Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Vitamin-D Mangel bei Sportler

Vitamin-D-Mangel auch bei Sportlern weit verbreitet

Vitamin D bezeichnet eine Gruppe von fettlöslichen Verbindungen, von denen das Cholecalciferol (D3) die bekannteste ist. Zur Bildung von Vitamin D in der Haut braucht der Körper in erster Linie viel Sonne. Besonders im Winter kommt es aufgrund der geringeren Sonneneinstrahlung zum Vitamin-D-Mangel. Wie neuere Forschungen zeigen, sind davon sehr große Teile der Bevölkerung betroffen. Fehlt Vitamin D, können die Knochen instabil und das Immunsystem anfälliger werden. Insbesondere Ausdauer- und Leistungssportler sollten daher auf ihren Vitamin-D-Spiegel achten, um Trainingsverletzungen zu vermeiden. Auch Sportler sind in der dunklen Jahreszeit wie der überwiegende Teil der Menschen vom Vitamin-D-Mangel betroffen. Doch auch während der Sommermonate gibt es Sportarten oder Trainingszeiten, die zu wenig Sonne an die Haut des Sportlers kommen lassen. Wer hauptsächlich Indoor-Sportarten betreibt, profitiert im Sommer nicht von der höheren Sonneneinstrahlung. Darüber hinaus gibt es Hinweise dafür, dass Ausdauersportler wie z. B. Läufer ebenfalls im Sommer einen Vitamin D-Mangel ausbilden können. Doch woran liegt das?

Sonne auf der Haut für mehr Vitamin D

Unter Sonneneinstrahlung wird in der Haut des Menschen aus Cholesterin das Vitamin D gebildet. Besonders wichtig ist es für die Kalziumaufnahme aus der Nahrung sowie für den Aufbau und die Stabilität der Knochen. Ein Mangel an Sonne wie im Winter sowie in den frühen und späten Abendstunden im Sommer kann über längere Zeit hinweg zu einer Unterversorgung mit Vitamin D führen. Da Läufer und Ausdauersportler, um die Mittagshitze zu meiden, in den Sommermonaten sehr häufig früh am Morgen oder später am Abend trainieren, kann ihre Vitamin-D-Versorgung zu niedrig sein.

Mögliche Folgen eines Vitamin-D-Mangels

Die für Sportler wohl entscheidendste Folge eines Mangels an Vitamin D ist der Verlust der Knochenstabilität, da Kalzium nicht mehr eingebaut wird. Gerade im Ausdauer- und Langstreckenbereich ist die Gefahr von Stressfrakturen dann sehr hoch. Darüber hinaus kann sich ein Vitamin-D-Mangel auf Herz- und Kreislauf auswirken, denn Kalzium ist ein wichtiger Botenstoff in der Skelettmuskulatur ebenso wie im Herzmuskel. Die genauen Zusammenhänge zwischen Vitamin D und wichtigen muskulären Stoffwechselprozessen sind dennoch häufig noch unzureichend bekannt.

Vorsicht bei zu viel Vitamin D über Nahrungsergänzungsmittel

Dennoch sollte niemand versuchen, Vitamin D in Form von hochkonzentrierten Supplementen (> 50 µg pro Tag) einzunehmen. Überdosierungen führen zu einem Anstieg des freien Kalziums im Blut. Dieses stammt überwiegend aus den Knochen und schädigt zusätzlich die Nieren.

Natürliche Zufuhr: Nahrungsmittel mit Vitamin D

Auf natürlichem Wege kann Vitamin D über eine Vielzahl an tierischen Produkten aufgenommen werden z. B. fettreiche Fische, Eier, Pilze sowie Milch und Milchprodukte. Zu beachten ist, dass Pflanzen praktisch kein Vitamin D enthalten, weshalb Vegetarier und insbesondere Veganer Vitamin D zuführen müssen. Quellen: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3289217/ https://www.thieme-connect.com/ejournals/abstract/10.1055/s-0032-1328016 http://www.sfsn.ethz.ch/sportnutr/energ/Infoblatt_VitaminD.pdf
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!