Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Die zwei größten Anfängerprobleme!

Jeder ist als Anfänger im Studio etwas unsicher. Du musst allerdings nicht unsicher sein, denn jeder hat einmal angefangen. Du solltest allerdings typische Anfängerfehler vermeiden und genau darum soll es in diesem Artikel gehen! Diese Probleme haben nichts mit dem Training oder der Ernährung zu tun, sondern sie finden oft schon viel früher statt. Die Probleme lassen sich eigentlich recht einfach beseitigen, wenn man sie von Beginn an auf dem Schirm hat. Vermeide diese Probleme und lass diese beiden Dinge erst gar nicht zum Problem werden, denn dann ersparst du dir einiges an Stress!

1. Die Informationsflut!

Als Anfänger wirken sehr Viele Aspekte auf dich ein und vor allem die vielen Informationen können dich schnell überfordern. Du darfst dich allerdings davon nicht beeindrucken lassen und wirklich Stück für Stück deinen Weg gehen. Versuche nicht alles auf einmal zu schaffen und eigne dir Wissen an. Viele Informationen zu Themen sind nicht immer ein Vorteil, denn diese auf sinnvollen Inhalt zu filtern bedarf einer gewissen Fachkompetenz, die du zu Beginn nicht hast. Aus diesem Grund gilt es seriöse Quellen bzw. gute Quellen zu finden und diese als Informationsquelle zu nutzen. Zu Beginn sind wir wohl alle auf Freunde oder Bekannte angewiesen, die eine Empfehlung aussprechen, später wirst du das Ganze aus einem anderen Blickwinkel betrachten und kannst die vielen Informationen viel besser als Vorteil nutzen. Lass dich nicht von einer Informationsflut abschrecken!

2. Der negative Einfluss von Außenstehenden!

In diesem Bereich gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, wie Personen einen negativen Einfluss auf dich nehmen können. Wichtig ist es, dass du den negativen Einfluss versuchst nicht an dich heran zu lassen! Wir möchten zwei Personengruppen hervorheben, um dich vor diesen zu schützen. Als Erstes soll es um deine Bekannten gehen. Viele Menschen sind neidisch darauf, dass andere ihren Hintern hoch bekommen und etwas für ihren Körper und die Gesundheit tun. Es wird immer viel geredet, allerding nur wenig aktiv für den Körper getan. Sollte dann doch plötzlich jemand etwas tun, wird nicht gesagt „super dass du was machst“, sondern er wird versucht schlecht zu reden, weil viele Menschen einfach niemandem etwas gönnen können oder eifersüchtig darauf sind, dass andere etwas schaffen, was sie selbst nicht schaffen. Wenn du dir dies vor Augen führst, solltest du Außenstehenden Menschen keine Beachtung schenken, die dein Vorhaben schlecht sprechen möchten. Am Besten ist es das Problem direkt anzusprechen und zu fragen warum sie dich nicht unterstützen. Die zweite Gruppe an Menschen, die dir nicht gut tut sind jene, die auf dich schauen und dir sagen wollen – du schaffst das sowieso nicht! Dabei geht es um Menschen, die selbst in diesem Bereich erfolgreich sind. Auch diese Menschen darfst du nicht beachten und du solltest den Fehler nicht machen, dir das Ganze zu Herzen zu nehmen. Es gibt ebenso ausreichend Angeber, die leider ebenso anderen nichts gönnen oder einfach Spaß daran haben andere zu ärgern. Versuche dich auf dein Ziel zu konzentrieren und lass die anderen einfach reden!

Fazit!

Jeder Anfänger ist am Anfang seiner Trainingskarriere etwas überfordert. Wenn du dir allerdings bewusst machst, wo schon vor der Umsetzung und Planung Fehler entstehen können und du somit Probleme aus dem Weg räumst, wirst du wesentlich effektiver mit dem Fitnesslifestyle
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!