Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE


Endlich Muskelwachstum: Das Bekämpfen der Schwächen!

Es gibt sehr viele Gründe für die Stagnation beim Muskelwachstum. Oft wird aber ein sehr wichtiger Faktor nicht beachtet, genau um diesen soll es heute gehen – die Wichtigkeit seine Schwächen zu bekämpfen, um Stagnation zu verhindern und seinem Muskelaufbau einen push zu geben!

Wie kommt es zur Stagnation beim Muskelaufbau?

Beim Muskelaufbau kann es sehr schnell zur Stagnation kommen. Dabei können unterschiedlichste Faktoren eine große Rolle spielen. Angefangen von einer schlechten und nicht bedarfsorientierten Ernährung, kann auch falsches, zu viel oder zu wenig Training den Muskelaufbau zum Erliegen bringen. Sobald der Muskel entweder nicht ausreichend oder über alle Maßen gefördert wird und/oder die Nährstoffzufuhr nicht stimmt, kann die Muskulatur evtl. nicht mehr weiter wachsen. Es gibt jedoch auch noch andere Faktoren, die gerne vergessen werden – einer dieser Faktoren ist das Bekämpfen von Schwächen!

Schwächen blockieren den Muskelaufbau!

Besitzt du als Athlet starke Schwächen, sprich beispielsweise ist dein Bizeps sehr schwach, dein Trizeps allerdings sehr stark oder dein Unterkörper sehr schwach und dein Oberkörper sehr stark, kann sich dies ebenfalls auf die starke Muskelpartie auswirken. Im Falle des ersten Beispiels handelt es sich um Gegenspieler, die bei der Kraftentwicklung und Hebelwirkungen aufeinander angewiesen sind. Trainierst du deinen Bizeps nicht gut, wirst du deinen Trizeps nicht optimal aufbauen können und umgekehrt. Wer diesen Faktor bei gesamten Muskelgruppen missachtet, der wird noch größere Probleme bekommen. Im Falle einer starken Unterentwicklung des Unter- zum Oberkörpers, fehlt ein starkes Fundament, auf welchem der Körper aufbauen kann. Auf Dauer schränkst du so deinen Muskelaufbau stark ein und zwar natürlich auch im Oberkörper. Die Blutversorgung von Gewebe kann verschlechtert ablaufen und der Kreislauf auf lange Zeit falsche Signale gesendet bekommen – den ästhetischen Faktor mal gar nicht erst beachtet.

Was du tun solltest!

Bekämpfe von Beginn an deine Schwächen! Jeder Mensch besitzt gewisse Muskelschwächen oder anatomische Nachteile gegenüber eines optimalen Skeletts für einen Sportler. Es ist auch nicht schlimm, wenn deine Muskulatur nicht symmetrisch ist, denn auch dies muss nicht von einer Verletzung stammen. Wichtig ist nur, dass du dir über die Schwächen bewusst bist und falls sie dich einschränken - um Gegenmaßnahmen einzuleiten und dein Bestes zu geben, deine Schwächen so auszugleichen, dass dein Ziel möglichst erreichbar ist. Dein Ziel sollte demnach realistisch gesetzt werden! Sei dir von Beginn an bewusst wie du vorgehen solltest und nutze früh genug deine Erfahrungen um mögliche Schwächen auszumachen und Gegenzusteuern. Versuche auf gar keinen Fall systematisch in Schwächen zu verfallen. Viele Sportler gelangen über viele Jahre in Schwächen, die dann nur noch schwer wieder auszugleichen und zu verbessern sind. Häufig wird dabei wie schon erwähnt auch die gut trainierte Muskulatur nicht unbedingt optimal aufgebaut, denn Hormone und der Bewegungsapparat werden nicht optimal aktiviert und genutzt. Die besten Fortschritte wird du machen, wenn du deinen gesamten Körper kontinuierlich und in einem guten Gleichgewicht trainierst. Genau aus diesem Grund sind auch Grund- und Ganzkörperübungen so wichtig für dich und deine Fortschritte!

Fazit!

Viele Sportler machen den Fehler und entdecken ihre Schwächen einfach sehr spät. Dieser Fehler solltest du unbedingt vermeiden und versuchen früh gegen mögliche Schwächen vorzugehen, um wirklich effizient Muskulatur aufzubauen und Stagnation durch Schwächen vo


Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!