Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Monster Walk

Erklärung

Beim Monster Walk befestigt der Sportler ein kurzes Trainingsband an beiden Fußgelenken. Anschließend beginnt er mit diesem zu gehen, wobei die Beine weitestgehend gestreckt bleiben und die Schritte deutlich nach außen gesetzt werden.

Richtige Ausführung

Zu Beginn der Übung Monster Walk befestigt der Sportler ein kurzes Trainingsband an beiden Fußgelenken. Dabei handelt es sich im Idealfall schlicht um eine kurze Schlinge, welche schon im hüftbreiten Stand unter leichter Spannung steht. Anschließend nimmt der Sportler die Ausgangsstellung ein. In dieser wird ein aufrechter Stand bei geradem Rücken eingenommen. Der Kopf befindet sich dabei in Verlängerung zur Wirbelsäule und die Arme stützen sich an der Hüfte, wobei die Ellbogen nach außen zeigen. Die Beine sind wiederum in einem hüftbreiten Stand aufgestellt. Nun kann der Sportler mit dem Monster Walk beginnen. Hierzu macht er einen Schritt nach vorne. Dabei bleibt das Bein weitestgehend gestreckt und der Schritt wird auf die Seite des schreitenden Beins versetzt. Dies bedeutet, dass der Fuß deutlich nach außen geführt wird, so dass der Sportler am Ende dieses Schritts in etwa doppelter Hüftbreite steht. Daraufhin wird das Gewicht auf den vorderen Fuß verlagert und der Sportler zieht den anderen Fuß nach, welcher zunächst in Richtung des vorderen Fußes wandert, dann aber ebenso nach außen geführt wird, so dass erneut ein breiter und versetzter Stand erreicht wird. Im Endeffekt soll der Gang dann jenem eines behäbigen Monsters gleichen, welches sich langsam und mit großen Schritten nach vorne bewegt. Die Atmung erfolgt letztlich noch unabhängig von dieser Bewegung und sollte lediglich gleichmäßig ablaufen.

Beanspruchte Muskeln

Beim Monster Walk handelt es sich um eine Komplexübung, welche die Hüftstrecker (Abduktoren) trainiert.

Variationen

Der Monster Walk lässt sich theoretisch auch rückwärts ausführen, was nicht nur koordinativ anspruchsvoller ist, sondern auch eine leicht differenzierte Reizsetzung erlaubt.

Häufige Fehler

Beim Monster Walk begehen einige Sportler zum einen den Fehler, dass die Beine zwischen den Schritten zu eng zusammengeführt werden oder dass ein zu loses Band ausgewählt wird. In beiden Fällen fällt die Spannung auf dem Band dann zwischen den Schritten für einen kurzen Moment vollkommen ab, was wiederum den Trainingseffekt reduziert. Zudem sollten die Schritte gleichmäßig erfolgen, da sonst eine Seite verstärkt innerviert wird.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!