Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Muskelaufbau Hindernisse umgehen

Wenn du beim Muskelaufbau nicht weiter kommst, besteht die Wahrscheinlichkeit, dass auch du einen von den folgenden 5 Fehlern machst; Übertraining von Bauch und Bizeps, Ernährungsmangel von Fetten, Ego-Training oder dem Nachahmen von Vorbilder Das Ziel dieses Artikels ist es Anfängern zu helfen aber auch Sportler weiter zu bringen, die schon eine Weile ins Studio ein und aus gehen, aber ihre körperliche Erscheinung oder Kraftsteigerung noch nicht verbessert haben (glaubt mir es gibt jede Menge davon in meinem Studio). Die enthaltende Information in diesem Artikel wird also nichts Neues für erfahrende Sportler sein.

Hindernis 1 – Tägliche Bauchmuskel Marathon Sessions

Wie oft siehst du Leute im Studio, die unzählbare Stunden sich einzig und allein auf ihre Bauchmuskeln konzentrieren? Ich jedenfalls sehe jede Menge von diesen Typen und allesamt haben einfach zu viel überschüssiges Fett, welches sie davon abhält ihr Traumziel zu erreichen – ein unglaubliches Sixpack. Was diese Leute nicht verstehen ist, dass 10,000 Crunches am Tag sie kein Stück näher an ihr Ziel bringen werden. Die Wahrheit ist, dass diese unendlichen Bauchübungen nicht das Fett schmelzen lässt, das die perfekt definierten Bauchmuskeln überdeckt. In anderen Worten; Punktgenauer Fettabbau gibt es nicht! Statt 2 Stunden sich auf der Trainingsmatte zu quälen, sollte man lieber mehr Zeit in Krafttraining vom gesamten Körper investieren, speziell Übungen, die mehrere Muskelgruppen gleichzeitig ansprechen (Kniebeuge, Kreuzheben, Bankdrücken) als Hauptbestandteil des Workouts einzubauen. Diese Übungen werden dich dazu bringen mehr Kalorien während deines Trainings zu verbrennen und durch zusätzlich erzeugte Reize deinen Stoffwechsel anzuregen. Zu dem darf man Konditionstraining nicht außer acht lassen, vor allem dann nicht wenn das Hauptziel die Fettverbrennung ist. Die effektivste Zeit um Ausdauertraining zu machen, ist entweder vor dem Frühstück am Morgen (auf leeren Magen) oder aber direkt nach dem Krafttraining. In beiden Fällen ist dein Glykogen-Haushalt erschöpft wodurch dein Körper Fettreserven als Energiequelle nutzt. Jegliche Form von Ausdauertraining kann genutzt werden. Letztlich spielt beim Abnehmen natürlich auch die richtige Ernährung eine große Rolle. Ohne dabei zu detailliert zu werden, sollte deine Ernährung eiweißreich und bescheiden zu kohlenhydrat- sowie fettarmen Produkten sein

Hindernis 2 – Alle Körperteile gleichmäßig trainieren

Die meisten Männer, die regelmäßig ins Fitnessstudio gehen, sind allein durch den Gedanken motiviert einen massiven Oberarm, starke Brustmuskeln und ein aus steingemeißeltes Sixpack zu bekommen. Denn diese Muskelgruppen werden oft als die Hauptausstellungsstücke betrachtet, welche jede Frau in einem Mann sucht und die Schlüsselstücke sind, um das ultimative Level an Männlichkeit zu erreichen, sodass man sich letztendlich von anderen Mitstreitern absetzen kann. Während man den Durchschnitts Sportler für seine inneren Wünsche nicht kritisieren kann, darf man die Tatsache nicht außer Acht lassen, dass um dieses Ziel zu erreichen der gesamte Körper gleichmäßig trainiert werden muss und somit auch beispielsweise Beine nicht ausgelassen werden dürfen. Übungen wie Kniebeugen und Kreuzheben steigern den Testosteronpegel soweit, dass die gesamte Muskulatur wächst und sogar die nicht genutzten Muskelgruppen wie etwa die Brustmuskeln durch den gesamt positiven Effekt des erhöhten Testosteronspiegels wachsen lässt.

