Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

4 Gründe warum Cardiotraining beim Muskelaufbau helfen kann!

Immer wieder versuchen wir auf die Wichtigkeit von Cardioeinheiten hinzuweisen. In diesem Artikel möchten wir dir die Vorzüge von Cardiotraining während eines gewünschten Muskelaufbaus aufzeigen. Leider wird oft angenommen, dass ein Ausdauertraining genau in dieser Phase unwichtig ist. Dies möchten wir widerlegen und dir zeigen, welches Potential du ohne Cardiotraining verschenkst.

1. Die Fettverbrennung und dessen Stoffwechsel bleiben aktiv

Wer Muskelaufbau betreibt, kann entweder wirklich viel essen, wird dabei dann aber auch Körperfett aufbauen oder er bewegt sich in einem schmalen Grad über seinem Tagesumsatz an Energie, bei welchem seine Form, trotz des Aufbaus, in einem guten Maß beibehalten wird. Beide Wege führen aber zu einer Körperfetteinlagerung. Die Frage ist immer nur wie stark eine solche Einlagerung sichtbar ist. Wer Cardiotraining in seine Trainingseinheiten einbaut, wird seinen Fettstoffwechsel weiterhin aktiv halten und trainieren können, dies hat sehr viele Vorteile. Zum einen wirst du im Alltag, wie auch im Training, vermehrt Fett verbrennen können und somit den Fettaufbau reduzieren sowie deine Glykogenspeicher und somit die zur Verfügung stehende Energie schonen, was auch zu mehr Leistung führen kann. Auf der anderen Seite wirst du in einer evtl. darauf folgenden Diät wesentlich schneller das angesetzte Fett verlieren können und deine Muskelmasse ebenfalls besser schützen, da dein Fettstoffwechsel einen gewissen Trainiertheitsgrad aufweist. Durch diesen Effekt  findet die Fettreduktion und die Fettoxidation wieder wesentlich schneller statt, als wenn du in der Muskelaufbauphase Cardiotraining ausgelassen hättest.

2. Deine Grundlagenausdauer bleibt auf einem gewissen Level

Schwere Trainingsübungen und der Muskelaufbau hängen definitiv mit einer Progression der Muskulatur zusammen. Wer Jedoch nur explosionsartige und schwere Übungen ausführt, wird ebenfalls wieder Potential seines Körpers verschenken. Man könnte denken, dass diese Aussage widersprüchlich wäre, doch kann man die Zusammenhänge schnell erläutern. Grundlage des Muskelaufbaus ist immer, so viel wie möglich Gewicht zu bewegen, mit einer maximalen Wiederholungszahl, um den Muskel in eine progressive Überbelastung zu bewegen und somit durch einen Muskelreiz das Wachstum des Gewebes zu fördern. Allerdings besitzt dein Körper unterschiedliche Muskelfasern, welche bei unterschiedlichen Belastungen angesprochen werden. Die Grundlagenausdauer über deinen Kreislauf und die Muskulatur wirst du nicht durch dauerhaft schwere Übungen auf einem hohen Level halten können. Dafür müssen leichte Übungen sowie Cardio eingesetzt werden! Diese Grundlagenausdauer hält Muskelmasse, sowie deine Stoffwechselaktivitäten auf einem hohen Level.

3. Die Regeneration wird verbessert und der Appetit angeregt

Durch Cardiotraining wird meist der komplette Körper aktiviert und somit auch die Stoffwechselwege, welche für unzählige Funktionen und Prozesse zuständig sind. Durch die Verbesserung dieser komplexen Gebilde, wirst du auch deine Regenerationszeit minimieren. Moderates Ausdauertraining bewirkt eine gute Durchblutung deines Körpers, was zur besseren Nährstoffversorgung deiner Muskulatur führen kann. Durch hochintensives Training kann häufig das Hungergefühl entweder sehr groß sein, aber bei anderen Sportlern auch ausbleiben. An dieser Stelle kannst du ebenfalls durch Cardiotraining dein Hungergefühl wieder verbessert wahrnehmen.

4. Die Herz- Kreislauffunktionen werden geschützt und verbessert

Cardiotraining heißt nicht umsonst Herz-Kreislauf-Training. Durch intensive Belastungen des Muskelaufbautrainings, kann dein Herz und der Kreislauf auf Dauer stark belastet werden. Cardiotraining kann als Gegenspieler dazu, diese negativen Einflüsse auf den Körper wieder ins Gleichgewicht bringen. Durch  eine gute Stressbewältigung, Verbesserung der Stoffwechselfunktionen, Stärkung des Immunsystems, Zunahme der Vitalkapazität, Verbesserung des Schlafes, Abnahme des Ruhepuls und Senkung des Blutdruckes, hat Cardiotraining in diesen Bereichen viele direkte und auch präventive Auswirkungen auf deinen Organismus. Wer dauerhaft schweres Muskelaufbautraining betreibt, sollte seinem Körper ebenfalls noch etwas Gutes tun und 2-3 Mal in der Woche eine Cardioeinheit einschieben, denn so wirst du ebenfalls deinen Muskelaufbau fördern.

Fazit

Cardiotraining hat auf unseren Körper viele positive Auswirkungen. Genau diese Auswirkungen kannst du dir auch beim Muskelaufbau bewusst machen und solltest du auch in diesem Zusammenhang nutzen, um Potentiale, wie verbesserte Fettoxidationen, Stoffwechselwege, Herzkreislauffunktionen, Grundlagenausdauer und vieles mehr in Anspruch zu nehmen.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!