Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Niemals vor dem Fernseher essen!

Oh ja…ein intensives Training hinter uns gebracht, im Gym alles gegeben. Jeden Satz bis an die Schmerzgrenze ausgeführt und nun einfach nur glücklich und zufrieden mit der Trainingseinheit. Also schnell nach Hause. Denn dort geht das Training in die zweite Runde. Es geht um die Ernährung. Denn wer hart trainiert, muss auch gut essen. Sowohl was Menge als auch Qualität angeht. Allerdings gibt es doch nichts besseres, als nach einem harten intensiven Workout nach Hause zu kommen, sich sein Essen zuzubereiten und dann vor dem TV abzuhängen und dieses zu genießen. Das hat man sich schließlich auch verdient, oder? Nicht wenn du auf Diät bist!

Der Cookie Test

In einer Studie untersuchten Wissenschaftler den Kekskonsum von Personen im weiteren Tagesverlauf, die vor dem Fernseher zu Mittag aßen und Personen die ein Fernsehverbot während dem Mittagessen hatten. Die jeweiligen Gruppen durften so viele Kekse essen wie sie wollten. Wie sich allerdings schnell herausstellte, aß die Gruppe, die vor dem Fernseher gegessen hat im Schnitt deutlich mehr Kekse als die Vergleichsgruppe. Doch dies bezog sich nicht alleine auf das Fernsehen. Generell scheint Ablenkung dazu zu führen, dass Personen sich schneller „überessen“. Die Wissenschaftler führen dies darauf zurück, dass die Signalwirkung der Sättigung zum Gehirn durch Ablenkung verzögert wird. Das bedeutet, man nimmt eine Sättigungswirkung erst deutlich später wahr und zur Kenntnis. Wer also abnehmen möchte und dies insbesondere ohne lästiges Kalorienzählen tun will, sollte versuchen, nicht vor dem TV zu essen und sich auch sonst nicht von Handy, Smartphone, Internet oder Musik ablenken lassen.

Langsam essen hilft

Im Gegenzug zum TV hilft langsames Essen, sich über seine Sättigung früher bewusst zu werden. Man sollte demnach versuchen, möglichst langsam und Gediegen zu essen und sich Zeit nehmen ohne sich dabei ablenken zu lassen. Einzige Ablenkung die erlaubt ist, ist sozialer Kontakt. Isst man zusammen mit anderen Menschen reduziert man seine Essgeschwindigkeit in aller Regel. Das bedeutet, man isst langsamer. Wer schon einmal mit Partnerin oder Partner gegessen hat, wird dies bestätigen können. Man lässt sich mehr Zeit, legt die Gabel möglicherweise auch mal zur Seite und hetzt nicht. Normalerweise lenkt man sich bei einem Dinner zu zweit oder auch mit Freunden nicht durch TV und Co ab, sondern genießt die Zweisamkeit oder einfach angenehme Atmosphäre.

Rechtzeitig aufhören lernen

Wer in den TV schaut wird sein Körpergefühl weniger beachten. Wir kennen dann normalerweise nur die Extremzustände. Zu diesen gehören auf der einen Seite „extrem hungrig“ zu sein und auf der anderen Seite „extrem voll“. Extrem voll zu sein bedeutet aber, man hat schon über seinen Bedarf hinausgegessen und schon zu viel des Guten geleistet. Also sollte man lernen aufzuhören, wenn man satt ist. Am besten, wenn man nur zu 80% satt ist, also noch ein ganz kleines Hungergefühl verspürt. Denn dieses verschwindet in der Regel nach etwa 15-20 Minuten und man fühlt sich gut und vital, anstatt voll und träge. Doch dieses Körpergefühl müssen viele erst wieder erlernen. Mit viel Ablenkung funktioniert das aber nicht. Also in Zukunft den TV auslassen beim Essen und sich Zeit nehmen für die Mahlzeit - insbesondere dann, wenn man Fett verlieren möchte.

Literatur

Higgs S1, Woodward M. Television watching during lunch increases afternoon snack intake of young women. Appetite. 2009 Feb;52(1):39-43
Tags: essen, Fitness, tv
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!