Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Studie zeigt: Ketogene Ernährung besser für Muskelaufbau als Low Fat!

Die Diskussionen um Low Fat vs. Low Carb werden mit Sicherheit nie ein Ende nehmen. Hier prallen einfach Welten aufeinander. Mit beiden Ernährungsformen haben Sportler bereits erfolgreich Muskeln auf- und Fett abgebaut und für beide Varianten gibt es positive und negative Beispiele. Dabei schneidet die ketogene Ernährungsform in der Regel eher schlechter, verglichen mit der kohlenhydratreichen Low Fat Ernährung. Bis sich die Wissenschaftler um Rauch und Kollegen an die Sache heranmachten.

Der Studienaufbau

Der Studienaufbau ist eigentlich recht simpel und dennoch für FitnessFreaks von besonderer Bedeutung. Denn diese Studie wurde anders als viele Keto-Studien in der Vergangenheit nicht an übergewichtigen und/oder unsportlichen Personen oder gar im Tierversuch durchgeführt, sondern ausnahmslos an krafttrainingserfahrenen Sportlern. Das ist mit Sicherheit bereits eine Stärke dieser Studie, zumindest aus dem Betrachtungswinkel von Kraftsportathleten und FitnessFreaks. Die Probanden wurden dann in zwei Gruppen eingeteilt. Eine der beiden Gruppen erhielt über den gesamten Zeitraum der Studie eine ketogene Ernährung mit 75% der aufgenommenen Kalorien in Form von Nahrungsfetten, 20% Protein und 5% Kohlenhydraten. Die zweite Gruppe verfolgte eine kohlenhydratreiche Ernährungsform, ähnlich wie man sie auch häufig in der Praxis empfohlen bekommt mit 55% der zugeführten Kalorien in Form von Kohlenhydraten, 20% Protein und 25% Nahrungsfett. Die Kalorienaufnahme wurde über die Dauer der Studie überwacht und konstant gehalten, in beiden Gruppen. Eine weitere Stärke dieser Studie ist zudem, dass die Proteinzufuhr mit 20% der Kalorien in beiden Gruppen gleich gehalten wurde. Denn ein erhöhter Proteinanteil hat in der Regel immer Vorteile gegenüber einem niedrigeren Proteinanteil wenn es um den Fettabbau geht. Und hieran „scheiterten“ bereits einige Untersuchungen in der Vergangenheit. Die Probanden erhielten zudem einen standardisierten Trainingsplan über den gesamten Versuchszeitraum. Auch dieser galt für beide Gruppen, sodass eine individuelle Intervention der Probanden beim Training ausgeschlossen werden konnte.

Die Ergebnisse

Am Ende des Versuchszeitraums konnte festgestellt werden, dass die fettfreie Masse der ketogenen Gruppe deutlich stärker angestiegen war als die der kohlenhydratbasierten Diät-Gruppe. Die Ketogruppe konnte 4,3kg +/- 1,7 fettfreie Masse aufbauen, die Gruppe mit kohlenhydratreicher Ernährung nur 2,2kg +/- 1,7. Gleichzeitig konnte die Keto-Gruppe ihren Körperfettanteil um 2,2kg +/- 1,2 senken, wohingegen es die Carb-Gruppe nur auf 1,5kg +/- 1,6 brachte. Nun, fettfreie Masse ist aber nicht gleich Muskelmasse. Und die Keto-Gruppe wurde am Ende des Experimentes mit Kohlenhydraten „aufgeladen“ auf ein Niveau, das dem der Carb-Gruppe entspricht. Es kann also auch sein, dass die fettfreie Masse, die via DEXA-Scan ermittelt wurde, maßgeblich aus Wasser und Glykogen besteht! Richtig! Doch um genau das auszuschließen, haben die Wissenschaftler eine zusätzliche Ultraschall-Untersuchung durchgeführt. Und auch hier konnte gezeigt werden, dass die Keto-Gruppe mehr Muskelmasse aufbauen konnte (0,4cm +/- 0,25), verglichen mit der Low Fat Gruppe (0,19cm +/- 0,26). Man kann also schlussfolgern, in dieser Untersuchung war die Keto-Gruppe in jeglicher Hinsicht überlegen!

Sollten wir jetzt alle „auf Keto“ wechseln?

Nein. Natürlich nicht. Und es müssen auch mit Sicherheit noch mehr Studien folgen, die sich mit diesem Thema auseinandersetzen und mit einer größeren Population Beobachtungen über längere Zeiträume durchzuführen. Dennoch zeigt diese Untersuchung, dass die ketogene Ernährung, anders als die weitläufige Meinung behauptet, zumindest keinerlei Nachteile für den Muskelaufbau hat, verglichen mit der kohlenhydratreichen Ernährung, sondern tendenziell sogar Vorteile haben KÖNNTE, da die Probanden nicht nur mehr Muskelmasse im gleichen Zeitraum aufbauen konnten, sondern parallel dazu auch gleichzeitig noch mehr Körperfett abbauen konnten. Wer also bisher gerne ketogen gelebt hat, sich jedoch schnell verunsichern lies, dass dieses Vorgehen wahrscheinlich nicht der richtige Weg sei, muss sich nun keine Sorgen mehr machen. Selbst wenn die ketogene Ernährung letztlich und gegen die Beobachtungen dieser Studie, keine deutlichen Vorteile haben sollte, Nachteile wird man in Sachen Körperzusammensetzung nicht erwarten müssen!
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!