Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Hautrisse beim Muskelaufbau und was man dagegen tun kann!

Wer in kurzer Zeit viel Muskulatur aufbaut, der hat häufig das Problem, dass Hautrisse entstehen können. Wir möchten dir aufzeigen, wie Hautrisse entstehen, ob und wie du dagegen vorgehen kannst und was du tun kannst, wenn du schon betroffen bist.

Was sind diese Hautrisse und woher kommen sie?

Die Hautrisse, welche bei Athleten vor allem im Schulter- sowie Brustbereich und auch an den Oberschenkel vorkommen, sind nichts anderes wie Dehnungsstreifen, welche beispielsweise auch bei einer Frau in der Schwangerschaft auftreten. Es handelt sich dabei um Erscheinungen in der Subkutis (Unterhaut). Diese Erscheinungen entstehen, wenn sich die Haut extrem dehnen muss und dies über einen kurzen Zeitraum passiert, sodass sich das Bindegewebe nicht anpassen kann - das kollagene Netz des Bindegewebes wird zerrissen. Dabei gibt es auch Personen mit einer Bindegewebsschwäche, bei welchen auch eine langsame Dehnung schon zu Rissen führen kann. Die Anpassung des Bindegewebes ist sehr individuell. Die Risse in der Unterhaut sind irreparabel und somit nicht rückgängig zu machen. Sie ähneln Narben und genau davon wird auch in der Medizin gesprochen – eine Narbenbildung. Wer Diese Hautrisse oder Dehnungsstreifen beim Training mit Gewichten erhält, der hat entweder in kurzer Zeit viel Muskulatur aufgebaut, wobei die Unterhaut nicht beim Wachstum folgen konnte oder hat eine Bindegewebsschwäche, welche auch bei leichtem Wachstum schon zu den Rissen führen kann.

Wie vermeide ich Hautrisse oder beuge diesen vor?

Grundsätzlich kommt es stark auf deine persönlich Veranlagung an, ob du prädestiniert bist, schnell Hautrisse zu bekommen oder nicht. Wer Muskelaufbau betreiben möchte, wird meist auch keine Rücksicht darauf nehmen, ob der Muskel zu schnell wächst, denn dies wäre eine Möglichkeit die Hautrisse zu vermeiden. Wer jedoch eine Bindegewebsschwäche besitzt, der sollte evtl. genau darauf achten und nicht zu schnell, zu viel Muskulatur aufzubauen, denn ansonsten kann es zu vielen Hautrissen kommen. Die Haut kann durch Babyöl und fettreiche Cremes etwas elastischer gemacht werden, wodurch der Effekt etwas gemildert werden kann, wirklich effektiv sind diese Ansätze jedoch nicht.

Kann man die Hautrisse überhaupt behandeln?

Leider muss man diese Frage eigentlich mit nein beantworten. Die Hautrisse oder Dehnungsstreifen bilden Narben, welche mit der Zeit etwas verblassen, jedoch nie ganz verschwinden werden. Wer die Dehnungsstreifen bei sich bemerken sollte, kann einen Hautarzt aufsuchen, dieser verschreibt einem dann meist Zinksalben oder andere Salben, welche den Heilungsprozess verbessern sollen. Besonders zu Beginn der Narbenbildung können beispielsweise durch sehr fettreiche Cremes noch Schlimmeres verhindert werden. Sind die Dehnungsstreifen erst einmal stark ausgeprägt, kann beispielsweise auch das Bräunen der Haut helfen, um die weißen stellen etwas an die andere Haut anzupassen, hier ist der Effekt ebenfalls sehr individuell und kann leider auch das Gegenteil bewirken. Wer sich sportiv und gesund ernährt, sollte vor allem auf seine Zinkzufuhr, Vitamin- und Eiweißzufuhr achtgeben, um das Gewebe zu stärken. Eine adäquate Menge an Flüssigkeit gibt der Haut viel Elastizität, was evtl. einen positiven Effekt auf dein Bindegewebe haben kann. Allerdings hilft dies leider alles nur sehr gering, wenn eine gewisse Veranlagung vorhanden ist.

Wie lange sind solche Narben (Hautrisse) sichtbar?

Auch hier kommt es stark auf die Veranlagung an. Wer eine gute Wundheilung besitzt, der wird sicher nicht ganz so lange eine starke Sichtbarkeit der „Streifen“ vorzuweisen haben. Allerdings kommt es auch immer auf die Schwere der Ausprägung an. Genannte präventive Maßnahmen, wie Cremes und gesunde Ernährung, können sicher etwas bewirken. Sind die Narben jedoch schon gut sichtbar, kann es Jahre dauern, bis sie relativ gut verblasst sind - ganz verschwinden werden sie jedoch nie. Meist sieht man nach ein paar Jahren nur noch bei genauem hinschauen die Narben. Eine allgemein gültige Aussage ist in diesem Zusammenhang leider nicht zu treffen.

Schlussfolgerung

Sehr häufig denken Betroffene, sie wären ein Einzelfall, wenn es um Hautrisse geht. Jedoch gibt es sehr viele Athleten, welche Muskelaufbau betreiben und das gleiche Problem besitzen. Leider kann man gegen die Hautrisse nur mit Salben und einer gesunden Ernährung sowie viel Flüssigkeit präventiv vorgehen, was auch nur sehr begrenzte Erfolge aufweist. Bei auftretenden Hautrissen, sollte man den starken Muskelaufbau evtl. für kurze Zeit leicht einstellen. Wer viele Hautrisse besitzt, kann ebenfalls mit Bräunen versuchen diese zu kaschieren. Dies kann, je nach Hauttyp, jedoch auch das Gegenteil bewirken.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Da ich zufällig über diesen Artikel gestolpert bin

    Da ich zufällig über diesen Artikel gestolpert bin; Ich hatte in der Jugend extreme Probleme mit Stretch Marks an den Schultern und Trizeps/Bizeps.

    Ein Freund von mir hatte jahrelange keine Probleme damit und später während einer Proteinkur extrem.

    Wir sind dann beide draufgekommen, dass wir während den extremem Phasen, das Aufwärmen eigentlich immer vernachlässigt haben.

    Deswegen mein Tipp; unbedingt aufwärmen und das Bindegewebe so gut durchbluten lassen, das sollte auf jeden Fall helfen auch wenn man es vermutlich aufgrund der Genetik nicht vermeiden kann.

  • Wie seid ihr denn darauf gekommen

    Wie seid ihr denn darauf gekommen?

  • Ich hatte auch immer starke Probleme mit Hautrissen

    Ich hatte auch immer starke Probleme mit Hautrissen. Sämtliche Massageöle, Hautlotionen und auch eine Zinksalbe haben keinen Effekt gebracht oder das Hautbild in den bestimmten Bereichen sogar verschlechtert. Seit ich täglich eine Zinktablette (25mg Zinkgluconat) zu mir nehme, haben sich diese Probleme in Luft aufgelöst. Eingestiegen bin ich mit etwa 2 Tabletten am Tag, jetzt lasse ich ab und an auch eine Tablette aus. Eingestellt hat sich das nach etwa 1 - 2 Monaten. Selbst in Schlemmerzeiten, in denen ich gerne mal etwas aufgehe, bilden sich nun keine neuen Streifen. Bei mir hat das super funktioniert und ich kann es nur jedem empfehlen!

Newsletter bestellen und informiert sein!