Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Die 4 größten Fehler beim Trizepstraining!

Durch das richtige Isolationstraining deiner Armmuskulatur, wirst du einiges an Wachstum aus deiner Muskulatur herausholen können. Wer einen dicken Arm haben möchte, der wird um ein gutes Training des Trizeps nicht herum kommen, denn dieser macht den größten Anteil deines Oberarmes aus. Doch was nutzt ein gut aufgestelltes Armworkout, wenn es immer wieder zu großen Fehlern bei der praktischen Umsetzung des Trainings kommt? Wir möchten dir die größten Fehler beim Trizepstraining aufzeigen.

1. Grundübungen werden nicht als Grundlage genutzt!

Grundübungen sind das Maß der Dinge und sollten immer die Basis deines Trainingsplanes ausmachen – aber warum sind diese wichtig für das richtige Trizepstraining? Besonders bei Drückbewegungen, wie beispielsweise dem Bankdrücken, wird der Trizeps sehr gut mittrainiert und gut wachsen. Doch wer wirklich beeindruckende Arme aufbauen möchte, der wird um ein isoliertes Training der Trizeps-Muskulatur nicht herum kommen. Auch hier können Grundübungen deinen Trizeps vorermüden und eine darauffolgende isolierte Trainingseinheit des Trizeps nochmals intensivieren. Als Anfänger ist ein isoliertes Training kleiner Muskelgruppen nicht nötig und verschenkt teilweise evtl. sogar Potential, doch schon als leicht Fortgeschrittener kann ein Isolationstraining der Armmuskulatur oft Wunder bewirken und den richtigen Reiz setzen. Wer wenige Grundübungen ausführt, hauptsächlich extrem hohe Gewichte bewegen möchte und dann nur sporadisch Isolationsübungen für den Trizeps ausführt, der braucht sich nicht darüber wundern, dass seine Arme nicht den gewünschten Umfang aufweisen.

2. Der Bewegungsradius der Übungen spielt keine Rolle!

Beim Bizeps- wie auch beim Trizepstraining, wird technisch gerne abgefälscht, zum Leittragen des Muskelaufbaus. Ein Fehler wird dabei besonders gerne gemacht und leider auch bei der eigenen Technikanalyse übersehen – die Ausnutzung des gesamten Übungsumfangs bzw. Bewegungsradius. Wer im Studio Athleten beobachtet, die beispielsweise am Kabelzug „Trizepsziehen“ betreiben, der wird den Fehler schnell ausmachen können. Die Körperhaltung ist oft sehr schlecht und dazu kommt, dass der Ablauf und der Bewegungsradius der Übung evtl. zu 50-60% ausgeführt werden. Dies hat zur Folge, dass die Zielmuskulatur nicht richtig angesprochen wird und ein gewisses Maß an Stretching in der Muskulatur fehlt. Folglich wird die Übung nicht effizient sein und das gewünschte Muskelwachstum nicht eintreffen. Achte unbedingt auf eine saubere Ausführung und einen kompletten Bewegungsradius der Übung!

3. Es wird viel zu viel Gewicht eingesetzt!

Bei diesem Fehler geht Fehler Nummer 2 häufig voraus. Es gibt gewisse Übungen, die dafür prädestiniert sind, dass zu viel Gewicht beim Training zum Einsatz kommt. Ob Bizeps oder Trizeps, beide Muskelgruppen werden leider sehr häufig mit viel zu viel Gewicht belastet. Durch das viele Gewicht kommt es beispielsweise dazu, dass der gesamte Bewegungsradius der Übung nur gering ausgenutzt wird. Es wird mit Schwung gearbeitet und extrem abgefälscht, dabei wird ein Verletzungsrisiko in Kauf genommen. Der Hintergrund ist ein Egoproblem, denn der Athlet möchte den anderen Athleten im Studio zeigen, wer hier das meiste Gewicht bewegt bzw. wieviel Gewicht er bewegen kann. Dass allerdings jeder sieht, wie falsch er die Übung macht und dass er niemals so viel Gewicht bei der Übung ordentlich bewegen kann, wird gerne vergessen. Ein effektives Trizepstraining kann immer nur mit einer guten Wahl des Trainingsgewichtes effizient funktionieren!

4. Zu wenig Trizepstraining!

Dieser Fehler hört sich doch irgendwie komisch an. Zu wenig Trizepstraining? Es sollte jawohl klar sein, dass ein gewisses Pensum erbracht werden muss, um den Trizeps ausreichend zu reizen und ein Muskelwachstum zu bewirken - doch genau hier kommt das Problem! Viele Athleten verfolgen den Wunsch dicke Arme aufzubauen und das ist auch nicht verwerflich. Leider denken allerdings einige Athleten, dass dicke Arme mit einem dicken Bizeps in Verbindung gebracht werden, doch so ist es nicht! Der Trizeps macht 2/3 des gesamten Oberarmumfangs aus und sollte daher einen viel höheren Stellenwert haben als der Bizeps, wenn ein dicker Oberarm gewünscht wird. Wer also vermehrt seinen Bizeps trainiert und den Trizeps vernachlässigt, der braucht sich nicht zu wundern, wenn das Trainingsziel nicht erreicht wird.

Fazit!

Es gibt viele Fehler, die man beim Training falsch machen kann. Besonders Isolationsübungen werden gerne falsch in den Trainingsplan integriert und deren Technik vernachlässigt. Wir hoffen, dass du die von uns angesprochenen Fehler nicht machst oder in Zukunft nicht mehr machen wirst, um ein effektives Training ausführen zu können.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.