Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Butterfly

Erklärung

Beim Butterfly setzt sich der Sportler an eine Butterfly Maschine und umfasst die Griffe des Geräts im Seitgriff. Anschließend werden die Griffe vor dem Körper zusammengeführt, bis sich die Hände fast berühren, wonach das Gewicht wieder seitlich abgelassen wird.

Richtige Ausführung

Zu Beginn der Übung Butterfly bestimmt der Sportler zunächst einmal das Gewicht und gegebenenfalls auch die Höhe des Sitzes. Bei richtiger Einstellung sollten sich die Griffe auf Höhe der Brust des Sportlers befinden. Daraufhin begibt sich der Sportler in die Ausgangsstellung. In dieser sitzt er auf der Maschine, wobei die Beine über Schulterbreite auf dem Boden abgestellt werden. Zudem rückt der Sportler mit dem Gesäß bis an die Rückenlehne des Geräts und achtet auf einen geraden Rücken. Der Kopf befindet sich wiederum in Verlängerung zur Wirbelsäule und der Blick ist nach vorn gerichtet. Des Weiteren sind die Arme seitlich gestreckt, wobei ein kleiner Restwinkel im Ellbogengelenk verbleibt und die Hände umfassen die Griffe im Seitgriff. Die Griffhöhe sollte sich dabei an der Brust des Sportlers orientieren und die Ellbogen zeigen nach hinten. Nun baut der Sportler soweit Druck gegen den Widerstand auf, bis das Gewicht nicht mehr in der Maschine aufliegt. Die Ausgangsstellung ist damit erreicht und der Sportler leitet die erste Wiederholung ein. Bei dieser werden die Griffe vor dem Körper zusammengeführt. Der Ellbogenwinkel bleibt dabei erhalten und der Sportler atmet begleitend aus. Am Ende der Druckphase berühren sich die Hände fast bei beinahe durchgestreckten Armen vor der Brust, die Ellbogen zeigen nach außen und die Brust ist stark angespannt. Diese Endstellung wird für eine kurze Zeit gehalten, wonach das Gewicht wieder nach außen abgelassen wird. Während dieser Phase atmet der Sportler ein und achtet weiterhin auf eine aktive Führung des Widerstand, indem die Brustmuskulatur angespannt bleibt. Die Arme wandern dabei nach außen, bis die Ausgangsstellung erreicht wurde und das Gewicht noch nicht aufliegt. Eine Wiederholung der Übung Butterfly ist damit beendet und der Sportler kann sich entscheiden, ob eine weitere Wiederholung eingeleitet oder die Übung beendet werden soll, indem das Gewicht noch weiter zurückgeführt und abgelegt wird.

Beanspruchte Muskeln

Beim Butterfly handelt es sich um eine intensive Isolationsübung, welche die Brustmuskulatur (Pectoralis Major) in intensiver Weise belastet und trainiert.

Variationen

Der Butterfly kennt eine Variation, welche allerdings nicht bei allen Maschinen verfügbar ist. Bei dieser umfassen nicht die fast gestreckten Arme einen Griff. Stattdessen werden die Ellbogen in einem rechten Winkel gebeugt und die Unterarme drücken gegen eine große Auflagefläche. Des Weiteren existiert eine Reihe von alternativen Übungen, mit welchen sich ein ähnlicher Trainingsreiz erzielen lässt. Hierbei handelt es sich beispielsweise um Flyes mit der Kurzhantel oder dem Butterfly am Kabelzug stehend.

Häufige Fehler

Beim Butterfly neigen viele Sportler während der Druckphase zu einer schwunghaften Bewegung, welche in Extremfällen noch durch die Bildung eines Hohlrückens unterstützt wird. Eine solche Abweichung stellt nicht nur eine Gefährdung für die Gesundheit der Wirbelsäule dar, sondern reduziert auch den Trainingseffekt. Darüber hinaus sollte das Gewicht zwischen den Wiederholungen nicht abgelegt und stets aktiv geführt werden, da der Brustmuskel ansonsten nur suboptimal innerviert wird.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!