Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Der Anfänger: Die ersten 4 Schritte zum effektiven Training!

Wir bekommen sehr viele Anfragen, bezüglich Tipps zum Vorgehen beim Training als Anfänger. Aus diesem Grund, möchten wir dir in diesem Artikel die ersten Schritte zu einem effektiven Training aufzeigen. Auch als Fortgeschrittener kann es Sinn machen zu kontrollieren, ob du auf dem richtigen Weg bist.

1. Zielsetzung

Wer mit dem Training anfangen möchte, der sollte sich ein festes Ziel setzen. Dieses Ziel solltest du versuchen zu erreichen und genau darauf auch hinarbeiten. Dabei sind visuelle Ziele oder auch unmessbare Ziele eher ungeeignet. Dass diese Ziele ungeeignet sind liegt daran, dass du selbst deine Fortschritte schwer messen kannst und wenn du dein Ziel nur sehr langsam und Stück führt Stück erreichen solltest, weißt du vielleicht nicht, ob du überhaupt noch Fortschritte machst. Am besten ist es sich immer messbare Ziele, wie beispielsweise das Gewicht, heranzuziehen. Dabei kannst du natürlich auch andere Ziele verfolgen, welche jedoch für eine Analyse herangezogen werden können, wie beispielsweise deine physische Form. Allerdings wirst du durch eine messbare Größe wesentlich effektiver auf dein Ziel hinarbeiten können. Ein Ziel zu setzen, sollte deine Grundlage darstellen, denn nach diesem Ziel werden viele andere Dinge ausgerichtet!

2. Trainingsplanerstellung und Zeitmanagement

Die Trainingsplanerstellung ist häufig ein Punkt, an dem schon viele Anfänger gerne einmal scheitern. In diesem Artikel werden wir dir nicht im Detail erläutern, wie du einen solchen Plan erstellen kannst, denn dies haben wir auch schon in anderen Artikeln getan, sondern dir die Dinge aufzeigen, welche du beachten solltest. Dein Ziel im Hinterkopf, überlegst du dir erst einmal wie du trainieren solltest und welche Ansätze du nutzen möchtest. Beispielsweise welches Trainingssystem und ob Cardioeinheiten, HIIT-Einheiten usw. mit eingebaut werden sollen. An diesem Punkt spielt auch schon dein Zeitmanagement eine große Rolle. Denn genau da solltest du deine Trainingstage festlegen und hier besonders Regenerationstage beachten. Wer zu Beginn seine Trainingstage so festlegt, dass sie aus zeitlichen Gründen nicht immer wahrgenommen werden können, der macht grundlegendes falsch!

3. Die Ausführung der Übungen

Egal welcher Trainingsplan, welches System und auch wie du auch an dein Ziel herangehst, die Ausführung deiner Übungen sind essentiell für die daraus resultierende Wirkung. Du bist dir bei einer Übung unsicher, ob du deinen Muskel richtig beanspruchst oder weißt gar nicht, was für eine Muskelgruppe du trainierst? Dann solltest du dich unbedingt informieren oder dich mal bei deinem Training beobachten lassen, denn häufig sieht man selbst die eigenen Fehler nicht. Fehler bei der Ausführung können dabei nicht nur das Potential der Übung verschenken, sondern sind auch eine Gefahr für deine Gesundheit. Nicht nur auf Dauer, sondern auch relativ kurzfristig, kannst du dir durch falsche Ausführungen Verletzungen zuziehen. Du solltest bei der Ausführung lieber einmal mehr nachschauen, nachfragen und dich informieren, als es später zu bereuen!

4. Verbesserungsprozess und Anpassung!

Du kennst dein Ziel, dein Training steht und die ersten Trainingswochen sind gut gelaufen? Dann solltest du immer daran denken, dass dein Training immer an dich angepasst werden muss. Der erste Ansatz wird sicher aus Standardplänen usw. zusammengebaut, daher solltest du diesen auf dich zuschneidern. Das Training ist ebenfalls, wie deine Ernährung, ein Konstrukt, welches immer weiter an deine individuellen Bedürfnisse, deine Veränderungen usw. angepasst werden muss. Dabei solltest du jedoch eines im Hinterkopf behalten - versuche kein funktionierendes System zu stark zu verändern. Du solltest einzelne Dinge anpassen, jedoch nie das große Ganze komplett umschmeißen, solange es funktioniert.

Schlussfolgerung

Die ersten Schritte zu dem richtigen Trainingsansatz sind meist gar nicht so schwierig, denn über die nächsten Wochen wirst du häufig selbst feststellen, in welche Richtung sich dein System bewegt und wo du Änderungen vornehmen solltest. Wichtig ist es nur, sich selbst und seine Leistungen gut reflektieren zu können. Aus diesem Grund empfehlen wir dir, von Beginn an einen Trainingslog zu machen, um dessen Vorteile zu nutzen und auch hier messbare Ergebnisse zu erhalten.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!