Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

4 typische Fehler fortgeschrittener Fitnessfreaks!

Du würdest dich als fortgeschrittenen Athleten bezeichnen? Dann sollte dieser Artikel genau das Richtige für dich sein. Neben vielen Anfängerfehlern gibt es auch einige Fehler, die du als fortgeschrittener Athlet machen kannst – genau vor solchen Fehlern möchten wir dich schützen! Jeder von uns hat einmal mit dem Training angefangen. Mit einzelnen Trainingsjahren Erfahrung schaut man auf sein Training und den Lifestyle zurück und denkt sich oft „Warum habe ich das nicht schon früher so gemacht!“ Diesen „AHA-Effekt“ hat man jedoch nicht nur als fortgeschrittener Athlet, bezüglich seiner Anfänge, sondern immer wieder aufs Neue, denn man lernt nie wirklich aus. Auf der einen Seite irgendwie ärgerlich, auf der anderen Seite macht es Spaß immer wieder zu lernen. Auch die Erfahrung anderer kann dir helfen, um eigene Fehler aufzudecken und genau diesen Vorteil solltest du auch nutzen. Vielleicht findest du in diesem Artikel Fehler, die du selbst gerade machst!

1. Es wird sich nur auf das Volumentraining konzentriert!

Ein fortgeschrittener Athlet kennt seinen eigenen Körper meist recht gut. Trotz eines guten Fortschrittes, könnte dieser oft schneller gehen, wenn sich einige Sportler nicht nur auf das Volumentraining konzentrieren würden. Das Volumentraining ist für den Muskelaufbau eine besonders wichtige Komponente. Athleten merken selbst schon sehr früh, dass der Muskelaufbau durch ein hohes Trainingsvolumen, gepaart mit ausreichend Regeneration, zu sehr guten Ergebnissen führt. Diese Ergebnisse lassen sich jedoch noch weiter verbessern. Die Kombination von Volumentraining und starken Kraft- sowie sehr leichten Cardioeinheiten, können dem Körper nochmals einen Aufschwung geben. Dieser Ansatz wird jedoch nur sehr selten von fortgeschrittenen Athleten verwendet, sondern oft erst dann, wenn viele Jahre Training bestritten wurden. Es werden neue Wege gesucht weiterhin Fortschritte zu machen und es wird die Effektivität solcher Kombinationen entdeckt! Wir empfehlen dir daher schon nach wenigen Trainingsjahren mit extra „Krafteinheiten“ und auch einem Anteil Cardiotraining zu beginnen. Dein klassisches Volumentraining für den Muskelaufbau kannst du beibehalten. Durch diesen Ansatz kannst du dein eigenes Muskelaufbautraining sehr gut unterstützen!

2. Stagnation wird nicht als solche Identifiziert!

Obwohl Pläne nicht mehr funktionieren und Veränderungen her müssten, wird ein fortgeschrittener Athlet nichts an seinem System verändern. Häufig sind die Gründe sehr leicht auszumachen. Eine längere Erfahrung bringt eine Gewöhnung von Übungen, Ausführungen und Abläufen mit sich. Gewohnheiten werden nicht gerne verändert. Je länger ein Athlet trainiert, desto schwieriger wird es für ihn weiterhin Muskulatur aufzubauen. Auch durch diesen Aspekt merkt der Sportler oft selbst nicht, dass er schon lange stagniert und eine Veränderung sehr wichtig für seinen Erfolg wäre. An dieser Stelle ist ein Log-Buch eine super Kontrollmöglichkeit, denn dieses wird dir genau zeigen können, wie sich deine Leistungen und dein Gewicht verändert haben. Oft schätzten Athleten Zeiträume falsch ein und denken durch bestehende Routinen, dass Steigerungen und/oder das Aussehen sich in relativ kurzer Zeit weiterentwickelt haben – leider handelt es sich oft um längere Zeiträume, wie beispielsweise Monate.

3. Eine Einseitige Ernährung wird als „gut“ befunden!

Eine gute sportive Ernährung ist einer der Grundbausteine, um Leistung zu erbringen und den Körper zu formen. Ein fortgeschrittener Athlet kennt die Wichtigkeit dieses Faktors. Trotz des Wissens, wird sich gerne in eine einseitige oder gar mangelhafte Ernährung manövriert. Wichtig ist dabei zu beachten, dass Mangelzustände durch Mikronährstoffe meist wesentlich länger brauchen als die der Makronährstoffe. Es schleichen sich beispielsweise Müdigkeit, ein schlechtes Hautbild und viele andere Probleme ein, welche das Training ebenfalls extrem negativ beeinflussen können. Du solltest deine Ernährung im Griff haben und dies bedeutet nicht seit Monaten jeden Tag die selben Lebensmittel zu essen, sondern Variationen zu nutzen und auf die Nährstoffzufuhr zu achten!

4. Die Beweglichkeit wird vernachlässigt!

Viele fortgeschrittenen Athleten achten nicht auf ihre Beweglichkeit. Wenn du erst einmal mehrere Jahre trainiert hast, wirst du selbst feststellen, dass durch eine gute Beweglichkeit deine Technik ein neues Level erreicht und die Effektivität der Übungen ebenfalls einen positiven Einfluss auf den Muskelaufbau haben können. Aus diesem Grund solltest du so früh wie möglich Mobilitätstraining und auch Koordinationsübungen nutzen. Verschenke dein Potential nicht und beginne mit solchen Einheiten so früh wie möglich!

Fazit

Auch fortgeschrittene Athleten machen noch einige Fehler. Je größer die eigene Trainingserfahrung, desto mehr Fehler werden von dir selbst identifiziert werden. Um dir einen zeitlichen Vorteil zu verschaffen, möchten wir dir immer wieder Tipps geben und dich auf Fehler aufmerksam machen, die du selbst evtl. noch nicht siehst und dein eigenes Potential somit sabotierst. Meide die 4 angesprochenen Fehler!
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!