Hindernis 3 – Fettarme Ernährung um Fett loszuwerden

Dieses Hindernis existiert auf Grund der allgemeinen Ignoranz von vielen Menschen bezüglich gesunder Ernährung. Die meisten Menschen glauben nämlich, dass man nur dann fett wird wenn man fettiges Essen isst, und ignorieren die Unzuträglichkeit durch zu viele Kohlenhydrate auf ihre Körperform. Ich möchte jedoch nicht eine fettreiche, kohlenhydratarme Ernährung verfechten, ich denke, dass beide sowohl Fette als auch Kohlenhydrate eine moderates Bestandteil der Ernährung bleiben sollten. Viele Menschen verstehen nicht, dass gewisse, fettarme Produkte dazu neigen mehr Zucker oder zuckerähnliche Stoffe mit sich zu bringen, was sie somit nicht zu einer gesünderen Variante als das Original Produkt macht. Was mich am meisten verblüfft ist übergewichtige Menschen auf Laufbändern und Cross-Trainer mit zuckerhaltigen Sport bzw. Energy Drinks zu sehen. Viele von ihnen denken, dass diese sogenannten "Sportgetränke" besonders gut für sie sind und dabei helfen überschüssiges Gewicht zu verlieren, statt dessen verfliegt beim Schlürfen der Getränke die gesamte Arbeit aufgrund von Zuckerzunahme in Form eines Durstlöschers. Sogar Dinge wie Früchte sollten sparsam konsumiert werden, denn ihr hoher Bestandteil von Fructose (Fruchtzucker) wirkt dem Ziel der Gewichtsabnahme nur weiter entgegen. Leider haben viele Menschen den Irreglauben, dass Früchte ihnen niemals zusätzliches Gewicht geben könnten, da diese "natürlich" sind und sie somit jede Menge Vitaminen, Mineralien und Antioxidanten enthalten. Obwohl diese Argumente korrekt sind, heißt es jedoch nicht, dass Früchte dich nicht fett machen können – denn das geht einfacher als man meinen mag, vor allem abhängig von Portionsgröße und Art der Frucht.

Hindernis 4 – Ego Training

Diese Erfolgsblockade gibt es in meinem Studio wie auch in unzähligen anderen Studios weltweit, und obwohl vor allem Anfänger dazu neigen es zu tun, gibt es auch viele Langzeit Kraftsportler, die immer wieder diesen überflüssigen Fehler machen. Es geht um das Ausführen von einfachsten Übungen mit zu viel Gewicht, wobei der vermeintliche Sportler jedoch darauf auf das Gewicht besteht obwohl es ein paar Nummern zu groß für ihn ist. Ein verbreitendes Beispiel ist jemand der absolut keine Ahnung hat wie man Kniebeugen richtig ausführt, jedoch daran fest hält nur Bruchteil der Gesamtbewegung auszuführen mit einem Gewicht, was sie noch nicht einmal angucken dürften, geschweige denn auf ihren Rücken laden. Ein anderen Favorit von diesen Hantelhelden findet man beim Bankdrücken mit einem Freund (oder 2 oder 3), welcher das Gewicht wie beim Kreuzheben erst raus hebt und dann noch rum brüllt. Aber Spaß bei Seite, während meiner Fitness Laufbahn habe ich wahrscheinlich schon jede Übung bis zur absoluten Verfälschung des Grundgedankens gesehen nur damit man noch mehr Gewicht nutzt, wobei dann die Übung nutzlos wurde und der Trainierende sich großem Verletzungsrisiko aussetzte. Unmengen von Anfängern machen diesen Fehler aufgrund von reiner Erfahrungslosigkeit und Fehlen an grundlegendem Trainingsvorwissen. Die Mehrheit von schon trainierten Sportlern jedoch tut es um ihr Ego zu pflegen, während sie anderen demonstrieren wie "stark" sie sind. Man darf niemals die Form einer Übung für noch mehr Gewicht opfern und sollte zudem sein eigenes Ego stets im Auge behalten, egal wie aufgeblasen es auch ist.

