Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

5 Gründe für dünne Arme trotz Training!

Kein Fitnessfreak wünscht sich dünne Arme. Doch warum sind bei einigen Athleten die Arme recht dünn, vor allem im Vergleich zum Rest des Körpers? Wir möchten dir Gründe aufzeigen, die genau dieses Problem beleuchten.

1. Du trainierst einfach zu viel!

Dieser Punkt hört sich irgendwie unglaubwürdig an, doch viele Athleten trainieren gewisse Muskelgruppen einfach zu viel. Die Muskulatur kann sich nicht ausreichend regenerieren, was über einen längeren Zeitpunkt schnell zu einer Stagnation des Muskelwachstums und der Leistung führen kann. Du musst deine nötige Regenerationszeit kennen und dementsprechend reagieren, um negative Folgen zu vermeiden.

2. Dein Training ist nicht „gut“ genug!

Auch beim Training kannst du einige Fehler machen, um deine Muskulatur vom Wachstum abzuhalten. Grundlegend muss einfach die Technik stimmen. Beim Training der Armmuskulatur wird gerne mit viel Schwung und zu schwerem Gewicht trainiert, die Folge ist ein ineffizientes Training. Wird ein solches Training dauerhaft durchgeführt, brauchst du dich über das Ausbleiben des Wachstums deiner Muskulatur an den Armen nicht wundern. Schaffe ein gutes Training, indem du ausreichende Übungen wählst, diese mit deiner Regeneration abstimmst und du ein besonderes Augenmerk auf deine Trainingstechnik legst.

3. Du lässt deine Ernährung schleifen!

Du darfst deine Ernährung nicht schleifen lassen! Muskelaufbau wird immer nur mit einer anständigen Ernährung funktionieren. Ob Mikro- oder Makronährstoffmangel, deine Muskulatur wird dadurch bei ihrer Leistung, der Funktionsfähigkeit oder auch der Regeneration negativ beeinflusst werden. Du musst deinen Bedarf decken und je nach Ziel die Ernährung anpassen. Wer seiner Ernährung keinen wichtigen Stellenwert gibt, der wird am Ende auch keine Muskulatur aufbauen können!

4. Kein Isolationstraining!

Das Isolationstraining der Arme ist nicht unbedingt nötig, wenn gewisse Übungen zum Einsatz kommen, die den gesamten Körper stärken können. Es gibt viele Ganzkörperübungen, die den Bizeps, Trizeps und die Unterarme mittrainieren und somit das Wachstum deiner gesamten Armmuskulatur unterstützen. Wer allerdings großen Wert auf das Wachstum der Arme legt und dementsprechend auch richtige Kanonenrohre an der Schulter hängen haben möchte, der wird um ein isoliertes Training der Armmuskulatur nicht herumkommen. Versuche mindestens 2 Tage in der Woche ein Isolationstraining deiner Arme einzubauen, wenn du wirklich beeindruckende Arme haben möchtest. Athleten mit einer schlechten „Armgenetik“ werden ohne ein Isolationstraining leider meist kein gutes Ergebnis bei dem Ziel „Muskelwachstum der Arme“ erhalten können.

5. Fehlende Kontinuität!

Ein sehr wichtiger Faktor für ein nachhaltiges Wachstum deiner Armmuskulatur ist die Kontinuität. Es geht dabei um sämtliche Kontinuität, egal ob das Training, die Ernährung oder die Regenerationszeit. Wer nicht kontinuierlich an sich und seinem Ziel arbeitet, der wird immer wieder zurückfallen. Wenn du deinen Fokus verlierst, deine Armmuskulatur weiterzubringen und du evtl. bei deinem Training undiszipliniert bist, dann wirst du am Ende auch deine Arme nicht verbessern können.

Fazit!

Wenn du deine Armmuskulatur effektiv aufbauen möchtest, dann solltest du unbedingt dein Training und deine Ernährung im Griff haben und diese nachhaltig unterstützen. Wer es nicht schafft eine gute Technik aufzuweisen und mit Kontinuität voranzuschreiten, der wird auch leider seine Arme nicht verbessern können. Wir hoffen, dass du die aufgezeigten Fehler vermeidest und wünschen dir weiterhin viel Erfolg!
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!