Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Muskelaufbau 2.0: Das solltest du stets im Gym dabei haben!

Natürlich, man kann ein Klassiker sein und sich an klassischen Trainingsmethoden und Vorgehensweisen orientieren. Und das kann funktionieren. Aller Voraussicht nach wird es sogar funktionieren. Denn schließlich hat das schon bei so einigen Athleten funktioniert. Doch warum sollte man sich neue Ideen und Techniken nicht zu Nutze machen? Warum sollte man alte Vorurteile nicht einfach mal durchbrechen, um seinen Muskelaufbau auf eine komplett neue Stufe anzuheben? Dieses Gym-Equipment solltest du in jedem Fall immer dabei haben…

Die Trainings-App

Es ist richtig. Am Smartphone herumzuspielen während dem Training ist verrufen. Und oftmals auch tatsächlich hinderlich. Denn wenn permanent irgendwelche WhatsApp-Nachrichten und E-Mails eingehen oder man vielleicht sogar von Telefonaten gestört wird, nervt man damit nicht nur andere, sondern behindert sich auch selbst beim Training. Auf der anderen Seite können Trainings-Apps den Trainingsfortschritt noch einmal beachtlich nach vorne treiben. Denn man hat einen idealen Überblick über seine Trainingseinheiten und sein Fortschritte, dank diverser Analysen, wie etwa die automatische Errechnung des Gesamtworkloads, des theoretischen 1RMs oder der prozentualen Steigerung zum letzten Training usw. Das kann unglaublich hilfreich sein, wenn man seine Trainingseinheiten planen möchte.

Gewichtheberschuhe

Gewichtheberschuhe sieht man noch immer recht selten im Gym. Doch sie können speziell bei Front-Kniebeugen, aber auch bei herkömmlichen Kniebeugen wirklich den Unterschied ausmachen. Entweder man verwendet tatsächlich Gewichtheberschuhe oder Powerlifting-Schuhe. Der Unterschied liegt vor allem darin, dass Powerlifting-Schuhe nicht ganz so hoch im Fersenbereich sind, jedoch genauso stabil und flach wie Gewichtheberschuhe. Man ist also auch hier förmlich mit dem Boden „verankert“.

Kniebandagen

Kniebandagen sind oftmals eher mit einem schlechten Ruf ausgestattet. Meist wird der Grund angeführt, dass man mit Kniebandagen mehr Gewicht bewegen kann als ohne Bandagen und das entsprechend keine RAW-Power ist, sondern die Kraft rein aus den Hilfsmitteln entsteht. Und da ist natürlich auch etwas dran. Aber gerade dieses Argument kann man sich zu Nutze machen, möchte man RAW, also ohne Equipment, stärker werden. Denn wer sich auf einem Trainingsplateau befindet und nun mit Kniebandagen mehr Gewicht bewegen kann, der sorgt sozusagen GERADE WEGEN den Bandagen für einen neuen Overload, einen neuen Trainingsreiz. Das Nervensystem wird ebenfalls auf diese neuen Belastungen eingestellt. Wer also beispielsweise 150kg ohne Kniebandagen für eine maximale Wiederholung beugt und 160kg mit Kniebandagen, der wird aller Wahrscheinlichkeit nach recht flott nach einigen Trainingseinheiten 155kg ohne Bandagen beugen können und hat somit seine alten Kraftwerte gesteigert.

Foam Roller und Trigger-Bälle

Foam Roller und Trigger-Bälle sind ebenfalls mehr oder weniger „modernes Equipment“. Doch auch hier lohnt sich die Anschaffung! Denn durch das Lösen von Muskelverspannungen, Verhärtungen und Trigger-Punkten, kann die Mobilität einzelner Extremitäten noch einmal deutlich verbessert werden. Und das wiederum kann zu einer besseren und vor allem auch effizienteren Technik führen. Und das ist natürlich immer von Vorteil. Vor dem Training eingesetzt, kann die Mobilität verbessert werden und das Bewegungsmuster einer Übung kann dadurch verbessert werden. Idealerweise mobilisiert man sich vor dem Training und geht dann direkt voll in die Bewegung hinein die trainiert werden soll. Unser ZNS speichert diese neue und verbesserte Bewegung dann recht schnell und effizient ab. Man verbessert dadurch sein Technik entsprechend auch längerfristig. Nach dem Training kann die Verwendung eines Foam Rollers die Regeneration verbessern und einleiten. Es kommt zu einer verstärkten Durchblutung und einer verbesserten Nährstoffsituation im „gerollten“ Gewebe und somit auch zu einer verbesserten Sauerstoffversorgung und einem besseren Abtransport von Abfallprodukten.

Fazit

Man sollte nicht jedem Trend und jeder Mode folgen, die in der Fitness-Szene aufkommt. Jedoch gibt es einige Dinge und einiges an Equipment, was wirklich helfen kann, deine Trainingsleistung und somit auch deine Trainingsergebnisse zu verbessern. Vor derartigem Equipment sollte man dann auch nicht „zurückschrecken“.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!