Hindernis 5 – Nachahmen von Vorbildern

Es gibt nichts dran auszusetzen dem Erfolg von vielen großartigen Bodybuildern oder anderen Fitness Athleten nachzueifern. In den alten Tagen hat Arnie den Maßstab gesetzt und alle Männern rundum die Erde wollten so sein wie er. Das ist alles schön und gut, aber der Glaube, dass das Folgen derselben Trainingsroutinen denselben Erflog bringen würden, ist schlichtweg nicht korrekt. Andauernd sehe ich Neulinge im Studio deren Brust oder Arm Workout aus fast allen Übungen besteht die es gibt; ich bin mir sicher sie haben im neuen Flex oder einem anderem Muskelmagazin über einen riesen Bodybuilder gelesen, der in seinem Brustprogram 5 verschiedene Press-Übungen gefolgt von 5 Variationen von Fly-Übungen aufgelistet hat. Ihre Begründung ist daher also meist, was seine Brust so gigantisch und stark macht, muss auch für mich klappen. Was sie dabei allerdings vergessen, ist das sie beim Folgen solcher Trainingspläne ihre Muskulatur übertrainieren würden und somit keine Muskel oder Kraftzunahme erzielen könnten, was dazu führt, dass der mangelnde Erfolg sie demotiviert, was sie letztlich zum Aufhören bringen könnte. Was jene Sportler also verstehen müssen, ist das bei erfolgreichen Athleten, welche solche Trainingspläne nutzen viele Faktoren zusammen spielen, was sie dann von ihren Trainingsroutinen profitieren lässt. Erstens, ihre genetische Voraussetzung ist dem Durchschnitts Sportler überlegen, dies kann nicht verändert werden – entweder bist du mit besserer Voraussetzung zum Muskel und Kraftaufbau geboren – oder eben nicht. Fakt ist, es gibt nur sehr wenige die mit solch einer Genetik gesegnet sind, daher kann man die Athleten in solchen Magazinen als absolute Ausnahmen oder auch Minderheit bezeichnen. Zweitens, muss man verstehen, dass diese Weltauswahl an Topathleten Zugang zu jeglichen Mengen von Nahrung, Supplements, und anderen “Extras”, welche für Freizeitsportler in diesem Volumen als unzugänglich bezeichnet werden kann. Drittens, für die meisten diesen Athleten ist ihr Training (neben Ernährung und Erholung) ihr Vollzeit-Job. Die meisten von ihnen müssen nicht den ganzen Tag im Büro oder anderen Einrichtungen sitzen. Sie sind in der Lage jederzeit zu trainieren und so oft sie wollen, zu dem haben sie die Möglichkeit ihrem Körper alles Nötige zu zuführen und können sich Erholen ohne jede Verpflichtung. Außerdem sollte man verstehen, dass kein erfolgreicher Athlet mit seiner professionellen Trainingsroutine von Anfang an begonnen hat; es hat Jahre gedauert bis sie das Level erreicht hatten auf dem ihre gegenwärtigen Workouts machbar sind, ohne dabei auf ihre genetische Potentiale oder vorteilhaften Umstände zurückzuschließen. Also wenn sogar sie mit grundlegenden Trainingsprogramen begonnen haben, warum sollte irgend jemand anderes mit etwas beginnen, womit ihr Körper und Nervensystem nicht wissen umzugehen. Anfänger und sogar Fortgeschrittene sollten so trainieren, wie es ihre körperlichen Voraussetzungen zu lassen und nicht so wie jemand auf einem komplett anderem Level.

Schlussfolgerung

Die aufgelisteten Hindernisse und Irreglauben in diesem Artikel sind alltägliche Erscheinungen in Fitnessstudios und Fitnesscentern auf der ganzen Welt. Die gemachten Fehler sind allesamt aufgrund von allgemeiner Ignoranz bezüglich Ernährung und Training. Jedes Jahr bleiben viele Sportler körperlich gleich oder machen nur sehr wenige Fortschritte, werden ein bisschen stärker und enden damit ihre Zeit und ihr Geld in sinnloses Training zu investieren. Beim objektiven Beachten dieser Liste von Hindernissen und konsequentem Beseitigen jener Fehler, kann jeder seinen nicht-existierenden Fortschritt endlich verbessern.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Vielen Dank

    Vielen Dank. Werde meinen Trainingsplan nochmals überarbeiten.

  • Ich trainiere seit einiger Zeit haupsache nur noch Grundübungen und darf sagen das meine Erfolg sichtbar sind im Gegensatz zu vorher wo ich viele viele sinnloser Übungen absolviert habe

    Ich trainiere seit einiger Zeit haupsache nur noch Grundübungen und darf sagen das meine Erfolg sichtbar sind im Gegensatz zu vorher wo ich viele viele sinnloser Übungen absolviert habe. Durch das geschickte einsetzen von Grundübungen konnte ich den Zeitaufwand ebenfalls auf ein Minimum beschränken. Eine sehr gute Zusammenfassung dieser Artikel.
    Viele Grüße und macht weiter so...

  • Hey

    Hey, also ich hab seit einer Woche eine Kohlenhydrat arme Diät angefangen :)
    Trainiere auch regelmäßig ( natürlich wie oben beschrieben )
    Hab aber noch bisschen Fett oder Speck an der Hüfte und Bauch :(
    Was meint ihr wie lange es dauern würde bis ich mein Ziel erreicht habe ??

Newsletter bestellen und informiert sein!