Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

7 Tipps um der Grippewelle im Winter zu entkommen!

1. Die Mikronährstoffzufuhr beachten!

Ein ausschlaggebender Faktor für das Gesundhalten deines Körpers ist es, die gesamte Nährstoffzufuhr zu beachten. Es sollten alle Nährstoffe mindestens nach Richtlinien aufgenommen werden. Bezüglich deiner Gesundheit ist besonders die Zufuhr von Mikronährstoffen extrem wichtig. Wer die Versorgung von Vitamin C, E oder Zink nicht erfüllt oder sich gar in einem Mangel dieser Nährstoffe befinden sollte, der boykottiert sein eigenes Immunsystem. Wichtig sind auch alle anderen Mikronährstoffe, denn viele dieser sind gegenseitig aufeinander angewiesen, um wirklich effektiv ihre Funktion auszuüben. Du solltest immer und besonders wenn die Grippewelle mal wieder auf sich aufmerksam macht, deine Mikronährstoffzufuhr im Auge behalten.

2. Achte darauf wo du hin greifst!

Wenn die Grippewelle auch in deiner Stadt ankommt, dann meist richtig. Geht man durch die Straßen, hat es gefühlt schon jeden Zweiten erwischt, denn überall wird geniest. Besonders wenn du mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs bist, solltest du aufpassen wo du hin greifst, aber auch Türklinken von Einkaufsläden, der Bankautomat usw. bieten eine sehr gute Möglichkeit für Keime, Viren und Bakterien sich auf der Oberfläche anzuhaften, zu verteilen und so auch in deine Hände zu gelangen. Ein möglicher Schutz hiervor können auch Handschuhe sein. Achte darauf, dass du dir möglichst nicht ins Gesicht fasst. Oft greift man sich unbewusst ins Gesicht, doch nach einer Busfahrt in der Stadt solltest du wirklich darauf achten dies nicht zu tun!

3. Hände waschen, aber richtig!

Ob vor dem Essen oder vor und nach dem Training und nach dem Toilettengang sowieso – wasche deine Hände! Wie schon in Punkt 2 aufgezählt, gibt es unzählige Möglichkeiten in der Öffentlichkeit an Erreger zu gelangen. Auch an den Geräten im Fitnessstudio wird man fündig. Versuche darauf zu achten deine Hände häufig zu waschen und dies „richtig“ zu tun. Durch richtiges und häufiges Händewaschen kannst du das Infektionsrisiko stark reduzieren. Wer meint, seine Hände kurz unter das Wasser halten zu müssen, würde etwas bewirken, der irrt sich! Du solltest die Hände mit warmem Wasser anfeuchten und dann mindestens 10 Sekunden gründlich mit Seife einschäumen sowie gut abspülen. Bitte beachte jedoch, dass du nicht nach jedem Händeschütteln zum Waschbecken rennst, denn ansonsten zerstörst du den eigenen Schutz deiner Haut.

4. Saunieren kann schützen!

Saunieren hat viele positive Auswirkungen auf den Körper und kann dein Immunsystem stärken. Aus diesem Grund bietet sich besonders der Winterzeitraum an, um Saunagänge zu intensivieren. Achte darauf, dass ein Saunagang bei einer Erkältung genau das Gegenteil bewirkt, er belastet deinen Körper! Hier findest du noch weitere Informationen zum Saunieren: Saunieren für Gesundheit und Leistung

5. Lüften der Wohnung ist sehr wichtig!

Ein großer Fehler, der sehr häufig gemacht wird, ist geringes Lüften in den Wintermonaten. Nicht nur dass die Heizungsluft sehr trocken ist und somit deine Schleimhäute und die gesamte Haut negativ beeinflussen kann, nein auch das Infektionsrisiko wird stark erhöht. Sind es unter 0 Grad, neigen viele dazu nur sehr kurz die Wohnung zu lüften, denn es wird schnell kalt. Dies führt dazu, dass Erreger und Bakterien sich besser ausbreiten können und der Anteil der „verbrauchten Luft“ in den Räumen wesentlich höher ist, als beispielsweise im Sommer. Versuche auch in den Wintermonaten gut zu lüften. Am besten kannst du dies durch reguliertes Stoßlüften, indem du mehrere Fenster in der Wohnung komplett öffnest, die Türen weit aufmachst und evtl. einen Türstopper verwendest. Durch diese Methode musst du nicht all zu lange im Kalten sitzen und es reichen auch nur ein paar Minuten Durchzug, um einen Raumluftwechsel zu erhalten – der sich gesundheitlich sehr lohnt!

6. Zieh dich lieber zu warm an!

Sportler neigen leider dazu nach dem Training zu dünn angezogen zu sein. Klar, du kommst aus dem Gym und bist noch voller Adrenalin und Glückshormonen etc., doch bedenke, dass dein Körper schnell auskühlt und eine feuchte Kopfhaut gefährlich sein kann. Also pack dich lieber zu dick ein und schwitze lieber auf dem Weg nach Hause, als krank zu werden!

7. Achte darauf ausreichend zu trinken!

Als Sportler solltest du mindestens 2 - 3 Liter Wasser pro Tag trinken und dies ohne Einberechnung der Schwitzrate. Diese Menge gilt es auch im Winter zu trinken. Wenn es draußen kalt ist und wir nicht ein so starkes Verlangen nach Flüssigkeit haben, neigen viele dazu, einfach zu wenig zu trinken. Ein guter Flüssigkeitshaushalt ist für alle Prozesse im Organismus wichtig. Wer sich nicht ausreichend mit Flüssigkeit versorgt, wird daher nicht nur Leistung einbüßen, sondern ebenso auch schneller Infektionskrankheiten zum Opfer fallen. Die Flüssigkeitszufuhr: Tipps zum richtigen Trinken!

Fazit

Wie du siehst, kannst du schon mit relativ wenig Aufwand viel für deine Gesundheit tun. Versuche unsere Tipps umzusetzen und du wirst sehen, dass du wesentlich länger gesund bleibst. Leider lässt sich natürlich nicht immer eine Infektionskrankheit vermeiden. Weitere Tipps gegen Infektionskrankheiten - So stärkst du dein Immunsystem!
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!