Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Proteinpulver: Auf diese 6 Eigenschaften solltest du Wert legen!

Der Fitnessmarkt und Nahrungsergänzungsmittel boomen und dementsprechend gibt es eine große Anzahl an Produkten. Besonders Neulinge der Fitnessszene können schnell bei einem solchen Überangebot überfordert sein. Aus diesem Grund möchten wir dir Tipps geben, auf welche du beim Kauf von Protein achten solltest!

1. Marke und Preis!

Bei Proteinpulver solltest du möglich auf die Marke achten. Nahrungsergänzungsmittelhersteller mit großer Erfahrung machen häufig bessere Produkte in diesem Sektor. Dies siehst du nicht nur am Proteingehalt, sondern ebenso an Geschmack, Löslichkeit und Nachverfolgbarkeit der Produkte und deren Grundstoffe. Denke immer daran, dass es sich um Substanzen handelt, die du in deinen Körper schüttest und dass diese deine Gesundheit beeinflussen können! Natürlich schaust du als Konsument immer auch auf den Preis. Bedenke dabei, dass viele Produkte in einem ähnlichen Preissegment zu bekommen sind. Es macht meist Sinn kleine Mengen der Produkte zu bestellen und zu testen, denn Dinge wie der Geschmack sind sehr subjektiv!

2. Qualität!

Unter Qualität kann vieles verstanden werden. Wir sprechen in diesem Zusammenhang von einem hochwertigen Gesamtprodukt. Bei No-Name Herstellern, mit schlechter und billiger Verpackung, solltest du vorsichtig sein. Es kann Sinn machen sich auf ein in Deutschland hergestelltes Produkt zu fixieren, denn die deutschen Lebensmittelgesetze sind im Gegensatz zu anderen internationalen Gesetzen oft wesentlich strenger und können dir so Sicherheit bieten.

3. Proteinart und -gehalt!

Du solltest die Proteinart wählen, die für dich sinnvoll ist. Du musst wissen was du kaufen möchtest und was du erreichen willst. Für die meisten Athleten wird ein ganz normales Whey-Protein wohl der beste Weg sein, denn ein isolat bietet dir nur einen geringen Mehrwert. Sinnvoll kann ein Isolat beispielsweise für einen Athleten mit Laktoseintoleranz sein, so muss er nicht unbedingt zu pflanzlichen Produkten greifen. Natürlich gibt es noch andere Proteinkonstelationen etc., welche wir in gesonderten Artikeln bereits behandelt haben – solltest du dich darüber informieren wollen - einfach unsere Suchfunktion nutzen.

4. Zusätze!

Neben der Art des Proteins und dessen Anteil, gilt es ebenfalls auf die Zusätze zu achten. Besonders den Anteil an Kohlenhydraten solltest du im Auge haben, denn dieser ist bei den Produkten häufig sehr unterschiedlich. Ebenfalls gibt es Produkte mit Vitaminzusätzen etc. meist lohnt es sich Substanzen als extra Produkt zu kaufen und keine Mischprodukte zu nutzen, was allerdings auch wieder auf den Nutzen, das Ziel etc. ankommt.

5. Geschmack

Einer der wichtigsten Aspekte ist der Geschmack. Ob ein Produkt eine etwas höhere biologische Wertigkeit besitzt oder nicht oder der Gesamtanteil an Protein etwas höher ist, sollte nicht überbewertet werden. Denn durch einen Löffel mehr oder weniger, lässt sich dieses Problem schnell ausgleichen. Doch eines solltest du nicht unterschätzen – den Geschmack! Viele Neulinge denken immer „naja schmeckt ja nicht so schlecht, werde ich schon runter bekommen“ – doch nach 3 Wochen Dauereinnahme sehen sie das Ganze nicht mehr so. Der Geschmack spielt auf Dauer eine große Rolle, der dir garantiert, dass du das Produkt auch konsumierst. Du solltest den Geschmack nicht als zweitranig einstufen!

6. Löslichkeit!

Neben dem Geschmack, ist ebenfalls die Löslichkeit sehr wichtig. Je besser das Produkt löslich ist, desto besser. Dein Pulver sollte sich nicht nur in Milch, sondern ebenso in Wasser gut auflösen lassen. Dies hat den Vorteil, dass du nicht nur auf Milch angewiesen bist, wenn du das Produkt trinken möchtest – denn auf Dauer ist nichts nerviger als dauernd Pulverklumpen im Mund zu haben oder das Pulver 5 Minuten shaken zu müssen, bis es sich endlich gelöst hat. Besonders vegetarische und vegane Proteinpulver sind leider meist nicht so gut löslich oder sandig, allerdings lässt sich dies in der Herstellung nur grenzwertig verbessern. Alles in allem, solltest du dein Proteinpulver in deinem Shaker nach 10 Sekunden shaken genießen können, ohne auf Klumpen zu stoßen. Einige Produkte sind sogar so gut, dass sie sich in Wasser, ohne Siebeinsatz des Shakers, nach nur 4 Mal shaken komplett aufgelöst haben, nur um dir einen Anhaltspunkt zu geben, was möglich ist.

Fazit

Proteinpulver ist nicht gleich Proteinpulver. Wenn das Produkt in DE hergestellt wurde und einen halbwegs guten Anteil an Protein aufweist, dann kannst du es ohne bedenken kaufen. Wer allerdings nicht von Geschmack, Löslichkeit usw. genervt sein möchte und wer Wert auf einen hohen Proteingehalt, biologische Wertigkeit etc. legt, der sollte sich dieses Produkt genauer anschauen. Du solltest 1 kg Whey nicht für 10 Euro kaufen und auf 2 Euro sollte es dir ebenfalls nicht ankommen, denn es geht auch immer um deine Gesundheit!
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!