Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Die 5 größten Fehler beim Rudern!

Ruderübungen sind wohl einer der effektivsten, um eine starke Rückenmuskulatur und vor allem einen starken Lat aufzubauen. Wir möchten dich auf die größten Fehler beim Rudern hinweisen! Neben dem Kreuzheben und Klimmzügen, wirst du wohl auch am Rudern nicht vorbeikommen, wenn du einen breiten und eindrucksvollen Rücken aufweisen möchtest. Das Rudern kann die Rückenoptik stark beeinflussen und ist dabei höchst effektiv beim Muskelaufbau. Vor allem der 3D Effekt deines Rückens wird verbessert, denn es wird nicht nur stark der Lat trainiert, sondern auch der hintere Delta deiner Schulter sowie der Trapezius. Eben weil die Übung so effektiv sein kann, möchten wir dich vor Fehlern bei der Ausführung schützen. Im Folgenden sind die 5 größten Fehler beim Rudern aufgeführt.

1. Schwungholen

Einer der größten und häufig ausgeführten Fehler beim Rudern, ist das Schwungholen mit dem Trainingsgewicht und dem Körper. Das Gewicht wird leider häufig zu schnell vom Körper wegbewegt und dann mit Schwung aus der Hüfte oder den Beinen bewegt, je nach Ruderübung. Auch die Arme werden bei sehr schweren Gewichten versucht einzusetzen, um so noch mehr Schwung zu holen. Dass die Übung mit einem solchen Schwungholen natürlich nicht optimal läuft und die Rückenmuskulatur häufig nur sehr wenig angesprochen wird, sollte klar sein. Das Schwungholen hat außerdem den Nachteil, dass die Spannung der Muskulatur verloren geht und du evtl. sogar eine höhere Belastung auf deinen Gelenken zu verzeichnen hast. Wie du siehst, lohnt es sich in keiner Weise Schwung zu holen, nur um mehr Gewicht bewältigen zu können, denn dies wird dich in deiner Leistung und dem Muskelwachstum nicht unterstützen!

2. Das Muskelgefühl fehlt

Anfänger werden beim Rudern häufig die Zielmuskulatur nicht treffen bzw. auch kein richtiges Muskelgefühl bemerken, daher lohnt es sich, Ruderübungen und Technikübungen durchzuführen. Für eine solche Übung benutzt du ca. 50% deines maximalen Arbeitsgewichtes. Dieses Gewicht bewegst du sehr langsam und hältst dieses beim Übergang der konzentrische zur exzentrischen Phase der Übung für 2-4 Sekunden, um die Muskulatur zu spüren. Je öfter du dies durchführst, desto besser wirst du deine Muskulatur auch bei der Ausführung deiner Arbeitssätze merken, ansprechen und die Ausführung besser bewältigen. Es ist sehr wichtig, dass du die Zielmuskulatur spürst und die zu trainierenden Muskelgruppen und den Ablauf der Übung genau kennst.

3. Zu viel Kraft aus der Armmuskulatur

Wenn mit Schwung nichts mehr zu machen ist, wird häufig nicht mit dem Rücken weiter versucht das Gewicht zu bewegen, sondern die Arme werden etwas eingeknickt, weshalb es zur Belastung deines Bizeps kommt. Der Bizeps sollte beim Rudern jedoch nur sehr gering belastet werden, denn durch den Eingriff dessen in die Übung, wirst du die Rückenmuskulatur entlasten und so auch das Potential der Übung verschenken.

4. Krümmung des Rückens

Einer der häufigsten Fehler, wenn es darum geht Gewichte hochzuheben oder allgemein zu bewegen, ist das Krümmen des Rückens. Egal ob bei Kniebeugen, Kreuzheben oder Ruderübungen (besonders vorgebeugtes Langhantelrudern), es wird gerne der Rücken gekrümmt, denn die Übung wird im ersten Augenblick leichter. Doch dieser Fehler kann später schwere Folgen haben. Das falsche Hochheben von schweren Gegenständen und die Belastung der Lendenwirbel, kann schnell zu Bandscheibenvorfällen führen und so auch zu irreparablen Schäden, welche die Studiokarriere zunichtemachen und dich im Alltag ebenfalls einschränken können. Wir können nur immer wieder darauf hinweisen, diesen Fehler unbedingt zu vermeiden.

5. Zu viel Gewicht

Besonders bei Grundübungen, zu dem das Rudern ebenfalls gehört, wird gerne wesentlich zu viel Gewicht aufgeladen, um Freunde oder andere Studioteilnehmer zu beeindrucken. Dabei sehen diese oft genau, dass du das Gewicht nicht sauber bewegen kannst und dass die Wiederholungszahl noch nicht einmal die 5 erreicht. Wir können dir nur empfehlen, auch beim Rudern ein angemessenes Gewicht zu nutzen, damit du die Übung noch korrekt ausführen kannst und die Übung auch effektiv für dich ist.

Schlussfolgerung

Wie du siehst, gibt es auch beim Rudern einiges was du falsch machen kannst. Du solltest die 5 genannten Fehler möglichst vermeiden, um effektiv zu trainieren und so deine Leistung wirklich steigern zu können und deinem Ziel näher zu kommen! Wer das Rudern wirklich konzentriert ausführt und mit dem richtigen Fokus ausführt, der wird sich wundern, wie schnell seine Leistung steigen kann! Viel Erfolg!
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!