Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

5 Gründe, warum Frauen an die Hanteln sollten!

Die Zeiten haben sich verändert. Frauen sind nicht mehr nur auf den Crosstrainern zu finden im Gym und in diversen Aerobic Kursen, sondern immer öfter auch mittlerweile an den Hanteln beim Gewichttraining. Doch „immer öfter“ ist leider noch immer nicht oft genug. Obwohl es mehr als deutliche Belege dafür gibt, dass Frauen genau das tun sollten. Schwer trainieren, anstatt mit Gewichten zu spielen.

Grund 1: Straffung

Muskeln straffen. Das gibt es eigentlich gar nicht. Was Frauen eigentlich wollen, sind feste Muskeln mit einem hohen Tonus und wenig Körperfett. Denn nur so kann ein „straffer“ Muskel, also ein fester und gut durchtrainierter Muskel auch in Erscheinung treten. Wenn über dem gut trainierten Muskel natürlich noch eine deutliche und weiche Fettschicht zu finden ist, dann wird die Sache schon problematischer. Also gilt es, die Muskeln schwer zu trainieren, denn nichts erhöht den Muskeltonus in dem Maße, wie schweres Training mit niedriger Wiederholungszahl, und zusätzlich eine Reduktion des Körperfettanteils. Und auch hierfür ist Krafttraining unentbehrlich.

Grund 2: Fettabbau

Die Erklärung ist einfach. Der Ort der Fettverbrennung ist die Muskelzelle. Wenn diese regelmäßig und richtig beansprucht wird, benötigt sie mehr Energie. Denn Muskelgewebe ist ein sehr stoffwechselaktives Gewebe. Wer seine Muskeln demnach gut und intensiv trainiert, der wird auch mehr Fett verbrennen. Und wenn die Ernährung entsprechend optimal an die Zielsetzung angepasst ist, dann kommt es entsprechend auch zu einem gesteigerten Fettabbau. Genau das, was wir erreichen wollen.

Grund 3: Erhöhung der Knochendichte

Für Frauen ein ganz besonders wichtiger Punkt. Denn mit zunehmendem Alter und nach der Menopause werden Frauen sehr anfällig auf Osteoporose. Das bedeutet, einfach ausgedrückt, die Knochen werden brüchig. Das kann zu massiven Einbußen in der körperlichen Leistungsfähigkeit im Alltag und zu nicht zu unterschätzenden gesundheitlichen Risiken und Schmerzen führen. Krafttraining hingegen kräftigt die Knochen und baut neue Knochensubstanz auf. Wer also in jungen Jahren ausreichend viel Knochensubstanz über intensives Krafttraining aufbaut, hat später mehr Puffersubstanz um die Osteoporose hinauszuzögern. Im Idealfall so lange, dass man sie gar nicht mehr erlebt.

Grund 4: Erhöhtes Selbstwertgefühl

Viele Frauen leiden noch immer an mangelndem Selbstwertgefühl oder an nur geringem Selbstvertrauen. Krafttraining und ein entsprechender Fitness Lifestyle können das verändern und verbessern. Gut durchtrainierte Frauen, die im Training auch an ihre Grenzen gehen, die werden auch im Alltag deutlich selbstbewusster auftreten. Ein wenig Crosstrainer zweimal pro Woche erreicht diese Effekte leider nicht!

Grund 5: Bessere Ausstrahlung

Auch wenn es viele noch immer nicht wahrhaben wollen, aber der erste Eindruck ist in der Regel visuell und kann nicht ersetzt werden. Wer optisch ansprechender, fitter und leistungsfähiger aussieht, wird anders wahrgenommen. Man hat eine andere Ausstrahlung. Dies resultiert aus der Kombination eines tollen Aussehens und eines guten Selbstwertgefühls. Und damit können Frauen dann auf ganzer Linie punkten.

Fazit:

Krafttraining ist kein Männersport. Im Gegenteil. In vielerlei Hinsicht profitieren Frauen sogar deutlich stärker von dieser Sportart als Männer. Trotzdem trauen sich viele Frauen noch immer nicht diesen Schritt zu machen. Vielleicht weil es noch nicht genug Frauen gibt, die auf der Trainingsfläche „die Sau rauslassen“ oder einfach weil sie Angst haben Muskeln zu bekommen. Diese Angst jedoch vollkommen unbegründet. Also am besten nicht länger warten und sich im nächsten Training mit der Kniebeugenstange anfreunden.
Tags: Bauch, Beine, Po
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!