Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

4 Tipps für den Muskelaufbau von Fortgeschrittenen!

Da wir in letzter Zeit immer wieder vermehrt Anfängertipps gegeben haben, möchten wir auch unseren fortgeschrittenen Lesern gerne mal wieder ein paar Tipps für den weiteren Muskelaufbau zukommen lassen. Die folgenden 4 Tipps für den Muskelaufbau können dir helfen, ein Plateau zu überwinden oder dein gesamtes System zu verbessern.

1. Denke daran, immer wieder deine Ernährung anzupassen

Viele vergessen irgendwann, die Ernährung an ihre Leistung anzupassen und wundern sich dann, warum ihre Leistung einfach nicht steigt und der weitere Muskelaufbau ausbleibt. Deshalb ist es sehr wichtig, dass du mit dem Ansteigen deines Gewichtes und der dazugewonnen Muskelmasse, auch deinen Tagesumsatz und die Nährstoffzufuhr anpasst. Dies lässt sich meist durch Kohlenhydrate leicht regeln, beispielsweise ein vermehrter Einsatz von Haferflocken. Wenn du jedoch über einen längeren Zeitraum stark an Gewicht zugelegt hast, beispielsweise >15kg Muskelmasse, so solltest du auch immer beachten, dass der Körper nicht nur mehr Energie, sondern ebenfalls allgemein vermehrt Makronährstoffe und auch Mikronährstoffe benötigt. Aus diesem Grund musst du auch diesen Bedarf immer etwas anpassen. In normalen Berechnungen der Tagesempfehlungen werden in diesem Zusammenhang leider meist keine Unterschiede gemacht, was jedoch nicht richtig ist, vor allem der Mineralstoffbedarf kann stark ansteigen.

2. Neue Systeme und Konzepte können einen neuen Reiz bewirken

Wer nach einer Weile ein Plateau erreicht hat und dieses nicht mehr verlassen kann, der lässt sich meist trotzdem nicht von seinem Konzept abbringen. Die Erklärung zu diesem Verhalten ist sehr einfach, denn die angewandten Systeme haben evtl. schon seit sehr langer Zeit ihre Wirkung gezeigt und immer gut funktioniert, warum sollten sie es jetzt nicht mehr tun? Leider wird dann oft an anderen Ecken nach dem Fehler gesucht, wobei er direkt vor der Nase ist. Der Körper sieht in den Übungen oder dem angewandten Trainingssystem keinen Ansporn mehr für eine Reizsetzung und ein Muskelwachstum. Dieser Fall kann unterschiedlich schnell auftreten - wichtig ist es, ihn genau dann zu erkennen. Oft wird dies aber über eine lange Zeit nicht, sodass in diesem Zeitraum Potential verschenkt wird. Versuche ruhig einmal neue Systeme und Konzepte in deinem Training einzubauen, um flexibel zu bleiben und dein Training immer wieder leicht zu verändern, sodass dein Muskel keine Chance hat, sich an gewisse dauerhafte Abläufe zu gewöhnen.

3. Cardio- und Intervalltraining können dich voran bringen

Wer gute Ergebnisse beim Muskelaufbau erzielt, der sollte das Cardio-und Intervalltraining jedoch nicht unterschätzen. Durch das Herz- Kreislauftraining wird dein Körper in vieler Weise positiv beeinflusst und kann so auch das Muskelwachstum und deine Fitness unterstützen. Wer nur mit schweren Gewichten arbeitet, muss auch nicht unbedingt fit und ausgeglichen sein. Ebenfalls werden Trainingseinheiten im Ausdauer- und Intervallbereich, welche sich unter anaerober Energiegewinnung bewegen, auch deinen Fettstoffwechsel weiter trainieren. Versuche mindestens 2 Mal die Woche ein Intervall- oder Cardiotraining durchzuführen, auch HIIT Einheiten bieten sich als Fettstoffwechseltraining sehr gut an.

4. Zu viel Routine muss nicht immer gut sein!

Wer zu routiniert wird, der hat oft aufgehört aufmerksam zu sein und vergisst wachsam zu bleiben. So kann es ebenfalls schnell zu Verletzungen bei Übungen kommen. Du solltest deine Übungen immer konzentriert durchführen und die Geist-Muskelverbindung sollte stimmen. Dabei versuche auch immer dein System leicht abzuwandeln, um das Training für dich interessant zu halten und dich immer wieder aufs Neue zu fordern. Dabei zählt es nicht nur das Gewicht zu verändern, sondern auch neue Bewegungsabläufe zu generieren, um die Beweglichkeit und die Koordination zu verbessern und andere Muskelgruppen verstärkt anzusprechen.

Schlussfolgerung

Man lernt nie aus, egal ob im Bereich Ernährung oder im Training. Immer neue Erkenntnisse der Wissenschaft zwingen einem schon fast dazu, neue Wege zu beschreiten. Du selbst solltest deine Muskulatur auch als Fortgeschrittener immer wieder aufs Neue reizen, um gute Ergebnisse zu erzielen. Dies erreichst du oft auch schon durch kleine Veränderungen deines Trainingsplanes und dessen System. Halte nicht zu lange an Systemen fest, welche dein Körper nicht mehr genügend fordern und lasse es nicht zu, dass Konzepte zur Routine werden.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!