Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Vitaminschutz, durch richtige Lebensmittelhandhabung

Vitamine sind nicht nur für den normalen Ablauf deiner Körperfunktionen, sondern ebenso für die Leistungserbringung und das Muskelwachstum essentiell. Wir zeigen dir, wie du Vitamine in Lebensmitteln vor einer Zerstörung schützen kannst.

Grundlegend

Das Problem ist allgemein bekannt, die Tageszufuhr der Vitamine wird von einem Großteil der Bevölkerung leider nicht eingenommen. Dabei wird nicht nur grundsätzlich zu wenig Obst und Gemüse konsumiert, sondern die Lebensmittel mit einem hohen Vitaminanteil auch noch so verarbeitet und gelagert, dass sie einen Großteil der Vitamine verlieren und so dem Körper nicht als Quelle dienen können. Dabei sind die Vitaminzufuhrempfehlungen noch nicht einmal sehr hoch. Sportler weißen meist einen unwesentlich höheren Vitaminbedarf auf, dabei sollte man je nach Belastung und deren Einfluss auf den Körper unterscheiden.

Aufnahme von natürlichen Vitaminen

Wichtig ist die grundlegende Aufnahme von Vitaminen in natürlichen Formen. Immer wieder wurde gezeigt, dass Vitaminpräparate, teilweise sehr schlecht resorbiert werden oder durch die Aufnahme von sehr hohen Mengen, durch falsche Dosierungen, der Körper negativ auf diese reagiert. Wir empfehlen dir, deinen Vitaminbedarf durch Obst und Gemüse sowie andere natürliche Lebensmittel zu decken und nicht den nächsten Porsche der Nahrungsergänzungsmittel-Firma zu sponsern. Vor allem die „Vitaminpräparate“ sind die in Deutschland die am meist verkauften Nahrungsergänzungsmittel, was jedoch auch auf den hohen Konsum von älteren Personen zurück zu führen ist.

Zerstörung und Schutz der Vitamine

Vitamine lassen sich im Gegensatz zu Mineralstoffen sehr einfach zerstören. Dies geschieht leider meist bei der Lagerung und/oder bei der Zubereitung von Lebensmitteln.

Lagern

Die richtige Lagerung kann den Schutz der Vitamine schon wesentlich beeinflussen. Nicht nur das die Lebensmittel leider oft falsch gelagert werden und somit ihre Haltbarkeit schwindet oder der Geschmack darunter leidet, nein oft leidet auch der Vitamingehalt des Lebensmittels darunter. Die typischen fettlöslichen Vitamine A, D, E und K sind sehr lichtempfindlich, weshalb zum Beispiel Obst und Gemüse nach der Ernte keiner konkreten Sonnenstrahlung mehr ausgesetzt sein sollte. Neben diesem Problem stellt auch der Sauerstoff für die fettlöslichen Vitamine und zum Beispiel auch Vitamin C und B12 ein Problem dar. Nach der Ernte fängt die Frucht an Wasser zu verlieren. Durch den Sauerstoff der Luft werden die genannten Vitamine über die Zeit zerstört. Aber was tun, denn Lebensmittel liegen meist an der frischen Luft? Eine Möglichkeit wäre verschiedene Produkte zu vakuumieren, allerdings brauchst du nicht unbedingt Angst vor dem Sauerstoff zu haben, da dieser die Vitamine meist sehr langsam zersetzt. Verarbeite deine Lebensmittel möglichst schnell und versuche zum Beispiel Obst oder Gemüse nicht wochenlang an der Luft zu lagern, vor allem Früchte mit dünner Schale sollten nicht so lange gelagert werden. Auch durch Einlegen und aneinander lagern können Vitamine zerstört werden, zum Beispiel werden Vitamin C, B12 Folsäure, Thiamin und Riboflavin zerstört, wenn sie mit sauren oder alkalischen Verbringungen in Kontakt kommen. Es wird natürlich durch die angegebenen Problematiken immer nur ein gewisser Teil zerstört, dabei kommt es grundsätzlich auf die Stärke der Einwirkung, sowie dessen Dauer und das Lebensmittel an.

Kochen

Beim Kochen werden die oben genannten Vitamine durch Hitze nach und nach zerstört. Ein anderes Problem ist der Übergang von Vitaminen in das Kochwasser. Vitamin C, B6, Riboflavin und Niacin kann so in großen Mengen in das Kochwasser gelangen, da es ausgespült wird oder durch die Hitze gar zerstört. Wer sein Gemüse zu lange kocht, wird so einen Großteil der Vitamine zerstören und ausschwemmen. Unser Tipp: Koche deine Lebensmittel möglichst kurz. Wenn du die Möglichkeit hast, dass Kochwasser nochmals für Suppen oder Soßen zu verwenden, dann ist dies eine gute Möglichkeit das vitaminreiche Wasser zu nutzen. Eine gute Alternative zum Kochen stellt das Dämpfen dar, denn dort steht das Wasser nicht im direkten Kontakt mit dem Lebensmittel und zählt deshalb auch als wesentlich vitaminschonendere Garmethode.

Braten

Leider wird wie auch beim Kochen meist das Lebensmittel zu lange in der Pfanne gelassen. Man spricht dann von sogenanntem „Totbraten“ denn auch hier werden genannte Vitamine zerstört. Vor allem beim Braten, wie auch Grillen oder Garen im Ofen, werden sehr hohe Temperaturen eingesetzt, welche schnell zu Vitaminverlust führen. Unser Tipp: Versuche Lebensmittel, wenn sie bei hohen Temperaturen gegart werden müssen, möglichst kurz der Hitze auszusetzen oder gare es bei niedriger Temperatur eine längere Zeit. Die zweite Variante ist dabei wesentlich schonender für das Lebensmittel und die Vitamine.

Fazit

Vitamine können vor allem bei Hitze sehr anfällig sein und zerstört werden. Wer auf seine Vitaminzufuhr achten möchte, sollte nicht nur auf die Aufnahme der spezifischen Lebensmittel Acht geben, sondern ebenso die Lagerung und Zubereitung nicht aus den Augen verlieren. Denn im Gegensatz zur oft nicht optimalen Verwertung von Vitaminen durch unseren Körper, kann bei der Lagerung, Zubereitung und das allgemeine Achten der Aufnahme von Vitaminen, die Zufuhr dieser wirklich beeinflussen.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!