Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Breite Schultern, schmale Hüfte - diese Übungen solltest du in dein Training einplanen!

Was gibt es ästhetischeres als eine tolle Schulterentwicklung bei gleichzeitiger schmaler Taille? Fast nichts. Außer vielleicht noch breite Schultern, eine schmale Taille und gut ausgeprägt Oberschenkel. Denn schöne Schwünge in den Quads machen eine perfekte X-Form aus. Und das gepaart mit einem niedrigen Körperfettanteil wird mit Sicherheit das Ziel eines Großteils der FitnessFreaks da draußen sein- Doch wie bekommt man das am besten hin?

Lösung für breite Schultern

Dazu muss man vor allem zu zwei Übungen greifen. Einmal der klassischen Grundübung, dem Schulterdrücken. Am besten mit der Langhantel. Und diese Übung darf dann auch richtig schön schwer ausgeführt werden. Viel Gewicht, wenig Wiederholungen, jedoch trotzdem extrem sauber durchgeführt. Denn man sollte nicht vergessen, dass die Schulter auch ein sehr verletzungsanfälliges Gelenk darstellt und dass der Core extrem gut aktiviert werden muss, wenn man große Gewichte überkopf hält. Nichts desto trotz ist das Schulterdrücken mit der Langhantel - oder vielleicht kennt man diese Übung auch eher als Military Press - ein Garant für massive und volle Schulterköpfe. Und diese sollten eine Grundvoraussetzung darstellen. Ergänzt werden sollte diese Übung durch Seitheben mit der Kurzhantel. Hier geht es nun primär um den seitlichen Anteil der „Delts“. Denn diese machen dich breit. Sehen aber nur dann richtig gut aus, wenn die Schultern schön voll und rund sind. Daher darf Seitheben nur eine Ergänzung sein zum Schulterdrücken und kein Ersatz. Dann aber ist es eine super wichtige Übung für die Schultern. Vor allem, wenn voll konzentriert und im Sitzen und damit auch ohne Schwung ausgeführt.

Lösung für eine schmale Taille

Die erste Lösung für eine schmale Taille ist Diät zu halten und den Körperfettanteil zu reduzieren. Nur so ist es möglich, den Taillenumfang zu reduzieren. Und natürlich ist man auch noch genetisch eingeschränkt. Denn wer von Haus aus eine breite Hüfte mitbringt, der wird es natürlich schwerer haben die Taille schön eng und schmal zu halten. Doch im Rahmen seiner genetischen Möglichkeiten muss man den Rest über die Diät regeln. Was zusätzlich hilfreich ist für eine schöne schmale Taille ist natürlich auch eine gut durchtrainierte Muskulatur in diesem Bereich. Regelmäßige Core-Übungen sind dabei hilfreich. Vor allem Halteübungen wie die Plank oder den Seitstütz helfen hier, eine gute Core-Spannung aufzubauen und entsprechend eine gut durchtrainierte Körpermitte zu garantieren.

Lösung für ausladende Oberschenkel

Hier gilt der Grundsatz des schweren Beugens. Kniebeugen helfen wie keine andere Übung dabei, starke, massive und kurvige Oberschenkel aufzubauen. Vor allem die Kombination aus schwerem Gewicht und vielen Wiederholungen ist hier Gold wert. Das klingt zwar zunächst wie ein Widerspruch in sich, jedoch zeigen Anwender der Superkniebeugen von Strossen oder des PITT-FORCE Trainingsprinzip in einer hohen Regelmäßigkeit, dass es wohl doch irgendwie geht - zumindest mit kleinen aber feinen Anpassungen der Übungsausführungen. Natürlich sind Kniebeugen aber nicht die einzige Lösung. Ähnlich wie schon bei den Schultern sind sie eher die Basis, die dann noch entsprechend ergänzt werden muss. Hier hilft die Beinpresse. Auch hier ist eine extrem saubere Ausführung von Vorteil und zudem sollte die Fußposition regelmäßig verändert werden. Vor allem eine enge und tiefe Fußposition wird von Anwendern für unsere Zielsetzung als besonders produktiv betitelt. Wer dann noch auf eine langsame und kontrollierte Bewegungsausführung achtet, sodass die Oberschenkel schön „brennen“, der wird nicht lange warten müssen, bis er mit einer klasse X-Form mit breiten Schultern, einer schmalen Taille und ausladenden Quads belohnt wird!
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!