Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Muskelaufbau: So bringst du deine Jeans zum PLATZEN!

Du willst eine stärkere und muskulösere Beinmuskulatur? Wir möchten dir Tipps geben, um deine Beine wirklich effektiv aufzubauen! …Und schon wieder eine Jeans zu klein, das ist schon die zweite Größe, die ich dieses Jahr überspringe, wo soll das nur enden? Wünscht du dir vielleicht auch dies sagen zu können, denn ein wahrerer Fitnessfreak wünscht sich natürlich nicht nur einen gut gebauten Oberkörper, sondern den passenden Unterkörper dazu. Wir möchten dir Tipps geben, auf was du achten solltest, um deine Beinmuskulatur zum Wachsen zu bringen.

Die Balance deines Körpers

Wer seine Beine zum Wachsen bringen möchte, der sollte seinen Körper ausgewogen trainieren. Besitzt du erst einmal einen muskulösen Oberkörper, wird es für dich wesentlich schwerer werden, deinen Unterkörper diesem anzupassen. Durch einen schlecht trainierten Unterkörper wirst du außerdem das Wachstum deines Oberkörpers bremsen, denn du verschenkst viel Potential deines Organismus. Deine Übungsausführung wird mit muskulösen Beinen nicht so stabil sein, wie sie sein könnte, du nutzt nicht dein volles Hormonpotential und es fehlt dir an Beweglichkeit und Koordinationsmöglichkeiten. Außerdem, sein wir mal ehrlich, ein sehr muskulöser Oberkörper und dazu ein paar Storchenbeine, Ästhetik ist etwas anderes! Halte deinen Körper in einer guten Balance und achte darauf, dass du deinen Unter- und Oberkörper gleichermaßen kräftigst.

Beintraining ist nichts für Heulsusen

Wer dicke Stampfer haben möchte, der muss auch etwas dafür tun. Es hilft nichts immer nur wegen seiner Beine dauerhaft frustriert rumzulaufen – du musst schon etwas dafür tun. Ein richtig effektives Beintraining kann auch mal sehr hart sein. Wer schon beim Oberkörpertraining meint er habe Schmerzen, der sollte sich mit dem Gedanken anfreunden, dass diese Schmerzen im Unterkörper bei einem starken Muskelkater zur Immobilität führen können und jeder Schritt zur Qual werden kann - Treppen werden plötzlich zum größten Feind. Wer wirklich kräftige Beine möchte, der muss dies in Kauf nehmen und sich immer wieder aufs Neue quälen – auf Dauer wird es dir sicher sogar gefallen, denn die Ergebnisse werden stimmen!

Die richtigen Übungen müssen her!

Ohne die richtigen Übungen geht gar nichts. Dabei ist auch die Ausführung äußerst wichtig, denn bei den hohen Lasten, welche mit den Beinen bewegt werden können, kommt es für einen effektiven Muskelreiz und ein geringes Verletzungsrisiko sehr stark auf die Technik an. Welche Übungen eignen sich besonders für den Aufbau der Beine? Es gibt Übungen, welche in deinem Trainingsplan die Grundlage deines Beintrainings darstellen sollten. Zum einen sind Kniebeugen ein absolutes Muss. Wenn du nur eine Übung für deine Beinmuskulatur auswählen müsstest, dann solltest du immer Kniebeugen wählen. Die zweite Übung sollten Hackenschmidt-Kniebeugen sein. Diese Art der Kniebeuge ist hocheffektiv und wird dir, falls du diese noch nicht ausprobiert hast, noch Tage danach Freude bereiten. Hackenschmidt-Kniebeugen lassen sich besonders gut in Hackenschmidt-Maschinen ausführen, können zur Not jedoch auch an einer Multipresse durchgeführt werden. Als dritte Übung solltest du mit Ausfallschritten beginnen, auch hier großen Wert auf eine gute Ausführung legen. Je nach Trainingsplan kann ebenfalls Kreuzheben eingesetzt werden, was jedoch mit Kniebeugen an einem Tag meist regeneratorisch nicht möglich ist. Neben diesen Übungen solltest du den Beinbeuger, Strecker und die Wade nochmals isoliert trainieren, um alles aus der Muskulatur heraus zu holen. Diese ergänzenden Übungen sind jedoch kein Muss. Führst du diese Übungen präzise durch und integrierst sie in deinem Plan, wirst du sehr gute Erfolge bei dem Wachstum deiner Beinmuskulatur erhalten. Die Satzzahl sollte sich nach deinem Plan richten. Wir empfehlen 3 - 5 Sätze pro Übung + Aufwärmsätze einzuplanen und im Wiederholungsbereich von 5 - 8 zu trainieren. Dabei kann es Sinn machen, den Wiederholungsbereich und somit auch das eingesetzte Gewicht immer einmal zu variieren oder unterschiedliche Intensitätstechniken zu nutzen, um den Muskel immer wieder zu schocken.

Die Ernährung spielt immer eine Rolle!

Natürlich wirst du ohne eine gute sportive und individuelle Ernährung ebenfalls nicht deine optimalen Ergebnisse erzielen können. Daher ist eine richtige Nährstoffaufnahme und dessen Anpassung an deine Bedürfnisse IMMER von größter Wichtigkeit. Dont Skip Leg Day!
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!