Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Seitstütz auf dem Gymnastikball

Erklärung

Beim Seitstütz auf dem Gymnastikball legt sich der Sportler seitlich auf dem Boden ab. Daraufhin werden das gestreckte untere Bein auf einem Gymnastikball und der untere gebeugte Unterarm auf dem Boden abgestützt,. Diese Position hält der Sportler dann für einen beliebigen Zeitraum, wonach er die Übung beendet.

Richtige Ausführung

Zu Beginn des Seitstütz auf dem Gymnastikball legt sich der Sportler seitlich auf einen möglichst weichen Untergrund und vor einen Gymnastikball. Daraufhin begibt sich der Athlet in die Ausgangsstellung. In dieser ist der gesamte Körper gestreckt und angespannt. Das untere Bein liegt dabei auf dem Gymnastikball auf, wobei sich der Fuß in etwa auf der Mitte des Balls befindet. Im Bereich des Oberkörpers liegt wiederum der untere Unterarm auf dem Boden auf, wobei das Ellbogengelenk des Arms in einem rechten Winkel gebeugt ist. Daneben sind der Rücken noch gerade und der Bauch wird angespannt, um eine stabile Körperlage zu sichern. Diese Stellung hält der Sportler dann über einen beliebigen Zeitraum, wonach die Übung durch ein Ablegen der Hüfte beendet wird. Die Atmung erfolgt dabei langsam und gleichmäßig und kann nach eigenem Ermessen gestaltet werden.

Beanspruchte Muskeln

Mit dem Seitstütz auf dem Gymnastikball lassen sich die schrägen Bauchmuskeln (Obliquus internus/externus Abdominis) intensiv trainieren.

Variationen

Beim Seitstütz auf dem Gymnastikball kann alternativ auch auf den Gymnastikball verzichtet werden, so dass sich der Sportler schlicht auf dem Boden abstützt. Zudem kann die Übung selbst variiert werden, indem der Ball langsam und kontrolliert nach vorn und hinten gerollt wird, was eine differenzierte Reizsetzung im Bereich der schrägen Bauchmuskulatur erlaubt.

Häufige Fehler

Beim Seitstütz auf dem Gymnastikball sollte es der Sportler vermeiden, die Hüfte während der Übungsausführung seitlich nach unten hängen zu lassen. Dieses Fehlerbild reduziert nicht nur den Trainingseffekt, sondern sorgt auch dafür, dass die Lendenwirbelsäule unnötig belastet wird.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!