Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Die 4 größten Anfängerfehler beim Training!

Als Anfänger in der Szene ist man meist etwas überfordert. Wir möchten dir die größten Anfängerfehler präsentieren. Solltest du gerade erst mit dem Fitnesssport beginnen, dann vermeide diese 4 Fehler unbedingt – und du hast einen großen Vorteil gegenüber deinen Mitstreitern! Sicher muss ein Athlet selbst viele Erfahrungen machen, denn es gibt kein 100%- Patentrezept für eine optimale Leistung. Jeder Körper reagiert auf verschiedene Dinge unterschiedlich und daher gilt es in seiner Trainingslaufbahn auch seinen eigenen Weg zu finden. Wichtig ist es jedoch, gewisse Grundlagen zu nutzen, um aus den Fehlern anderer zu lernen. Mit gewissen Grundlagen, meinen wir physiologische aber auch psychologische Faktoren, welche bei den meisten Menschen sehr ähnlich sind und welche sich somit auch auf das Training und dessen Erfolg ähnlich positiv auswirken. Aus diesem Grund können die folgenden Fehler und Tipps für einen Anfänger sehr wertvoll sein – denn er kann somit typische Fehler von vornherein vermeiden! Wir gehen bei diesen Fehlern von dem Wunsch Muskelauf- und Fettabbau aus.

Fehler 1: Der Fokus liegt auf dem Oberkörper!

Wer mit dem Training beginnt, der möchte möglichst schnell Ergebnisse erzählen. Viel hilft viel und der Oberkörper steht im Fokus der Trainingsarbeit. Einige Anfänger vergessen dabei, dass das Fundament und somit die Beinmuskulatur ein sehr wichtiger Faktor ist, um ebenfalls die Oberkörpermuskulatur optimal aufzubauen. Als Anfänger solltest du deinen Körper als Gesamtprojekt betrachten und nicht als „Ober-“ und „Unterkörperprojekt“. Das Training muss ausbalanciert sein, sodass dein gesamter Körper ausreichend Training erhält! Wer erst einmal mehrere Jahre ohne gute Balance trainiert, wird es später bitter bereuen, denn nicht nur das spätere Aufholen zur Balance hin, sondern auch der weitere Muskelaufbau, "meist des Oberkörpers“, werden durch einen schwachen Unterkörper eingeschränkt. Versuche besonders alle Grundübungen regelmäßig auszuführen, um deinen Körper in allen Bereichen zu trainieren!

Fehler 2: Zu viel Trainingsgewicht und Technikprobleme!

Wer die ersten Male ins Training geht, der wird schnell eine Steigerung der Kraft und Muskelmasse feststellen können. Diese Zuwächse pendeln sich über längere Zeit auf einen kleinen Prozentsatz ein. Zu Beginn kommt es allerdings schnell zur Überschätzung der eigenen Leistung, denn durch wenig Fachkenntnisse werden Gewichte falsch bewegt und je höher das Trainingsgewicht eingestellt wird, desto gravierender werden diese Fehler. Als Anfänger solltest du als erstes die Technik erlernen und optimal beherrschen, danach gilt es mit dieser Technik das Gewicht zu bewegen und auch bei der Steigerung der Gewichte deine Technik nicht zu verschlechtern. Kommt es zu einer Verschlechterung der Technik, sollte das Gewicht auch nicht erhöht werden. Natürlich kannst du als Anfänger, wie auch als Fortgeschrittener, bei den letzten Wiederholungen etwas „cheaten“ und das Gewicht nicht 100% sauber bewegen, doch sollte sich dies nicht von Beginn des Satzes, durch die Trainingseinheit ziehen!

Fehler 3: Der Muskel wird nicht gezielt angesprochen!

Wenn die Technik stimmt, dann stimmt doch auch das Training bezüglich des Muskelgefühls und des Ansprechen des Muskels oder? Nein, dass lässt sich nicht verallgemeinern. Muskelgefühl baut sich erst mit der Trainingserfahrung auf. Doch kannst du auch als Anfänger gezielt versuchen, die Zielmuskulatur der Übungen zu spüren. Lernen lässt sich dies besonders beim Halten des Gewichtes an der „schwersten“ Stelle. Beispielsweise trainierst du Rudern vorgebeugt im Stehen. Du ziehst das Gewicht nach oben und hältst es am höchsten Punkt für 3 Sekunden, sodass du deinen Latissimus extrem stark spürst - dies lässt sich auch allgemein als Intensitätstechnik nutzen. Für einen Anfänger ist diese Übung mit leichtem Gewicht sehr praktisch, um das Muskelgefühl zu verbessern!

Fehler 4: Die Ziele werden falsch gesteckt!

Ziele sind für den Erfolg sehr wichtig. Wer sich keine richtigen Ziele steckt, der arbeitet auch nicht richtig auf etwas hin. Du solltest das Training auf dein Ziel abstimmen und aufbauen, ebenso wie eine unterstützende Ernährung. Wer jedoch ein Ziel falsch formuliert, der enttäuscht sich oft selbst und beeinflusst dadurch seinen weiteren Weg. Beliebt ist ein zeitlich falsches Ziel. Als Anfänger möchte man so schnell wie möglich Fortschritte machen, doch du wirst dich nur selbst enttäuschen, wenn du diese Ziele nicht einhalten kannst. Setze dir lieber ein realistisches Ziel und freue dich dann evtl. sogar, wenn du deine zeitlichen Anforderungen unterschreitest.

Fazit

Wenn du als Anfänger schon vieles richtig machen möchtest, dann solltest du die genannten Fehler unbedingt vermeiden. Sehr viele Athleten haben einige dieser Fehler zu Beginn des Trainings gemacht und ärgern sich im Nachhinein über sich selbst, weil sie Zeit verschenkt haben oder sogar wegen Verletzungen zurückgeworfen wurden. Nutze Grundlagen, um effektiv zu trainieren und lerne deinen Körper immer besser kennen, um individuelle Schlüsse daraus zu ziehen und diese umzusetzen! Erfahrungen von anderen können dir dabei sehr behilflich sein, sollten jedoch immer getestet werden.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!