Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Around the World

Erklärung

Bei der Übung Around the World legt sich der Sportler zusammen mit zwei Kurzhanteln mit dem Rücken auf eine Hantelbank, wobei die Kurzhanteln auf Höhe der Hüfte gehalten werden. Anschließend werden die Kurzhanteln bei fast durchgestreckten Armen und auf Höhe des Körpers über den Kopf genommen, wonach sie wieder in die Ausgangsstellung zurückgeführt werden.

Richtige Ausführung

Zu Beginn von Around the World nimmt der Sportler zwei Kurzhanteln auf und legt sich mit dem Rücken auf eine Hantelbank. Dabei sollte sich die Auflagefläche sowohl unterhalb des Kopfes als auch der Hüfte des Sportlers befinden. Nun nimmt der Sportler die Ausgangsstellung ein. In dieser werden die Beine am Ende der Hantelbank über Schulterbreit abgestellt und liegen mit dem gesamten Fuß auf. Der Rücken ist wiederum weitestgehend gerade und der Kopf befindet sich in Verlängerung zur Wirbelsäule, wobei der Blick Richtung Decke gerichtet ist. Die Kurzhanteln werden zudem im Untergriff neben dem Körper gehalten, wobei sie sich in etwa auf Höhe der Hüfte und auf Ebene des Körpers des Sportlers befinden. Die Ausgangsstellung ist damit erreicht und der Sportler kann den ersten Around the World starten. Dem sei vorangestellt, dass der Sportler während des Übungsverlaufs auf einen bewussten Einsatz der Brustmuskeln achtet, welche die Bewegung führen und stabilisieren. Zu Beginn werden die Arme zunächst seitlich nach außen und schließlich aus Sicht des Sportlers nach oben geführt. Dabei verbleiben die Arme stets fast durchgestreckt und bewegen sich auf Höhe des Körpers. Dementsprechend zeigen die Ellbogen zu Beginn der Wiederholung nach unten, wohingegen sie gegen Ende der Bewegung nach außen zeigen. Sobald sich die Gewichte oberhalb des Kopfes fast berühren, hält der Sportler für einen Moment inne und führt die Gewichte wieder neben dem Körper zusammen. Hier ist es erneut wichtig, dass die Kurzhanteln die Körperebene nicht verlassen und dass die Arme weitestgehend gestreckt bleiben. Da es beim Around the World keine klassische Belastungs- und Entlastungsphase gibt, kann die Atmung beliebig an die Belastung angepasst werden. Wichtig ist in diesem Zusammenhang lediglich, dass eine langsame, kontrollierte und gleichmäßige Atmung erfolgt. Eine Wiederholung der Übung Around the World gilt schließlich als beendet, sobald sich die Kurzhanteln wieder auf Höhe der Hüfte des Sportlers befinden und diese fast berühren.

Beanspruchte Muskeln

Mit der Übung Around the World lässt sich primär der große Brustmuskel (Pectoralis Major) trainieren. Daneben werden aber auch die Schultern (Deltoideus) stärker innerviert.

Variationen

Beim Around the World handelt es sich um eine relativ außergewöhnliche Übung, welche keine direkten Variationen kennt.

Häufige Fehler

Zu den häufigsten Fehlern, welche bei der Übung Around the World begangen werden, gehört einerseits ein Verlassen der Körperebene während der Hantelführung. Hierdurch wird der Trainingsreiz herabgesenkt und es kann zu Überlastungen des Schultergelenks kommen, weshalb auf eine saubere Durchführung geachtet werden sollte. Zudem neigen viele Athleten auch zu einer zu hektischen Führung der Kurzhanteln, welche die Übungseffektivität herabsetzt und in kritischen Momenten auch zu Verletzungen im Brust- und Schulterbereich führen kann. Dem ist eine langsame Gewichtsführung unter ständiger bewusster Muskelführung entgegenzusetzen.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!