Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Muskelaufbau – Geht das allein mit Eiweißshakes?

  Vielen mag mein heutiger Artikel vielleicht etwas „dümmlich“ und vielleicht sogar unnötig erscheinen. Meine tägliche Praxis als Nutrition-Coach und Administrator einer größeren  Facebook-Community zeigt leider etwas anderes. Um Euch das Ganze zu beweisen zitiere ich einen Post der gestern um 23.11 Uhr bei mir eingestellt wurde: „So hab mir jetzt mal vorgenommen regelmäßig vor und nach dem Training mit Eiweißshakes zu trinken. Welche Marke könnt ihr empfehlen? Ne wichtige Info ist noch das ich auf jeden Fall viele Kilos zunehmen muss. Mit was habt ihr gute Erfahrungen gemacht?“ Ihr seht, beim Thema Aufklärung zu Eiweiß-Ergänzungen muss manchmal einfach ganz unten ansetzen. Mein heutiger Artikel richtet sich also hauptsächlich an die Neulinge unter Euch.

Eiweißshakes

Wenn es nur so einfach wäre  --  man trinkt einfach täglich 2-3 Shakes mit Eiweißpulver pro Tag und schon geht es mit dem Muskelaufbau wie von alleine. Die Wahrheit sieht leider etwas anders aus: Eiweiß (Protein) ist neben Kohlenhydraten und Fett einer der 3 Makronährstoffe und dient so grundlegend der Versorgung unseres Körpers mit dem was wir zum Leben benötigen. Auf keinen dieser 3 Makronährstoffe (mit Ausnahme der Kohlenhydrate) können wir längerfristig gänzlich verzichten, da alle 3 wichtige Aufgaben im Körper übernehmen die weit über die reine Versorgung mit Energie oder den Muskelaufbau hinausgehen. Muskelaufbau besitzt für unseren Körper eine niedere Priorität. Oberste Priorität ist das Überleben und da gilt es besonders darum unsere Schaltzentrale, das Gehirn, mit Nährstoffen und Sauerstoff zu versorgen. Muskelaufbau wird nicht automatisch dann in Gang gesetzt wenn wir Eiweiß trinken.   Nicht einmal dann wenn wir Eiweiß trinken und Muskeltraining betreiben ist gesagt, dass unser Körper automatisch Muskeln aufbaut. Damit es dazu kommt, müssen mehrere Voraussetzungen gegeben sein. Fazit Eiweißshakes trinken bedeutet nicht automatisch Muskeln aufbauen

Genug Kalorien

Auf gewisse Art und Weise müssen wir unseren Körper dazu zwingen Muskeln aufzubauen. Dieses „Zwingen“ schreibt vor, sich kalorisch in jedem Fall voll zu versorgen und noch besser sogar einen leichten Kalorienüberschuss herzustellen. Erst wenn unser Körper ein paar Kalorien übrig hat wird er Sie bereitwillig in Aufbauvorgänge der Muskulatur investieren die ja auch mit einem gewissen Energieaufwand verbunden sind. Zu wenige Kalorien zuzuführen stört die sog. Proteinsynthese da ein ganz wichtiger Initiator dieses Vorgangs bei Energiemangel in unseren Zellen gebremst wird. Was es mit dieser Proteinsynthese auf sich hat erkläre ich Euch später noch genauer. Fazit Für Muskelaufbau müssen wir insgesamt genug Kalorien aufnehmen. Die Anzahl der notwendigen Kalorien ist von Person zu Person verschieden. Pauschale Empfehlungen sind Nonsens

Training

Eine wichtige Komponente um Muskelwachstum in Gang zu setzen ist das Training. Unsere Workouts dienen im Prinzip nur einem Zweck, nämlich unserer Schaltzentrale, dem Gehirn, zu signalisieren das ein Bedarf an mehr Muskulatur besteht. Dies geschieht über eine Trainingsanforderung die unseren bisherigen Leistungsstand überfordert. Im Klartext genügt es nicht im Training ein paar Mal locker die Hantel zu schwingen. Es genügt auch nicht die Durchblutung im Zielmuskel zu erhöhen und dafür zu sorgen, dass man einen „Pump“ hat. Der Schlüssel liegt darin, ein sog. hypertrophiespezifisches Signal zu setzen. Klingt kompliziert ist aber letztlich nichts weiter als ein Training mit genügend Intensität um dem Muskel kleine Verletzungen (sog. Mikrotraumen) zuzufügen. Diese kleinen Verletzungen setzen bestimmte Reparaturvorgänge aus und sorgen dafür, dass unserem Gehirn eine Art Stress-Situation signalisiert wird. Jetzt reagiert er mit den nötigen Schritten für Muskelaufbau. Fazit Das Training muss unsere Muskeln fordern damit es zu Muskelaufbau kommen kann

