Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Wenn Obst für schlechte Stimmung und Heißhunger sorgt

Obst zählt nach wie vor zu den Lebensmitteln  die ganz allgemein als „gesund“  angesehen werden. Frisches Obst ist naturbelassen, enthält reichlich Mikronährstoffe und weist dank seines größtenteils hohen bis moderaten Wasseranteils auch keine riesigen Mengen an Kalorien auf. Eine Sonderstellung tritt bei Obst in Sachen Kohlenhydratanteil auf. Dieser setzt in den meisten Fällen hauptsächlich aus Glucose (Einfachzucker) und Fructose (Fruchtzucker) zusammen. Gerade der Fruchtzuckeranteil bereitet Schätzungen zur Folge etwa 30-40% aller Europäer Probleme, die teilweise wahrgenommen werden, sich teilweise aber auch nur im Innenleben ohne wahr zu nehmende Symptome abspielen. Die Rede ist hier von der sog. Fruchtzuckerunverträglichkeit.

Fruchtzuckerunverträglichkeit

Bei der Fruchtzuckerunverträglichkeit (Fructose-Malabsorption) treten in Verbindung mit der Aufnahme einer bestimmten Menge Fruchtzucker Beschwerden wie Blähungen, Durchfall, Völlegefühl oder Darmkrämpfe auf. ACHTUNG Fruchtzuckerunverträglichkeit und Fruchtzuckerintolerant sind zwei völlig verschiedene Dinge! Die Fruchtzuckerintoleranz setzt einen Enzymdefekt in der Leber voraus. Ausgelöst wird die Fruchtzuckerunverträglichkeit durch die verminderte Aktivität eines zur Resorption vom Darm ins Blut benötigten Transporters mit dem Namen GLUT-5. Die Ursache hierfür ist noch weitestgehend ungeklärt. Was allerdings bekannt ist, sind die weiteren Schritte die sich in unserem Verdauungstrakt im Falle des Falles abspielen Der nicht resorbierte Fructoseanteil wandert vom Dünndarm weiter in den Dickdarm und wird dort von Darmbakterien zu Methan, Wasserstoff, CO2 sowie kurzkettigen Fettsäuren abgebaut. Vorsicht Fructose befindet sich nicht nur in Obst, sondern auch in einer Vielzahl verarbeiteter aber auch nicht verarbeiteter sonstiger Lebensmittel wie z.B. Honig, Haushaltszucker, Fruchtsäften und auch einigen Gemüsearten in signifikanter Menge. Die oben genannten Symptome treten in Abhängigkeit der Beschaffenheit unserer Darmflora, der verzehrten Menge an Fructose, der Aufnahmefähigkeit für Fructose und folglich des Orts des Abbaus in unterschiedlichem Ausmaß auf. Wichtig ist zu wissen, dass die gleichzeitige Aufnahme mit Glucose (wie in vielen natürlichen Fructoseträgern gegeben) die Aufnahme verbessert, während Sorbit die Aufnahme sogar noch weiter verschlechtert. Fazit Wer an Fruchtzuckerunverträglichkeit leidet, beeinflusst damit seinen Verdauungstrakt negativ selbst wenn sich keine Symptome zeigen.

Probleme mit Fructose versauen die Stimmung

….das tun Sie alleine schon wenn man nach einem Glas Limonade mit Blähungen oder Durchfall herum schlagen muss. Gemeint ist jedoch hier eine tiefer gehende Beeinflussung der Stimmung die sich bis hin zu leichten Depressionen ausweiten kann. Sie resultiert daraus, dass ein durch zu viel Fructose gereizter Darm bei einer bestehen Unverträglichkeit einen Teil seiner Aufnahmefähigkeit für die Aminosäure Tryptophan verliert. Tryptophan ist die Muttersubstanz von Serotonin. Sie wandert eigentlich vom Blut über die Blut-Hirn-Schranke ins Gehirn um der Serotoninbildung zur Verfügung zu stehen. Tritt Sie nur mangelhaft auf, kann der daraus entstehende Mangel an Serotonin tatsächlich für schlechte Laune sorgen, die sich in bestimmten Fällen sogar bis hin zur Depression ausweitet. Fazit Mehr Fructose aufzunehmen als „verträgt“ kann gehörig auf die Stimmung schlagen

Probleme mit Fructose fördern Heißhunger

….und zwar besonders auf Süßes. Der dahinter stehende Mechanismus ist derselbe wie bei Veränderungen der Stimmungslage. Ausgelöst durch einen Serotoninmangel verspüren wir den vermehrten Drang auf Süßigkeiten um uns quasi ein Ersatzglückerlebnis zu verschaffen für das eigentlich Serotonin zuständig ist. Fazit Heißhungerattacken können mitunter aus einer bestehenden Fructoseunverträglichkeit resultieren

Resümee

Wer die Aufnahme von Obst oder fructosehaltiger Lebensmitteln mit einem negativen Biofeedback verbindet, sich danach unwohl fühlt, Blähungen davon bekommt, sich des Öfteren über Heißhunger beklagt  oder bei wem sich die Aufnahme auffällig auf die Stimmung niederschlägt, sollte sich hinsichtlich einer bestehenden Unverträglichkeit testen lassen, die hier zu Lande alles andere als eine Seltenheit darstellt. Letztlich können übrigens auch Mangelzustände bei Zink und Folsäure aus einer Fruchtzuckerunverträglichkeit resultieren.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!