Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE


Die wichtigsten Fakten für dicke Arme

Einen runden und großen Bizeps, kombiniert mit einem hufeisenförmigen Trizeps der das T-Shirt auch in entspannter Haltung zum Spannen bringt, das will jeder. Keine Frage. Dafür trainieren wir in der Regel auch die Arme ordentlich intensiv und regelmäßig. Viele sogar mit überaus starker und ausgeprägter Leidenschaft. Doch was ist das Wichtigste wenn es um das Training der Arme geht?

Isoliertes Armtraining ist nicht notwendig

Das dürfte nun natürlich für viele ein Schock sein! Wie kann es sein, dass isoliertes Armtraining nicht notwendig ist? Vielleicht sollten wir hier zunächst einmal klären, dass diese Aussage nur dann stimmt, wenn das restliche Training der großen Muskelgruppen wie Rücken, Brust oder Schultern nicht ausschließlich aus Isolationsübungen besteht. Was durchaus nicht selten vorkommt. Doch selbst eine Studie konnte zeigen, dass das indirekte Training der Arme, beispielsweise durch regelmäßig durchgeführte Klimmzüge und Chin-Ups, nicht notwendig ist, um die Arme ordentlich zum Wachsen zu bringen. Diese Übungen sind mehr als genug für die Arme. Personen die lediglich indirektes Armtraining über einige Wochen betrieben haben konnten die gleichen Zuwächse verbuchen als Personen die ihre Arme isoliert trainiert hatten. Doch wie kann das sein?

Eine Frage der Intensität

Schwere Chin-Ups und Dips können in der Regel von gut trainierten Sportlern mit Zusatzgewicht für einige Wiederholungen absolviert werden. Nicht selten mit Zusatzgewichten, die die Trainingsgewichte des isolierten Armtrainings weit übersteigen. Das bedeutet, der Trainingsreiz bei Chin-Ups ist entsprechend höher, als bei Kurzhantel Curls. Und das eigene Körpergewicht ist hier noch gar nicht mitgerechnet. Demnach ist der Trainingsreiz um ein Vielfaches höher. Und selbst, wenn andere große Muskelgruppen dann noch zur Hilfe eilen, wenn die kleinen Armbeuger und Armstrecker nicht mehr die volle Arbeit verrichten können, die endgültige Intensität und der damit verbundene Workload ist immens viel größer und höher, verglichen mit einem simplen Isolationstraining für die Armmuskulatur.

Die Funktion der Muskeln an den Armen

Die grundlegenden Funktionen die uns an dieser Stelle interessieren sind die Beugung und die Streckung im Ellenbogengelenk. Dabei ist es dem Muskel eigentlich egal, wie diese Beugung oder Streckung zustande kommt. Ob durch mehrgelenkige Übungen oder durch Isolationsübungen. Auf die Spannung und den Reiz kommt es an! Man kann sich das demnach eher so vorstellen, dass der Muskel - der eigentlich in seiner Funktion recht eindimensional ist - aus verschiedenen Winkeln trainiert wird bzw. die Unterschiede in erster Linie darin zu finden sind, dass unterschiedliche Übungen eben auch zu unterschiedlichen Spannungskurven auf dem Muskel führen.

Nie wieder Curls?

Nein. Auch isoliertes Armtraining hat seinen Nutzen und seine Berechtigung. Allerdings sollte man den Fokus und die oberste Intensität zu Gunsten der Gesamtkörperentwicklung besser auf Grundübungen legen und Isolationsübungen für die Arme eher als Add-On ansehen und auch so bezeichnen und weniger als Fokus einer gesamten Trainingseinheit!
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!