Genug Protein

Damit ihr mir jetzt nicht ganz vom Glauben abfallt und künftig an jeder Art von Eiweißshake zweifelt kommen wir nun noch zu einem weiteren wichtigen Punkt für Muskelaufbau, einer ausreichenden Versorgung mit Eiweiß. Vom Training angestoßen, setzt unser Körper einen Vorgang in Gang der sich Proteinsynthese nennt. Da das Wort Protein ja schon im Begriff enthalten ist liegt nahe, dass wir hierfür auch eine bestimmte Versorgung mit Protein (=Eiweiß) benötigen und genau das ist der Fall. Letztlich fördert eine ausreichende Versorgung mit Protein den Muskelaufbau! Wie diese Versorgung jedoch gewährleistet wird ist letztlich egal. Ihr seid also nicht zwangsläufig auf Shakes angewiesen wenngleich sich diese natürlich vor und nach dem Training anbieten, da Sie schnell zubereitet und aufgenommen werden können. Wer kein Freund von Shakes ist kann aber genauso gut Muskeln aufbauen und muss sich absolut keine Sorgen machen, solange er sich ausreichend mit natürlichen Eiweißquellen wie Milchprodukten, Fleisch, Fisch oder vielleicht sogar Soja sowie einiger anderer pflanzlicher Proteinquellen versorgt. Seht Euch zu diesem Thema einfach einmal im Internet um damit ihr „Eiweiß-Träger“ als solche ausfindig machen könnt um zu erfahren, mit welchen Nahrungsmitteln ihr überhaupt Eiweiß aufnehmt. Wichtig ist an dieser Stelle noch zu wissen, dass man auch zu viel Eiweiß aufnehmen kann. Zuviel Eiweiß kann über ein verschobenes Verhältnis der Säuren in Eurem Körper den Muskelaufbau sogar indirekt hemmen und Euch ob ihr es glaubt oder nicht dick machen da Eiweiß (überspitzt gesagt)  im Körper in Fett umgewandelt werden kann. Fazit Eiweiß fördert Muskelaufbau  muss aber nicht zwangsläufig über Shakes aufgenommen werden. Zu wenig Eiweiß auf zu nehmen ist genauso schlecht wie sich mit Eiweiß über zu versorgen

Resümee

Eiweiß ist nur eine Komponente, ein Puzzleteil wenn es darum geht, Muskeln auf zu bauen. Zusätzliche Eiweißshakes können, müssen aber nicht für Erfolg sorgen, vielmehr ist es eine gute Kombination aus allen heute genannten Faktoren die gegeben sein muss, damit es auch bei Euch mit dem Muskelaufbau klappt
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • hey Holger

    hey Holger, danke für die "Basics". ich hätte bloß nochmal eine frage zu folgender Aussage:
    "Wichtig ist an dieser Stelle noch zu wissen, dass man auch zu viel Eiweiß aufnehmen kann. Zuviel Eiweiß kann über ein verschobenes Verhältnis der Säuren in Eurem Körper den Muskelaufbau sogar indirekt hemmen und Euch ob ihr es glaubt oder nicht dick machen da Eiweiß (überspitzt gesagt) im Körper in Fett umgewandelt werden kann."
    mein aktueller Wissensstand war, dass bei einer überhöhten Eiweiß zufuhr, der Körper diese Ausscheidet ohne es dabei umzuwandeln.. Könntest du das etwas genauer erläutern, vor allem das "hemmen" des Muskelaufbaus...
    Danke dir!!

  • >> Dieses „Zwingen“ schre..

    >> Dieses „Zwingen“ schreibt vor, sich kalorisch in jedem Fall voll zu versorgen und noch besser sogar einen leichten Kalorienüberschuss herzustellen. <<

    mal wieder eine klassische lüge der supplementen industrie, um später den trotteln, die es glauben, fatburner und l-carnitin, was nichts bringt, und nat. noch mehr eiweiß zu verkaufen, um den scheiß kalorienüberschuss wieder los zu werden.

    sonst stimmt der rest ja wenigstens, obwohl der wirkliche eiweiß bedarf auch durch krafttraining nicht erhöht ist. die 5-10 gramm proteinsynthese am tag fällt auch nicht so ins gewicht.

Newsletter bestellen und informiert sein!