Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

5 Bauchmuskelfehler im Fokus!

Du willst starke Bauchmuskeln, welche dir bei schweren Übungen Halt geben sowie extrem definierte Bauchmuskeln, welche gut sichtbar sind? Dann solltest du genau diese häufig auftretenden Fehler bezüglich Bauchmuskeln unbedingt vermeiden!

1. Crunches bis zum Umfallen

Dass das Bauchmuskeltraining häufig unterschätzt und sich gewundert wird, warum die Muskeldecke am Bauch nicht sehr kräftig wird ist vollkommen richtig. Doch du wirst durch außergewöhnlich viele Crunches deinen Bauch auch nicht unbedingt zum stärker werden anregen und auch nicht zum Wachstum. Ein Muskelreiz muss gesetzt werden. Viele Sportler vergessen jedoch, dass ein Reiz nicht unbedingt bedeutet 200 Crunches zu machen, sondern so viele wie nötig sind, um deinen Muskel zu erschöpfen und ihn zum Brennen zu bringen. Wenn du das Gefühl hast, nach 20 Wiederholungen alles gegeben zu haben und ein extremes Brennen empfindest, dann kann auch dies schon ausreichen, um einen guten Reiz zu setzen. Viele Sportler trainieren den Bauch nach dem Prinzip Hauptsache oft und schnell, dabei vergessen sie den Fokus auf die Muskeln und das Spüren der Kontraktion. Häufig arbeitet die Hüfte viel zu sehr mit und es wird durch Schwung mit dem Oberkörper geholfen noch 20 Wiederholungen auszuführen, genau dies solltest du vermeiden. Trainiere mit der richtigen Technik und verwende nicht nur Crunches für dein Training!

2. Das Körperfett wird unterschätzt

Es wird trainiert und trainiert doch irgendwie kommen die Bauchmuskeln nicht zum Vorschein?! Die Folge sind Veränderungen des Bauchmuskeltrainings, wobei die Progression vorhanden war. Genau diesen Fehler solltest du nicht machen! Wenn du Fortschritte machst, dann wird dein Programm sicher nicht falsch sein, denn deine Muskulatur befindet sich im Wachstum und wird kräftiger. Einzig und alleine dein Körperfett verhindert die Sicht auf deine Bauchmuskeln, hier hilft es nur den Körperfettanteil zu reduzieren, denn dann wirst du auch die Ergebnisse sehen!

3. Kein Cardio oder Intervalltraining

Cardio und Intervalltraining wird dir nicht unbedingt mehr helfen Kalorien zu verbrennen, wie es auch intensives Krafttraining tut, allerdings kann dieses dafür sorgen, dass deine Fettreserven schneller zur Energiegewinnung genutzt werden. Leichtes Cardiotraining und intensives Intervalltraining unterstützen dein Herzkreislaufsystem und deine Stoffwechselfunktionen und somit auch deinen Fettstoffwechsel. Es findet ein Training des Fettstoffwechsels statt, welcher lernt schneller die Oxidation von Körperfett als Energiequelle zu nutzen und hormonelle Umstrukturierungen vorzunehmen. Diese Vorteile wirst du jedoch nicht nutzen können, wenn du nur intensives Krafttraining ausführst und dich immer im anaeroben Training befindest. Du erleichterst dir die Körperfettreduktion und verbesserst das sichtbare Ergebnis, durch den Einsatz von Cardio und Intervalltraining, neben dem Krafttraining.

4. Das Kaloriendefizit wird vernachlässigt

Das Kaloriendefizit ist wohl einer wichtigsten, wenn nicht der wichtigste Faktor, wenn es darum geht, seine Bauchmuskeln sichtbar zu machen. Eine Definition deines Körper und deiner Bauchmuskulatur wird nur über ein tägliches Kaloriendefizit wirklich funktionieren, dabei können schon 200 kcal ausreichen, um langsam und längerfristig effektiv Körperfett zu verlieren. Wichtig ist es auch immer, eine gesunde und sportive Ernährung zu konsumieren und viel Mineralwasser zu trinken. Denke daran – ohne Kaloriendefizit kein Verlust von Körperfett und somit auch keine Definition deines Bauches!

5. Zu wenig Übungsvariation

Häufig scheitert ein gut aufgebauter Bauch ebenfalls an der Trainingsgestaltung und den eingesetzten Übungen, welcher für das Bauchmuskeltraining - diesen Fehler solltest du vermeiden! Wer wirklich einen kräftigen und muskulösen Bauch haben möchte, dem wird natürlich ein geringer Körperfettanteil nicht unbedingt etwas bringen. Wer Menschen mit sehr geringem Körperfettanteil kennt, welche jedoch sehr schmal und weniger muskulös sind, der weiß, dass man sicher gut die Bauchmuskulatur dieser Personen sieht, allerdings auch nur kleine und der flache Muskeln der Muskeldecke. Wer einen muskulösen Bauch möchte, der wird um ein hartes Training mit verschiedenen Übungen nicht herum kommen. Dabei sollte die obere und untere Bauchmuskeldecke ebenso wie die seitlichen Bauchmuskeln trainiert werden. Dazu eignen sich 2 - 3 Trainingseinheiten in der Woche, welche deine komplette Körpermitte bearbeiten sollten. Wenn du nach effektiven Übungen und Ansätzen für ein gutes Bauchmuskeltraining suchst, dann wirst du sicher in unserem Artikelarchiv einige gute Tipps finden können!

Fazit

Eine gute Bauchmuskulatur, welche definiert aussieht, wird immer durch drei Faktoren geschaffen - eine gute Ernährung und einen geringen Körperfettanteil sowie ein hartes Training mit unterschiedlichen Übungen für den Bauch, welche die gesamte Bauchmuskeldecke bearbeitet und auch umliegende Muskulatur beansprucht, um eine gutes Gesamtbild zu erhalten. Du solltest die 5 aufgezeigten Fehler unbedingt vermeiden, wenn du wirklich einen kräftigen und eine gut definierte Körpermitte aufweisen möchtest.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!