Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE


3 Tipps für eine gute zeitliche Planung deines Trainings!

Wer sein Training zeitlich gut plant, der wird nicht nur entspannter ins Training gehen können, sondern auch effizienter trainieren. Wir möchten dir 3 super Tipps geben, um dein Training zeitlich optimal zu planen und Problemen aus dem Weg zu gehen.

1. Trainiere zu den „richtigen“ Zeiten!

Wann sollte trainiert werden? Nach längeren Überlegungen bleiben nicht viele Stunden, in welchen das Training am Tag durchgeführt werden könnte. Oft ist ein morgendliches Training nicht möglich, da zu diesem Zeitpunkt gearbeitet wird. Wer morgens ins Training gehen können sollte, der hat dadurch gewisse Vorteile. Das Studio ist leer, der Körper ausgeruht und der Testosteronspiegel sehr hoch. Die meisten Studios sind zwischen 17 und 21 Uhr besonders überlaufen. Wenn du kannst, dann versuche in dieser Zeit nicht ins Training zu gehen. Es macht keinen Sinn dein Training dann einzuplanen, wenn du nicht zu 100% zu dieser Uhrzeit auch ins Training gehen kannst. Leider versuchen viele Athleten ihr Training in den Tag zu quetschen. Die Folge kann ein kurzes oder wenig effektives Training sein. Sicherlich ist dieser Schritt besser, als gar nicht ins Training zu gehen, sollte allerdings nicht die Regel sein! Sei flexibel, nutze die richtigen Nischen in deinem Alltag und achte auf eine logische tägliche Planung- danach schaust du auf vorteilhafte Uhrzeiten in diesen Segmenten.

2. Plane dein Training in die Woche ein!

Das Training richtig in die eigene Woche zu planen ist extrem wichtig! Sollte dein Studio an gewissen Tagen überlaufen sein, dann meide diese. Es macht viel Sinn dich genau Gedanken darüber zu machen wann gewisse Muskelgruppen trainiert werden. Neben der angesprochenen Tageszeit zählen auch die Trainingstage. Bekannt ist zum Beispiel, dass Montags internationaler Brustmuskeltag ist – es macht also Sinn an diesem Tag evtl. besser die Beinmuskulatur zu trainieren. Am Montag sind gewisse Geräte für die Beinmuskulatur gerne frei und somit ist das Training einfach umzusetzen – ein klarer Vorteil! Die Trainingstage müssen in deinen Alltag integriert werden und nicht anders herum, damit du dir dementsprechend Zeit nimmst. Plane clever und nutze die Zeit im Studio wirklich effektiv in deinem Studio.

3. Achte auf die Öffnungszeiten deines Studios!

Es gibt in jedem Gym gewisse Stoßzeiten für bestimmte Trainingsgeräte, welche du clever umgehen kannst. Auch ist in manchen Studios zwischen 21 und 23 Uhr mehr los, als zwischen 18 und 20 Uhr. Daher empfiehlt es sich die Augen offen zu halten und zu Beginn die unterschiedlichen Zeiten im eigenen Fitnessstudio zu checken. In diesem Zusammenhang spielen natürlich auch die Öffnungszeiten deines Studios eine große Rolle.

Fazit

Wann das Training eingeplant wird ist jedem selbst überlassen. Wir empfehlen dir als erstes zu schauen wie du die Einheiten in deinen Alltag integrieren kannst. Versuche dein Training nicht bei Stoßzeiten des Studios einzuplanen. Wer durch eine schlechte Planung Trainingseinheiten verpasst oder sein Training nicht richtig ausführen kann, weil er zu lange an Geräten etc. anstehen muss - der organisiert sein Training schlecht. Schon beim Abschluss deiner Mitgliedschaft im Studio solltest du dir bewusst sein wann du trainieren kannst dun wie du Umstände im Studio sind. Sicherlich können sich gewisse Zeiten und Möglichkeiten im Laufe der Zeit verändern, dann hilft es nur das Training anzupassen, zur Not mit einem Studiowechsel.


Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!