Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Gesunde Naschereien?!

Auch wenn nicht jeder das Problem haben sollte, gerne mal eine Kleinigkeit naschen zu „müssen“, so gibt es doch sehr viele die dieses Verlangen haben. Damit du nicht grundsätzlich auf eine kleine Nascherei verzichten musst, möchten wir dir 5 „gesunde Naschereien“ und dessen Umgang vorstellen. Naschen hat nicht nur im Kindesalter einen Wohlfühleffekt für einen Menschen. Schon durch die Muttermilch werden wir auf einen süßen Geschmack eingestellt. Durch die Belohnungswirkung durch die Eltern, aber auch durch Botenstoffe in unserem Körper, wird uns signalisiert, dass Süßigkeiten etwas „Gutes“ sind. Viele Menschen haben Probleme damit, ohne Süßigkeiten auszukommen, dabei muss man nicht grundsätzlich auf Süßigkeiten verzichten. Oft kommt es auch zu Heißhungerattacken, weil nicht nur Süßigkeiten weggelassen wird, sondern außerdem noch eine Low-Carb-Ernährung eingeführt wird. Der Körper bekommt so nicht nur seinen Wohlfühleffekt über die Süßigkeiten gestrichen, sondern der Glucoselevel wird auch noch gesenkt. Natürlich ist es von Vorteil, möglichst Naschereien zu vermeiden, allerdings gibt es auch Alternativen.

Obst

Eine wohl sehr bekannte Alternative zu konventionellen Süßigkeiten ist Obst. Auch Obst kann einen relativ hohen Zuckergehalt aufweisen, deshalb solltest du nicht denken, dass nur weil es ein natürliches Lebensmittel ist, dieses grundsätzlich nur gesund ist. Allerdings stellt es zu den hergestellten Süßigkeiten eine gute Alternative dar. Obst ist im Gegensatz zu „normalen“ Süßigkeiten nicht nur sehr reich an Flüssigkeit, sondern kann ebenfalls viele Mikronährstoffe enthalten, welche deinem Körper etwas Gutes tun. Meist hat Obst, durch den genannten hohen Anteil an Wasser, auch  nicht eine so hohe Energiedichte, wie „normale“ Süßigkeiten und sättigt wesentlich besser, durch einen hohen Ballaststoffanteil. Obst besitzt durch viele Inhaltsstoffe ebenfalls gesundheitliche Vorteile für dich.

Nüsse

Wer nicht nur gerne Süßes isst, sondern auch mal salzige Gebäcke usw., der wird bei Nüssen sicherlich eine gute Alternative finden. Nüsse bieten nicht nur viele gesunde Fette, sondern wirken auch entzündungshemmend und besitzen teilweise einen hohen Anteil an Protein, aber auch Vitaminen und Mineralstoffen. Trotzdem aufgepasst, durch den hohen pflanzlichen Fettanteil sind Nüsse trotzdem kleine Energiebomben und können schnell mal 600kcal 100g Nüsse besitzen. Deshalb sollte man natürlich nur kleine Mengen essen.

Trockenfrüchte

Trockenfrüchte sind eine optimale Sportlernascherei. Durch die Konzentration der Nährstoffe, sind vor allem ein hohen Fruchtzucker- und Mineralstoffgehalt gegeben. Für einen Sportler ist besonders der sehr hohe Kaliumgehalt entscheidend, welche die Regeneration deines Muskelglykogens beschleunigt. Aus diesem Grund bietet es sich auch an, nach dem Workout, Trockenobst zu essen. Trockenobst besitzt sehr unterschiedliche Anteile an Kalorien. Durchschnittlich kannst du aber von 250 kcal auf 100 g ausgehen, deshalb sollten es natürlich auch hier nur kleine Mengen sein.

Frische Säfte

Wie auch normales Obst, können frisch gepresste Säfte deinen Mikronährstoffbedarf gut decken. Dabei sind sie leichter aufzunehmen, wie ganze Früchte und teilweise im Winter auch warm, wie im Sommer eiskalt genießbar. Wichtig ist es, dass man solche Säfte überhaupt als Süßigkeit sieht, denn viele unterschätzen den Zuckergehalt von Säften. Vor allem fertig gekaufte Säfte haben oft über 20 g Zucker auf 100 ml, was nicht gerade wenig ist, denn vergleicht man diesen Wert zum Beispiel mit der so gefürchteten Cola, sieht man, dass diese „nur“ ca. 12 g Zucker pro 100 ml besitzt. Deshalb solltest du die Fruchtsäfte wenn möglich auch selbst herstellen. Denn so kannst du nicht nur den Zuckergehalt regulieren, sondern auch die Mikronährstoffe bleiben vorhanden, welche bei Fertiggetränken oft durch Hocherhitzung und anderen Prozessen starke Einbußen hinnehmen müssen.

Dunkle Schokolade

Auch Dunkle Schokolade eignet sich als Nascherei für den Sportler. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass der Schokoladenanteil über 70 Prozent liegt, denn dann ist der Zuckergehalt nicht so hoch, allerdings sagt das nichts über den Kaloriengehalt aus, denn dunkle Schokolade hat ca. 550 kcal auf 100 g Schokolade. Dunkle Schokolade bietet jedoch auch einige gesundheitliche Vorteile für dich, wie beispielsweise eine blutdrucksenkende Wirkung.

Tipps zum Umgang mit Naschereien

Natürlich weisen auch diese 5 Naschereien einen hohen Kalorienanteil auf, welcher in den Tag eingeplant werden muss. Durch die hohen Mikronährstoffanteile hast du jedoch durch die Aufnahme dieser Naschereien auch Vorteile, nicht wie bei „normalen“ Süßigkeiten, welche oft nur aus „leeren“ Kalorien bestehen. Die Menge der Naschereien sollte immer eine Rolle spielen, ebenfalls wie der Einsatz. Der beste Zeitpunkt bietet sich entweder direkt nach dem Training an, wenn du nicht gerade in einer Diät bist, oder 1-2 Stunden nach dem Training.

Süßigkeiten selbst machen?

Eine weitere sehr gute Möglichkeit Süßigkeiten zu essen, jedoch selbst zu bestimmen wie viel Zucker usw. es sein soll, ist die eigene Herstellung, wie schon bei den Säften erwähnt. Ob heiße, süße Getränke, Gebäck, Pancakes, Kuchen usw., du bestimmst was in den Produkten enthalten ist. Dabei kannst du auch mit Zuckerersatzstoffen usw. arbeiten. Du findest auch auf unserer Seite viele Low-Carb-Rezepte oder Rezepte, welche du selbst so verändern kannst, dass der Zucker- oder Fettgehalt sehr gering ausfällt.

Fazit

Wenn Naschereien zum Einsatz kommen, dann die richtigen und zum richtigen Zeitpunkt. Natürlich muss auch bei natürlichen Naschereien immer auf die Kalorien geachtet werden. Wer gerne mal etwas mehr nascht, der sollte sich am besten seine Süßigkeiten selbst herstellen, um den Kaloriengehalt selbst bestimmen zu können.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!