Gründen meist nicht so beliebt. Fazit: BCAAS werden von Athleten sehr unterschiedlich beurteilt. Sie werden von Sportlern meist unter dem Gesichtspunkt des Muskelschutzes oder häufig in einer Diät sowie für eine verbesserte Versorgung mit Leucin eingesetzt.

3. Proteinpulver

Das Proteinpulver hat eine sehr hohe Akzeptanz bei Sportlern. Fragt man Athleten, welche „Wirkung“ sie sich mit der Einnahme versprechen, dann fallen sehr häufig ähnliche Schlagwörter: Muskelaufbau, schnelle Versorgung mit Protein, praktische Proteinquelle, schnelles Protein zur Versorgung des Körpers, Mahlzeitenersatz, Anregung der Proteinsynthese. Leider fällt auf, dass häufig ein sehr geringes Hintergrundwissen zu dem aufgenommenen Protein vorhanden ist. Proteinpulver wird von Athleten gerne morgens, vor und/oder nach dem Training sowie abends zugeführt. Die Menge ist abhängig vom Tagesbedarf. Ein zugeführtes Shake besitzt bei Athleten meist jedoch nicht mehr als 30g Proteinpulver. Das am häufigsten eingesetzte Proteinpulver ist das Whey-Protein, was geschmacklich auch die beste Bewertung erhält. Fazit: Proteinpulver wird sehr gerne und häufig eingesetzt. Vor allem als Mahlzeitenersatz und nach dem Training, findet der Einsatz von Proteinshakes eine große Befürwortung. Dabei werden sich meist ein verbesserter Muskelaufbau und die Unterstützung des Proteinbedarfs versprochen.

Schlussfolgerung

Athleten haben zu vielen Produkten unterschiedliche, jedoch auch ähnliche Ansichten. Besonders bei der versprochenen Wirkung und dem praktischen Einsatz, wenn gewollt, sind die Aussagen häufig sehr ähnlich. Wir möchten an dieser Stelle absichtlich von einer Beurteilung der Aussagen absehen und dich entscheiden lassen, wie du die getroffenen Aussagen beurteilst. Im zweiten Teil des Artikels, wirst du weitere Ansichten zu Nahrungsergänzungen von Athleten erhalten und diese selbst beurteilen können.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!