Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Was Leucin so besonders macht!

Was wir wissen: Die essentiellen Aminosäuren sind auch essentiell für das Muskelwachstum. Von den essentiellen Aminosäuren gibt es jedoch drei, die ganz besonders interessant für Hantelsportler mit dem Wunsch nach mehr Muskeln und einer verbesserten Regeneration sind, die BCAA. Hierbei handelt es sich um Valin, Leucin und Isoleucin. Die BCAA werden im Körper rein für den Proteinstoffwechsel der Muskulatur verwendet. Nach der Aufnahme über den Dünndarm werden die BCAA als einzige der Aminosäuren an der Leber vorbeigeschleust und direkt zur Muskulatur transportiert. Dort machen sie einen Großteil der kontraktilen Proteine aus. Und innerhalb der drei essentiellen Aminosäuren der BCAA ist Leucin der König. Denn Leucin gibt in gewisser Weise den Takt an, mit dem Muskelaufbau von statten geht.

Die Protein Synthese in der Muskulatur

Damit wir Muskeln aufbauen können, muss die Protein Synthese der Muskulatur stimuliert werden. Protein Synthese bedeutet nichts anderes, als Proteinaufbau. Es werden also neue Proteinstrukturen in der Muskulatur aufgebaut und gebildet und zerstörte Proteinstrukturen repariert. Bei einem intensiven Training kommt es zu einer Zerstörung von Proteinstrukturen im Muskelgewebe. Man spricht hier von Mikrotraumen. Bei einem sehr langen und volumenreichen Training kann es zudem passieren, dass die Muskulatur der als „Substrat-Spender“ für die Glukoneogenese dient. Glukoneogenese ist der Neuaufbau von Glukose in der Leber aus Aminosäuren und Metaboliten des Fettstoffwechsels. Je länger die Belastung, desto höher die Wahrscheinlichkeit. Das ist auch mit der Grund, warum auch Ausdauersportler einen erhöhten Proteinbedarf haben. Werden nun Proteinstrukturen abgebaut oder zerstört, müssen diese wieder repariert und aufgebaut werden. Geschieht dies nicht, kommt es zu einem Muskelabbau. Die Protein Synthese Aktivität muss also erhöht werden. Und zwar über den Grad des Proteinabbaus hinaus. Nur so kommt es zu einer positiven Proteinbilanz, also zu einem Mehraufbau an Muskelproteinen und entsprechend zu einem Mehr an Muskelmasse.

Was hat Leucin damit zu tun?

Leucin ist der Aktivator der Muskel Protein Synthese. Für eine maximale Stimulierung des Proteinaufbaus muss jedoch ein Grenzwert an Leucin überschritten werden. Bei Kindern liegt dieser Grenzwert bei etwa 1g, bei Erwachsenen bei rund 2g. Sportler und Personen mit viel Muskelmasse liegen hier noch einen Tick höher, bei etwa 3g. Für eine maximale Muskel Protein Synthese Aktivierung sollte eine Mahlzeit entsprechend so viel Protein enthalten, dass der Grenzwert von 3g Leucin überschritten wird. Mehr bringt nicht zwangsläufig mehr. Daher bringen auch Formeln wie BCAA Supplements mit einem Verhältnis von 8:1:1 und höher - wie sie derzeit im Trend liegen - auch nicht mehr Effekt als die ganz klassische 2:1:1 Verteilung. Im Gegenteil. BCAA funktionieren am besten im Verbund. Wenn man also Isoleucin und Valin so gering hält, dass sie praktisch in einer Portion nicht mehr vorhanden sind, ist das alles andere als ideal. Außerdem gilt natürlich auch, dass eine Diskussion wie „Wie viel Protein pro Mahlzeit“ eher überflüssig erscheint. Denn für optimalen Muskelaufbau gilt es vielmehr auch darauf zu achten, wie viel Leucin ein Lebensmittel enthält. Die gesamte Proteinportion pro Mahlzeit die „ideal“ ist oder besser „erreicht werden MUSS“, unterscheidet sich also von Mahlzeit zu Mahlzeit bzw. von Lebensmittel zu Lebensmittel.

Und all das bedeutet nun für uns?

Dass es durchaus interessant sein kann, sich einmal mit dem Leucingehalt unterschiedlicher Lebensmittel zu beschäftigen und dass Mehr nicht immer gleich mehr Effekt bedeutet, sondern wie immer, ein richtiger und durchdachter Umgang und Einsatz besser ist, als mit einem Schrotgewehr auf ein Ziel zu feuern!

Literatur

Anthony JC, Yoshizawa F, Anthony TG, Vary TC, Jefferson LS, Kimball SR. Leucine stimulates translation initiation in skeletal muscle of postabsorptive rats via a rapamycin-sensitive pathway. J Nutr. 2000;130(10):2413-2419. Bolster DR, Crozier SJ, Kimball SR, Jefferson LS. AMP-activated protein kinase suppresses protein synthesis in rat skeletal muscle through down-regulated mammalian target of rapamycin (mTOR) signaling. J Biol Chem. 2002;277(27):23977-23980. Katsanos CS, Kobayashi H, Sheffield-Moore M, Aarsland A, Wolfe RR. A high proportion of leucine is required for optimal stimulation of the rate of muscle protein synthesis by essential amino acids in the elderly. Am J Physiol Endocrinol Metab. 2006;291(2):E381-387.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!