Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Cardiotraining und Muskelaufbau

Wie beeinflussen sich Muskelaufbau und Cardiotraining und was für Auswirkungen entstehen für das Muskelwachstum dabei? Unter Cardioeinheiten verstehen wir klassische Einheiten im niedrigen Intensitätsbereich, welche für das Herz-Kreislaufsystem gedacht sind und kein intensiveres Ausdauertraining oder Intervalltraining.

Cardiotraining zum Aufwärmen

Cardiotraining bietet sich zum Aufwärmen der Muskulatur an und bringt den Kreislauf auf Touren. Vor allem in den Wintermonaten ist ein gutes Aufwärmprogramm sehr wichtig, um das Verletzungsrisiko der Muskulatur sowie der Bänder, möglichst niedrig zu halten. Wer Muskelaufbau betreibt, sollte jedoch darauf achten, dass aus dem Cardiotraining keine intensive Einheit wird. Denn so wirst du nicht nur beim Aufwärmen schon Glucose aus dem Blut für die Muskelarbeit einsetzen, sondern auch deine Glykogenspeicher werden schon teilweise geleert. Ein kurzes Aufwärmprogramm von ca. 10 min., gefolgt von Dehnübungen, reichen völlig aus, um auf Temperatur zu kommen. Wer Fett verbrennen möchte und keine Zeit hat mehrmals am Tag zu trainieren, der hängt ein Fettstoffwechseltraining am besten an das Ende seines Workouts.

Auch durch Cardioeinheiten wachsen Muskeln

Wer denkt durch Cardioeinheiten werden Muskeln nicht gefordert, der täuscht. Vor allem Joggen, aber auch Rudern und Einheiten auf dem Stepper, lassen Muskeln wachsen. Trotz der niedrigen Intensität wird der Körper bei diesen Übungen oft kleine und große  Muskeln ansprechen, welche einen Reiz zum Wachstum erhalten können, wenn diese noch unterentwickelt sind. Vergleicht man dieses Wachstum allerdings mit Kraft- und Aufbautraining, spielen diese natürlich in einer ganz anderen Liga. Dort werden gezielt Methoden zum Wachstum eingesetzt und intensive Übungen ausgeführt.

Zu viel Cardiotraining kann das Muskelwachstum beeinflussen

Wer seinem Körper etwas Gutes tun möchte, treibt Cardiotraining heißt es immer, doch ist das wirklich auch der Fall, wenn ich Muskelaufbau betreiben möchte? Allgemein ist die Antwort zuerst einmal ja, denn Cardioraining ist auch für Kraftsportler sehr wichtig. Durch die Stärkung des Herzens und auch das Training des Fettstoffwechsels und der Anregung von Enzymen und Hormonen, werden auch das Muskelwachstum und der Fettabbau gefördert. Allerdings schießen einige über ihr Ziel hinaus. Oft ist das Cardiotraining noch nicht einmal der Schuldige, denn auch 2h Cardiotraining jeden Tag müssen nicht schlecht sein. Das Problem ist oft die Ernährung! Wer so viele Kalorien verbrennt, muss auch einiges an Energie zuführen, plus den Anteil für den Muskelaufbau. Leider überschätzen viele ihre konsumierte Menge an Kalorien und essen einfach zu wenig. Wer dann noch viel Cardio betreibt, läuft sogar Gefahr in einen dauerhaft katabolen Kreislauf zu treten und so sogar Muskelmasse abzubauen. Der Körper reduziert das Körpergewicht auf die benötigten Bestandteile und versucht große Energieschlucker, wie auch Muskulatur, loszuwerden, denn er bekommt extern nicht mehr genug Energie geliefert. Auch der Stoffwechsel kann so heruntergeschraubt werden. Somit kann Cardiotraining ebenso wie Ausdauertraining, das Muskelwachstum bei falscher Energiezufuhr auch negative beeinflussen.

Die richtige Dosis ist wichtig

Wer Cardiotraining betreibt, sollte dies unbedingt beibehalten, denn auch Intervalltraining ist kein Ersatz. Auch wenn es neue Methoden gibt, welche den Fettabbau schneller vorantreiben, wie es Ausdauertraining tut, beeinflusst Cardiotraining den gesundheitlichen Aspekt. Dabei ist nicht zu vergessen, dass Cardiotraining oft mit Ausdauertraining gleichgesetzt wird, dies ist aber natürlich nicht richtig. Ausdauertraining kann sehr intensiv und anstrengend sein. Wer Marathonläufer ist oder zum Beispiel die Leistungen von Ultraläufern kennt, der wird Ausdauerleistungen nicht so leicht mit Cardiotraining verwechseln. Richtig eingesetztes kann es den Muskelaufbau fördern und deinen Gesundheitszustand allgemein verbessern.

Fazit

Muskelaufbau und Cardiotraining passen sehr gut zusammen und unterstützen sich sogar gegenseitig. Wichtig ist es, seine verbrauchte Energie durch Cardiotraining mit in den Ernährungsplan einzurechnen, um so nicht in ein Energiedefizit zu geraten. Wer Muskelaufbau betreiben möchte, sollte immer mehr Energie am Tag aufnehmen als er verbrennt, damit der Körper genügend Energie für neue Bausteine zur Verfügung hat. Du solltest unbedingt Cardiotraining durchführen, um über Jahre deinen Organismus zu schützen und auf Trapp zu halten.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!