Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Die 5 beliebtesten Ausreden um das Training zu schwänzen!

Hast du auch einen Kumpel, der sich gerne vor dem Training drückt? Jeder kennt wohl mindestens einen „Sportler“, der sich im Gym angemeldet hat, jedoch kaum ins Training geht. Häufig melden sich diese Personen jedoch nicht einfach ab, sondern versuchen sich erst einmal eine gewisse Zeit rauszureden oder gehen sehr unregelmäßig ins Training und wundern sich dann über ausbleibende Erfolge. Beim Studioleiter sind diese Mitglieder besonders beliebt, denn schnell kommen sie gar nicht mehr und das Studio generiert Kapital über Mitglieder, die keine Studioleistungen in Anspruch nehmen, was will man mehr als Unternehmer? Sehr interessant sind häufig die Ausreden, die diese Verweigerer gegenüber eines Athleten (ihres Kumpels) haben, der kontinuierlich das Studio besucht und sich eigentlich über Gesellschaft gefreut hat oder demjenigen helfen wollte etwas zu erreichen.

1. Ich habe Muskelkater

Eine der beliebtesten Ausreden! Natürlich hat dein Kumpel Muskelkater… auch wenn er ihn hat, dann natürlich am ganzen Körper? Muskelkater kann wirklich am Training hindern und wenn ein starker Muskelkater auftritt, sollte die entsprechende Muskulatur auch nicht schwer belastet werden. Allerdings ist es meist so einfach herauszuhören oder zu finden, ob der Betroffene wirklich Muskelkater hat, denn diese Ausrede zieht nicht immer und macht ihn schnell verdächtig. Interessant ist auch, dass der Trainingsschwänzer meist auch bei Muskelkater in den Waden, Armen oder anderen kleinen Muskelgruppen auf die Idee kommt, etwas anderes zu trainieren – warum wohl nicht?

2. Ich fühle mich nicht so gut!

Die einfachste und ebenfalls sehr beliebte Ausrede besitzt einfach keinen konkreten Inhalt. Die Gegenfrage ist immer die gleiche: „was ist denn los?“ oder „bist du krank?“. Darauf folgt ein Aufzählen verschiedenster Symptome wie Kopfschmerzen, Schlappheit, schlechter Schlaf usw., meist alles keine sichtbaren oder prüfbaren Probleme. Unter „ich fühl mich nicht so gut“ könnte man alles Mögliche verstehen. Auch dieser Spruch zieht evtl. beim ersten Mal, danach ist die Person schnell berechenbar. Die Frage ist doch, ob der Schwänzer wirklich denkt, dass man ihm solche Ausreden abkauft?!

3. Ich hab zu viel zu tun!

Ebenfalls gerne benutzt ist das „keine Zeit, ich hab zu viel zu tun!“. Ebenfalls nicht prüfbar, denn es kann ja wirklich sein, dass man einmal in Zeitnot ist und das Training ausfallen lassen muss. Dann ist die Person jedoch prinzipiell zu 90% selbst daran schuld, denn Planung ist alles, allerdings soll es auch Ausnahmen geben.

4. Ich brauche noch Regenerationszeit!

Dieser Spruch ist gegenüber den anderen ja fast schon akzeptabel, allerdings auch nur sehr begrenzt, denn warum trainiert dein Kumpel dann plötzlich immer mal wieder in kurzen Abständen sehr viel, in anderen Abständen wenig und manchmal überhaupt nicht? Regeneration – wohl kaum! Besonders bei solchen fachlichen „Ausreden“ lässt sich der Schwänzer nach kurzer Zeit schnell enttarnen.

5. Ich hab eine Verletzung

Eine vorgetäuschte Verletzung ist schon etwas dreister. Bei solch einer Lüge sollte man sich schon einmal überlegen, warum jemand so unehrlich sein muss, wenn es doch um etwas geht, was er für SICH machen sollte?! Prinzipiell können alle Aussagen auch wirklich zutreffen, allerdings wirst du dies evtl. zu Beginn auch so aufnehmen, doch der Schwänzer verrät sich normalerweise schon nach kurzer Zeit selbst… Wenn es keine Ausrede ist, dann wirst du dir als Kumpel erst gar keine Gedanken darüber machen.

Unser Tipp mit Schwänzern umzugehen Prinzipiell nimmt man sich Ausreden von anderen besonders zu Beginn seiner Studiokarriere viel zu sehr zu Herzen, weil man jemanden haben möchte, mit dem man zusammen ins Gym gehen kann. Spätestens wenn man jedoch versteht, dass dein Kumpel kein Einzelfall ist, sondern ein Großteil der Besucher so tickt, fängt man an, eigentlich nur noch darüber zu schmunzeln. Es ist ja die Sache deines Kumpels, ob er ins Training geht oder nicht. Aber warum sagt er dann nicht einfach ab und ist ehrlich? Dies ist meist nur so zu verstehen, dass er sich „gezwungen“ sieht ins Gym zu gehen – evtl. weil die Allgemeinheit vorgibt „gesund“ und „sportlich“ zu sein? Falls du so einen Kumpel hast, dann tu ihm den Gefallen und sag ihm, dass er sich das Geld lieber sparen soll und auch aufhören soll Ausreden zu suchen, denn gute Freunde sind ehrlich zu einander - was er dann leider schon mal nicht zu dir war. Einige werden sicher deine Ehrlichkeit schätzen und evtl. doch ernsthaft mit dem Training anfangen – mach dir allerdings nicht zu große Hoffnungen!

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!