Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

7 typische Fehler beim Kreuzheben!

Wenn du nach Perfektion in den Grundübungen strebst oder einfach nur deine Form bei Übungen verbessern möchtest, dann wirst du dies nur durch Techniktraining schaffen. Die Technik ist für jeden Athleten sehr wichtig. Aus diesem Grund möchten wir dich in diesem Artikel über typische Fehler beim Kreuzheben informieren, um dein Training effektiver und sicherer zu machen!

1. Du stehst zu weit von der Stange entfernt!

Wer zu weit weg von der Langhantel steht, der wird sich einen großen Nachteil bei der Ausführung verschaffen. Das gesamte Gewicht der Langhantel schwingt entweder leicht zum Körper zurück, was die Leistung stark behindern kann oder wird aus der weiteren Entfernung angehoben, was das Verletzungsrisiko steigert und die Kraftverteilung auf die Zielmuskulatur mindert. Egal wie sich dieser Fehler auf dein Kreuzheben auswirken wird – es wird nicht positiv enden!

2. Der Rundrücken!

Wohl einer der schlimmsten Fehler beim Kreuzheben, denn durch die starke Belastung der Bandscheibe, kann es schnell zu Verletzungen an der Wirbelsäule kommen. Nicht selten sind solche Verletzungen irreversibel, dies kann dich deine Sportkarriere kosten!

3. Die Schultern werden nach vorne gezogen!

Dieser Fehler entsteht häufig durch eine geringe Muskelanspannung im Rückenbereich und die Falsche Rückenstellung. Die Schultern werden nach vorne „hängen“ gelassen und somit ebenfalls die Zielmuskulatur nicht richtig getroffen. Eine solche Ausführung ist sehr unstabil und kann gefährlich sein!

4. Das Gewicht ist viel zu hoch!

Bei Übungen, wo viel Gewicht aufgeladen werden kann, wird gerne viel zu viel auf die Stange gebracht. Du darfst nur so viel Gewicht verwenden, wie es dir eine saubere Technik ermöglicht. Zu viel Gewicht besitzt keinen einzigen Vorteil. Sogar den Vorteil, den sich viele erhoffen, das Ego pushen wird nicht klappen, denn alle, die dich bei der Übung sehen, wissen, dass du es einfach nicht richtig machst. Du solltest ein für dich passendes Trainingsgewicht nutzen, dann wirst du auch vorwärts kommen!

5. Es wird aus den Armen gezogen!

Nicht nur beim Anheben des Gewichtes, sondern auch am oberen Punkt der Übung, wird gerne einmal kurz mit den Armen nachgezogen. Viele wissen nicht wie gefährlich dies ist. Du solltest diesen Fehler niemals machen, denn sobald etwas mehr Gewicht auf deiner Stange liegt, kann es schnell zu schweren Verletzungen kommen. Typischerweise wird sich so beim Kreuzgriff schnell mal der Bizeps abgerissen – VORSICHT!

6. Du blickst nach oben!

Beim Kreuzheben sollte deine Wirbelsäule immer eine Linie bilden, denn so wird die Belastung optimal verteilt und die Ausführung möglichst gut umgesetzt. Genau aus diesem Grund solltest du deinen Kopf bei der Ausführung auch nicht heben. Gerne wird sich im Spiegel angeschaut – ist allerdings technisch falsch. Achte darauf, dass deine gesamte Wirbelsäule gerade ist und eine Linie bildet!

7. Das Überstrecken des Rückens!

Das Überstrecken des Rückens ist ebenfalls ein typischer Fehler! Es wird sich an der höchsten Position der Übung zu sehr „zurückgelehnt“, dabei kommt es zur Überstreckung deines Rückens. Dieses Überstrecken, ist unnötig und kann ebenso die Wirbelsäule belasten – vermeide die Überstreckung.

Fazit!

Kreuzheben ist eine sehr komplexe Übung, welche selbst nach Jahren des Trainings technisch immer weiter trainiert wird und verbessert werden kann. Durch den hohen Anspruch der Übung solltest du dir viel Zeit für die Technik nehmen. Wir hoffen, wir konnten dir mit diesem Artikel evtl. ein paar Fehler aufzeigen und dich vor Verletzungen bewahren.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Frage zu Punkt 6

    Frage zu Punkt 6: Du blickst nach oben!

    Geradeaus, also sich im Spiegel beobachten soll falsch sein, so wie nach oben gucken. Man sollte also folgerichtig auf den Boden gucken, mit geneigtem Kopf, Kinn auf Kehlkopf oder wie hab ich das zu verstehen?

Newsletter bestellen und informiert sein!