Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Die 5 größten Fehler beim Schultertraining!

Kräftige Schultern können den gesamten athletischen Eindruck eines Sportlers positiv beeinflussen. Ein breiter und massiger Schultergürtel unterstützt die V-Form und dein gesamtes athletisches Auftreten sowie die Leistungsfähigkeit deines Oberkörpers. Wir möchten dir einige der größten Fehler beim Schultertraining aufzeigen!

1. Falsches Drücken!

Einer der größten Fehler ist eine falsche Technik. Gehen wir von typischen Drückbewegungen bei Schulterübungen aus, kommt es sehr häufig zu komplett falschem Drücken. Dabei wird nicht nur zu schnell gedrückt, sondern ebenso gerne mit Schwung vom tiefsten Punkt aus und es werden die Arme am Ende der Übung komplett durchgestreckt. Diese Fehler führen zu einer schlechten Ausführung, zu wenig Belastung und zu einer gewissen Verletzungsgefahr. Du solltest alle diese Punkte unbedingt meiden!

2. Zu geringe Gesamtbelastung!

Die Schultermuskulatur wird nur in bestimmten Teilen belastet. Der wohl oft meistbelastete Teil der Schultermuskulatur ist der fordere Delta deiner Muskulatur. Dies hat vor allem damit zu tun, dass Drückbewegungen für die Brustmuskulatur ausgeführt werden und somit der fordere Delat automatisch mitbelastet wird und wächst. Oft wird beim Brustmuskeltraining die Belastung ebenfalls nicht optimal gestaltet, sodass die Schultermuskulatur stark mitbelastet wird, jedoch ebenso das Gelenk. Aus diesem Grund ist der fordere Delta oft der stärkste aller drei Deltas. Das Training ist oft sehr unausgeglichen. Oft kommt es bei der Kombination aus starker Brustmuskulatur und starkem forderen Deltas auch zu einer Fehlhaltung. Die Schultern werden nach vorne gezogen, was dauerhaft durch die eine Verkürzung von Bändern erfolgt. Diesem Bild kannst du durch einer starken Rücken- und hinteren Schultermuskulatur präventiv entgegenwirken.

3. Das Training der Schultermuskulatur ist unausgeglichen!

Wie schon aus den anderen Punkten herauszulesen war, ist eine gleichmäßige Verteilung der Belastung auf alle drei Deltas deiner Schultermuskulatur sehr wichtig. Der hintere, aber auch der seitliche Delta wird gerne vernachlässigt und bleibt unterentwickelt – dies solltest du unbedingt vermeiden! Versuche durch beispielsweise „Revers Flys“, „Seitheben“ und anderen Übungen, deine Schultermuskulatur auch in diesen Bereichen aufzubauen und achte auf deine saubere Ausführung!

4. Zu kurze TUT!

Bei Schulterübungen wird gerne das falsche Gewicht eingesetzt, dies führt vor allem dazu, dass die Gewichte zu schnell bewegt werden, denn eine langsame Ausführung ist nicht möglich. Das Problem ist bei einer sehr schnellen Bewegung, dass die Zeit, unter welcher der Muskel unter Spannung und Kontraktion steht sehr klein ist. Diese Zeit ist allerdings grundlegend dafür verantwortlich, dass du deinen Muskel belastest. Je kürzer du deine Muskulatur belastest, desto geringer der Trainingseffekt und der Reiz - du trainierst extrem ineffizient!

5. Zu wenige unterschiedliche Übungen!

Beim Schultertraining wird gerne mit den Übungen gespart. Natürlich solltest du dich auf wesentliche Dinge beschränken, denn diese sind meist effizient – belaste deine Schultermuskulatur wenn möglich allerdings nicht nur mit einer Übung. Wir empfehlen dir grundsätzlich eine Übung für jeden Deltamuskel einzuplanen, so wirst du extrem gute Ergebnisse erhalten. Auch hier ist natürlich deine Technik entscheidend!

Fazit!

Die Schultermuskulatur ist bei nur sehr wenigen Athleten wirklich beeindruckend. Dies liegt häufig vor allem daran, dass gewisse Fehler beim Training gemacht werden und das Volumen für eine gute Reizsetzung fehlt. Wenn du Fehler vermeidest, wirst du wirklich effizient trainieren können und eine richtig gute Sch
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!