Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

4 häufige Trainingsfehler beim Muskelaufbau!

Wer versucht Muskelaufbau zu betreiben oder seine Leistung zu steigern, sollte auf grundlegende Dinge achten und sich über fachliche Hintergründe informieren und möglichst auf dem Laufenden halten. Wir möchten dir 4 häufige Trainingsfehler aufzeigen, die du vermeiden solltest, wenn du Muskelaufbau betreiben möchtest.

1. Wiederholungen ohne die richtige Intensität

Ein häufiger Fehler ist die fehlende Intensität hinter den Wiederholungen. Jedoch ist genau diese Intensität der ausschlaggebende Punkt, um den Muskel zu aktivieren und evtl. einen neuen Reiz zu setzen. Es gibt viele verschiedene Systeme, welche veranschaulichen möchten, welche Anzahl an Wiederholungen wohl die richtige sei. Die Formel ist jedoch sehr einfach zu erstellen. Du solltest versuchen mit deinem maximalen Trainingsgewicht, so viele Wiederholungen wie nur möglich durchzuführen. Das diese Aussage nicht sehr spezifisch ist, sollte klar sein, allerdings solltest du dir diese Formel vor Augen halten, wenn du wieder deine Wiederholungen im Training durchführst. Beim Muskelaufbau hat sich bei schweren Gewichten die Wiederholungsanzahl von 4-10 Wiederholungen als effektiv erwiesen. Dabei gibt es auch Systeme mit Maximalwiederholungen, welche für nur einen Satz ausgelegt sind. Wir empfehlen dir bei deinem Training zu variieren und den Wiederholungsradius von 4-10 Wiederholungen mit verschiedenen Systemen zu gestalten, um so den Muskel unterschiedlich zu belasten und mit sehr schweren, aber auch leichteren Gewichten zu arbeiten.

2. Technikfehler

Einer der Spitzenreiter unter den Fehlern sind typische Technikfehler. Leider wird sich über die Ausführung der Übung und der betroffenen Muskelgruppen, viel zu selten richtig Gedanken gemacht. Bei jedem Besuch im Studio sieht man wieder Sportler, welche Übungen komplett falsch ausführen. Der Muskel wird nicht richtig belastet, kontrahiert und es kommt nicht zum erwünschten Reiz und dem Muskelwachstum. Neben dieser Zielverfehlung steigt außerdem die Verletzungsgefahr stark an. Technikfehler werden leider oft von zu schwerem Gewicht verursacht. Du solltest deine Muskulatur spüren können und diese richtig belasten, dabei ist die Schwere des Gewichtes vollkommen egal. Lass dein Ego zu Hause und führe die Übungen richtig aus!

3. Zu starke Splittung der Muskelgruppen

Wer kennt sie nicht, die Planexperten. Es wird jedes System ausprobiert und trotzdem bleibt der Trainingserfolg teilweise aus. Dabei kann es natürlich nicht daran liegen, dass sie einfach viel zu oft mit ihren Plänen und Splits beschäftigt sind, als einfach mal ordentlich und intensiv zu trainieren. Es werden dabei meist Splits angewendet, welche vor allem für Anfänger völlig ungeeignet sind. Diese Splits reichen weit über die Regenerationszeit der Muskelgruppen hinaus. Der Muskel bräuchte zu diesem Zeitpunkt schon längst wieder eine neue Belastung, um weitere Wachstumsreize zu erhalten. Dabei werden außerdem meist viel zu viele Isolationsübungen eingebaut. Du solltest erst als fortgeschrittener Athlet dein Training stärker splitten. Zu diesem Zeitpunkt kennst du deinen Körper besser und weißt welches Volumen dein Körper besser erhalten muss und wie hoch deine Regenerationszeit sein sollte. Ein erster möglicher Ansatz kann ein Split in Ober- und Unterkörper sein, welcher auch von fortgeschrittenen Athleten gerne eingesetzt wird. Splitte lieber etwas weniger, als zu viel.

4. Auslassen von Muskelpartien

Welche Muskelpartien werden sehr häufig trainiert, wenn man sich in den Studios umschaut? Richtig, Brust und Arme. Die Rückenmuskulatur, aber besonders die Beinmuskulatur kommen leider viel zu kurz beim Training. Dabei stellen sie die wichtigsten Muskelpartien deines Körpers dar, um den Alltag zu bewältigen, aber auch um eine ordentliche sportliche Leistung zu erbringen. Wir empfehlen dir unbedingt deinen Körper ausgewogen zu trainieren. Das Training des kompletten Körpers ist nicht nur eine Frage der Ästhetik, sondern ebenso eine Frage des Muskelwachstums, denn viele Muskelgruppen bauen aufeinander auf und sind Gegenspieler voneinander. Auch die Stoffwechsel- und Hormonfunktionen werden angeregt und stark verbessert, wenn sich alle Muskelgruppen im Wachstum befinden. Wer wirklich fit sein und eine gute Koordination aufweisen möchte, der ist ebenso gut beraten, seine Muskelgruppen in der Balance zu haben.

Fazit

Leider finden beim Training sehr viele Fehler statt. Wir empfehlen dir, dich nochmals darüber zu vergewissern, ob dein Trainingsansatz mit allen Bestandteilen sinnvoll erscheint und du die letzten Wochen auch Erfolge verzeichnen konntest. Es lohnt sich immer seine fachlichen Kenntnisse in den Bereichen Training und Ernährung zu erweitern und so sein eigenes Ziel schneller und besser zu erreichen. Wir hoffen, dass du diese Fehler nicht machst oder wir dir vielleicht etwas helfen konnten, Fehler in deinem Training zu finden, denn sich Fehler einzugestehen und diese auszubessern, ist immer der erste Weg in die richtige Richtung.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Gerade Punkt 3

    Gerade Punkt 3. ist da ein ganz beliebtes Thema.
    Möglichst schnell einen 4er oder 5er Split machen. Wahrscheinlich damit Beine nicht so häufig dran ist ;)

  • Punkt 2 trifft definitiv zu

    Punkt 2 trifft definitiv zu....

    Sehe zu viele Schauspieler, die Dips im Akkordtempo ausführen und dabei nicht richtig tief genug gehen....Wer Dips mal langsam und tief ausführt, fühlt nicht nur den Trizeps sondern den ganzen Oberkörper.

    Oder die Turmexperten, die sich viel Gewicht auflegen und mit Hüfte und Armen mitschwingen.

    Das würde alles nicht passieren, wenn man sich auf den Muskel konzentrieren würde.

    Punkt 3 kann ich auch teilen....
    Ich gehe wieder auf den 3er Split zurück und baue stattdessen einen Zusatztag ein, bei dem ich abwechselnd mit 80% Gewicht und mehr Wiederholungen einen Tag aus dem 3er Split wiederhole.

Newsletter bestellen und informiert sein!