Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE


3 Gründe warum deine Waden nicht wachsen

Waden sind eine ganz spezielle Muskelgruppe. Denn leider werden sie sehr häufig vernachlässigt obwohl gut durchtrainierte Waden hingegen fantastisch aussehen. Viele Fitness Sportler trainieren ihre Beine nicht oder nur sehr wenig im Vergleich zum Oberkörper. Oftmals mit dem Argument, massive Oberschenkel würde nicht sehr schön aussehen oder zu Zeiten, zu denen die Physique Klassen verschiedener Verbände im Trend sind und bei denen in Bade-Shorts aufgetreten wird, wird das Beintraining mehr oder minder ebenfalls für unnötig erachtet. Zumindest ein sehr intensives Beintraining. Schließlich sieht man diese Muskeln in Bade-Shorts nicht. Weder auf der Bühne, noch im Schwimmbad, für die Freizeit Fitness Sportler unter uns. Anders sieht es jedoch bei den Waden aus. Sollte man zumindest denken. Denn die Bade-Shorts, ob Bühne oder Baggersee, enden kurz oberhalb der Knie. Die Waden sind demnach sichtbar. Und sollten daher nicht vernachlässigt werden. Nun kommt jedoch hinzu, dass Waden sehr störrische Muskeln sind. Für sehr viele Sportler. Doch was könnte der Grund dafür sein dass deine Waden nicht wachsen?

Grund 1: Zu wenig Load

Beim Wadentraining wird scheinbar durchweg mit hohen Wiederholungszahlen und entsprechend niedrigen bis maximal moderaten Gewichten. Doch wie bei jeder anderen Muskelgruppe auch, sollte man auch hier darauf achten, auch in regelmäßigen Abständen mit schweren Gewichten zu arbeiten. Allerdings nach wie vor sauber. Es spricht nichts dagegen, jedoch einiges dafür, auch regelmäßig Sätze mit 6-8 Wiederholungen ins Wadentraining einfließen zu lassen, mit sauberer Kontraktion und Max-Contraction am Ende der konzentrischen Wiederholungsphase, sowie einer langsam kontrollierten exzentrischen Phase bis in die volle Dehnung, ohne dort von der elastischen Energie zu nutzen. Sprich, kein Schwung! Wer sich hier verbessert, dessen Waden wachsen in der Regel auch gut.

Zu wenig Volumen

Die Arme werden oftmals mit mehreren Übungen trainiert, unterschiedlichen Winkeln und zahlreichen Sätzen. Es gibt Sportler, die sogar einen eigenen Armtag im Trainingsplan stehen haben. Bei den Waden wiederum dnken viele, es ist mit 2-4 Sätzen zum Ende eines Beintrainings abgetan. Doch dem ist nicht so. Wer größere Waden will, der muss auch mehr Volumen ins Wadentraining einbeziehen und das Training dieser Muskelgruppe am Besten an den Anfang eines Trainings stellen, wenn man noch voller Energie ist und die Motivation noch hoch ist. Nicht ans Ende des Trainings, wenn man nach harten Sätzen Kniebeugen, Kreuzheben oder Beinpresse sowieso schon platt ist und eigentlich nur noch in Richtung PWO-Shake watscheln möchte. Wer also größere Waden möchte, der muss mehr Zeit und Volumen in das Training dieser Muskelgruppe investieren.

Zu geringe Frequenz

Die Wadenmuskulatur ist eine Muskelgruppe, welche den ganzen Tag über permanent unter Beschuss steht und viel Belastung ausgesetzt ist. Einmal pro Woche ein wenig Waden zu trainieren, das reicht nicht. Die Waden dürfen und müssen für maximalen Erfolg unter Dauerbeschuss stehen. Das bedeutet, jede Woche mindestens drei Einheiten Waden. Am besten, man hängt einige Sätze Wadentraining an JEDE Trainingseinheit der Woche an. Kein akuter sondern chronischer Stress ist das Erfolgsrezept für ein optimales Wadenwachstum.

Fazit:

Wer seine Waden zum Wachsen bringen will, der sollte in unterschiedlichen Intensitätsbereichen trainieren mit hohem Volumen und einer möglichst hohen Frequenz. Dann klappt es auch mit der Optik!


Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!