Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Windmühle mit zwei Kugelhanteln / Double Kettlbell Windmill

Erklärung

Bei der Windmühle mit zwei Kugelhantel nimmt der Sportler einen schulterbreiten Stand ein und stemmt eine Kugelhantel bei gestrecktem Arm über den Kopf, während die andere Kugelhantel neben dem Körper gehalten wird. Anschließend neigt der Sportler den Oberkörper stark auf die Seite der niedrigen Kugelhantel, während die obere Kugelhantel weiterhin nach oben gestemmt wird, wonach der Sportler den Oberkörper wieder aufrichtet.

Richtige Ausführung

Zu Beginn der Übung Windmühle mit zwei Kugelhanteln nimmt der Sportler eine Kugelhandel auf und begibt sich in die Ausgangsstellung. In dieser nimmt der Athlet einen schulterbreiten Stand ein, wobei die Zehen leicht nach außen zeigen und die Knie minimal gebeugt sind. Der Rücken ist wiederum gerade und der Kopf wird in den Nacken genommen mit Blick auf die Kugelhantel. Der eine Arm hält eine Kugelhantel im Seitgriff dabei gestreckt neben dem Körper, so dass sich das Gewicht auf Höhe der Oberschenkel befindet. Der andere Arm umfasst die Kugelhantel dagegen im Obergriff und stemmt diese über den Kopf, wobei der Arm fast vollkommen durchgestreckt ist und vertikal zum Boden verläuft. Die Ausgangsstellung ist damit erreicht und der Sportler kann mit der Windmühle mit zwei Kugelhanteln beginnen, indem der Oberkörper zur Gegenseite des oberen Gewichts geneigt wird. Dabei bleibt die Beinstellung erhalten und der Sportler atmet ein. Diese Neigung wird solange fortgesetzt, bis der Sportler seinen persönlichen Bewegungsradius nahezu ausgeschöpft hat oder bis der Oberkörper sich seitlich parallel zum Boden befindet. Während dieser Neigung ist es zudem wichtig, dass der belastete Arm stets in seiner vertikalen Ausrichtung verbleibt und der Blick stets auf die Kugelhantel gerichtet ist. Der untere Arm verbliebt zudem ebenso in der Ausgangsstellung und hält die Kugelhantel nach unten neben dem Körper. In der Endstellung wird dann für einen kurzen Moment verharrt, wonach der Sportler den Oberkörper wieder aufrichtet und begleitend ausatmet. Eine Wiederholung der Windmühle mit zwei Kugelhanteln gilt schließlich als beendet, sobald sich der Athlet wieder in der Ausgangsstellung befindet. Nun kann direkt die nächste Wiederholung eingeleitet werden oder aber der Sportler wechselt die Seite und setzt die Übung mit dem Gegenarm fort.

Beanspruchte Muskeln

Mit der Übung Windmühle mit zwei Kugelhanteln lassen sich die schrägen Bauchmuskeln (Obliquus Internus/Externus Abdominis) intensiv und effektiv trainieren.

Variationen

Die Windmühle mit zwei Kugelhantel lässt sich alternativ auch mit zwei Kurzhanteln ausführen. Diese wird dann ebenso im Obergriff und Seitgriff umfasst und der Sportler absolviert die Übung in beschriebener Weise.

Häufige Fehler

Bei der Windmühle mit Kugelhantel fällt es vielen Sportlern zum einen schwer, den oberen Arm stets in der vertikalen Ausrichtung zu belassen. So wird dieser beim Neigen des Oberkörpers dann leicht gebeugt, was wiederum mit einer Reduktion der Übungseffektivität einhergeht. Zudem darf während der Seitneigung auch kein Rundrücken gebildet werden, was wiederum eine vermeidbare Belastung für die Bandscheiben im Bereich der Lendenwirbelsäule darstellt.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!