Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Aufgepasst: Diese Dinge solltest du bei einer schwachen Brust vermeiden!

Gut ausgeprägte Brustmuskeln sind sicherlich eines der Wahrzeichen eines echten FitnessFreaks. Denn sie machen etwas her. Und zwar vollkommen unabhängig davon, ob man sich nun mit freiem Oberkörper im Schwimmbad bewegt oder mit Shirt oder Pullover im Studio. Man sieht sofort, ob eine Person eine gut ausgeprägte Brustmuskulatur hat oder nicht. Und die meisten von uns wollen hier natürlich auch gut ausgestattet sein und geben entsprechend im Training alles. Doch „alles“ ist eben nicht immer und automatisch gleich „gut“. Denn es gibt einige Fehler, die man beim Training der Brustmuskulatur vermeiden sollte, die aber immer wieder begangen werden. Insbesondere dann, wenn man sowieso schon keine all zu starke Brustmuskulatur hat, sollte man auf diese potentiellen Fehlerquellen unbedingt achten.

Fehler 1: Schulter- oder Trizepstraining vorausgestellt

Eigentlich sollte dieser Fehler selbsterklärend sein. Doch das ist er nicht unbedingt. Denn neben einer guten Brustmuskulatur sind dicke Arme eben auch nicht zu verachten. Und so kommt es hin und wieder vor, dass die Arme, insbesondere der Trizeps, vor der Brustmuskulatur trainiert werden. Und da die Trizepse ja sowieso kleiner und schwächer sind als die deutlich kräftigere und größere Brustmuskulatur, macht es keinen Sinn und wirkt sogar kontraproduktiv, wenn man bereits vorermüdet in das Brusttraining einsteigt. Das Gleiche gilt auch für die Schultern. Vor allem für Druckbewegungen aus der Schulter heraus. Entsprechend sollte das Training der Brustmuskeln also entweder isoliert oder aber vor dem Schulter- und Trizepstraining absolviert werden.

Fehler 2: Es gibt keine „Muss“-Übungen

Die Übung schlechthin für die Brustmuskulatur ist mit Sicherheit das Bankdrücken mit der Langhantel. Jeder Fitness Sportler verbindet diese Übung mit großen und massiven Brustpanzern. Doch genau hier könnte das Problem liegen. Denn nicht jeder kommt mit dem Bankdrücken gleich gut zurecht. Es gibt Athleten, die entweder schlichtweg Schulterprobleme bekommen oder die einfach biomechanisch nicht optimal ausgestattet sind für diese Übung. Das betrifft vor allem große Sportler mit langen Extremitäten. Daher sollte man nicht mit einer einzigen Übung „verheiratet“ sein. Man sollte vielmehr immer genau beobachten, bei welcher Übung man sich am besten steigern kann und mit welcher Übung man die Brustmuskulatur am besten arbeiten spürt. Und das ist dann die für dich beste Übung - egal was andere sagen und tun.

Fehler 3: Isolationsübungen als Verbundübungen ausführen

Dieses Problem sieht man besonders häufig bei Kurzhantel Flies. Hier werden die Ellbogen dann sehr stark angewinkelt und der Ellbogenwinkel verändert sich im Laufe der Bewegung. Das führt zu einer Art „fliegenden Press Bewegung“. Also nichts Halbes und nichts Ganzes. Dabei wird meist das Ego über die Effektivität gestellt. Man möchte möglichst viel Gewicht bewegen, schafft dies dann aber nicht mehr in einer fliegenden Bewegung und schon ist das Problem hausgemacht. Es ist also sehr wichtig, dass man die Winkel der Ellbogen während der gesamten Bewegung gleich behält, um eine wirklich isolierte Bewegung durchführen zu können. Tut man dies nicht oder will man dies nicht, macht es in jedem Fall mehr Sinn, dann lieber auf eine echte Drückbewegung umzusteigen, bei der richtig viel Gewicht bewegt werden kann, bevor man sich mit halblebigen Übungen zufrieden gibt.

Fehler 4: Die falsche Haltung

Hier geht es vor allem um eine Retraktion der Schulterblätter. Nur wenn diese gegeben ist, ist der Rücken in einer guten Position beim Bankdrücken. Gleichzeitig sollten die Lats optimal angesteuert und unter Spannung gesetzt werden, während der gesamten Übung. Dadurch erhält man eine stabile Position, sichert diese ab und kann dadurch mehr Kraft entwickeln und freisetzen für die eigentliche Übung. Die Schulterblätter sollten demnach zusammengezogen werden und man sollte aktiv aus der Brust heraus drücken und nicht durch das nach vorne schieben der Schultern. Denn dadurch verliert man einiges an Effektivität und genau dieses Vorgehen ist oftmals das eigentliche Problem, warum deine Brust nicht deine Stärke, sondern deine Schwäche ist.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!