Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Die besten Übungen für jede Muskelgruppe!

Es ist natürlich nicht einfach, die jeweils beste Übung für jede Muskelgruppe einfach so zu bestimmen. Es gibt auch nicht DIE beste Übung für jede Muskelgruppe, die für jeden perfekt passt! Natürlich gibt es individuelle Unterschiede, die die Übungsauswahl nicht als Cookie-Cutter-Plan auswählen lässt. Die Unterschiede in Längen- und Hebelverhältnissen von Gliedmaßen und dem Torso spielen hier beispielsweise eine ebenso große Rolle, wie auch individuelle Verletzungen und Schwachstellen. Dennoch gibt es einige Übungen, denen man - wenn möglich - den Vortritt lassen sollte, da die einzelnen Muskelpartien von einer derartigen Übungsausführung wohl am stärksten profitieren werden. Nicht nur, weil man bei diesen Übungen besonders hohe Gewichte bewegen kann, sondern auch, weil diese Übungen zusätzlich weitere Muskeln stimulieren und die Koordination fördern.

Die Frontkniebeuge

Die Frontkniebeuge ist besonders empfehlenswert, wenn es um das Beintraining geht. Denn hier werden die Oberschenkel richtig in die Mangel genommen. Außerdem ist man praktisch gezwungen, mit dem Oberkörper aufrecht zu bleiben, was weitere Vorteile für die allgemeine Haltung und den Spannungsaufbau im ganzen Körper mit sich bringt. Durch diese Veränderung des Winkels in der Hüfte bei der Ausführung, müssen vor allem die Quadrizepse arbeiten und die Oberschenkelrückseite und die gluteale Muskulatur werden weniger stark belastet. Ein Problem, dass vor allem bei regulären Kniebeugen immer wieder vorkommt. Hier werden Kniebeugen schnell mal zu einer „Good Morning“ Variation, da man mit dem Oberkörper zu stark nach vorne hängt und nun alles aus den Hüftstreckern bewegt. Das Erlernen der Frontkniebeuge lohnt sich also in jedem Fall!

Rumänisches Kreuzheben

Beim rumänischen Kreuzheben wird der Deadlift mit fast gestreckten Beinen und einem geraden Rücken ausgeführt, in dem das Becken weit nach hinten geschoben wird in der Startposition. Hier geht es nun darum, tatsächlich möglichst einen Großteil der Kraft aus der hüftstreckenden Muskulatur heraus zu beziehen, um die Oberschenkelrückseite und den Po maximal zu trainieren!

Chin-Ups

Chin-Ups mit schulterbreitem Griff ist eine ideale Übung für breite Flügel, sprich, für die Latissimus. Denn hier kommt man von einer vollständigen Dehnung der Lats über die gestreckten Arme und die sich im Untergriff befindlichen Hände. Aus dieser vollen Streckung kann man nun in eine volle Kontraktion wechseln, indem man sich nach oben zieht, die Ellbogen eng am Körper vorbei zieht und möglichst mit dem Brustbein die Stange berührt. Und neben den Lats werden hier auch noch die Bizepse hervorragend mittrainiert. In der Regel deutlich intensiver als mit irgendeiner Armübung. Daher sind Chin-Ups nicht nur eine optimale Übung für die Lats, sondern eben auch für die Armbeuger. Zudem sind sie aufgrund der größeren Range of Motion den typischen Klimmzügen mit Obergriff überlegen.

Dips

Was die Chin-Ups für Lats und Bizepse sind, sind Dips für Brust und Trizepse. Denn durch die nach vorne geneigte Position bringt man sich in eine mechanisch günstige Position, in der man viel Gewicht aus der Brust heraus drücken kann. Bei einem schulterbreiten oder sogar noch etwas breiteren Griff, kann man seine Brust sehr gut erreichen. Die Trizepse müssen hier auch jede Menge Arbeit vollrichten und auch hier ist es praktisch unmöglich, derartige Gewichte und eine entsprechende Trainingsbelastung über irgendwelche Kabelzugübungen auf die Muskeln einwirken zu lassen. Dips sollten daher zum Standardprogramm eines jeden Brust- und Trizepsworkouts gehören.

Military Press

Bei der Military Press wird eine Langhantel im Stehen von Höhe des Schlüsselbeins überkopf in eine gestreckte Position der Arme gebracht. Diese Übung sollte die Nummer 1 Übung für die Entwicklung großer, massiver und starker Schultern sein, die euch zudem noch unterstützen wird bei der Kraftentwicklung weiterer Druckübungen. Außerdem ist bei dieser Übung jede Menge Core-Kraft erforderlich, die nicht nur Körpergefühl und Haltung verbessert, sondern auch Vorteile bei der Ausführung weiterer Übungen mit sich bringt.

Ist das alles was ich brauche?

Grundsätzlich betrachtet, ja. Dennoch bedeutet das nicht, dass alle anderen Übungen unnötig oder ineffektiv sind. Vielmehr bedeutet es, dass man seine Fortschritte an diesen Übungen messen sollte und weitere Übungen in erster Linie dazu eingesetzt werden, um sich in diesen großen Übungen zu verbessern.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!