Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Good Morning Durchzug mit Band / Band Good Morning Pull Through

Erklärung

Beim Good Morning Durchzug mit Band befestigt der Sportler ein Theraband an einer tiefen Halterung, führt das Theraband um den eigenen Nacken und stellt sich anschließend aufrecht und frontal vor das Gerät. Anschließend wird der Oberkörper nach vorne gebeugt und durch ein Beugen der Knie abgesenkt, wonach sich der Sportler wieder in die Ausgangsstellung begibt.

Richtige Ausführung

Zu Beginn des Good Morning Durchzug mit Band befestigt der Sportler ein Theraband an einer tiefen Halterung, indem dieses beispielsweise um die Stange einer Maschine geführt wird. Anschließend wird das Theraband auch um den Nacken des Sportlers geführt und dieser stellt sich in einem Abstand von etwa 1,50 Metern vor die Halterung, wonach die Ausgangsstellung eingenommen wird. In dieser steht der Sportler in einem aufrechten Stand, wobei der Rücken gerade ist und der Kopf sich in Verlängerung zur Wirbelsäule befindet. Die Hände werden wiederum an die Schläfen geführt und verharren während der gesamten Übungsdauer locker an diesen. Die Beine sind zudem minimal gebeugt und werden in Schulterbreite aufgesetzt, wobei die Zehen leicht nach außen zeigen. Die Ausgangsstellung für den Good Morning Durchzug mit Band ist damit erreicht und der Sportler kann mit der Übung beginnen. Hierzu wird der Oberkörper bei geradem Rücken durch ein Beugen der Hüfte nach unten in Richtung der Halterung gebracht. Währenddessen wird der Kopf in den Nacken gelegt, so dass der Sportler weiterhin nach vorne blickt. Zudem werden nun auch die Kniegelenke leicht gebeugt, ohne dass die Knie vor die Füße schieben. Dieses Ablassen des Oberkörpers wird schließlich beendet, sobald sich dieser in einem Winkel von rund 10° bis 20° zum Boden befindet. Zudem sind die Knie nun so weit gebeugt, dass die Oberschenkel in einem Winkel von rund 50° zum Boden verlaufen und das Gesäß nach hinten gestreckt wird. In dieser Endstellung verharrt der Sportler nun für einen kurzen Moment und konzentriert sich auf eine volle Anspannung der Oberschenkel. Daraufhin wird der Oberkörper gegen den Widerstand des Therabandes wieder nach oben durch ein Strecken der Hüfte gebracht. Die Hände verharren dabei weiterhin ruhig an den Schläfen und der Athlet konzentriert sich auf die Wahrung eines geraden Rückens. Zudem werden nun auch wieder die Beine gestreckt und der Sportler atmet aus, bis sich der gesamte Körper letztlich wieder in der Ausgangsstellung befindet. Nun kann sich der Sportler entscheiden, ob die Übung direkt in Form der nächsten Wiederholung fortgesetzt werden soll oder ob der Good Morning Durchzug mit Band durch ein Abnehmen des Therabandes beendet wird.

Beanspruchte Muskeln

Mit den Good Morning Durchzug mit Band lässt sich vor allem der hintere Oberschenkel (Biceps Femoris) trainieren. Daneben werden bei dieser Übung aber auch das Gesäß (Gluteus Maximus) und der untere Rücken (Erector Spinae) innerviert.

Variationen

Alternativ lässt sich der Good Morning Durchzug mit Band auch mit einer Langhantel absolvieren. Diese wird dann in den Nacken gelegt, wobei der Trainingsschwerpunkt dann im Bereich des unteren Rückens liegt. Zudem können Einsteiger die Bewegung auch ohne ein Theraband erlernen, um ein etwaiges Verletzungsrisiko während der Lernphase auszuschließen.

Häufige Fehler

Da es beim Good Morning Durchzug mit Band zu einem relativ starken Zug im Nackenbereich kommt, schieben einige Sportler den Kopf während der Ausführung nach vorn. Da ein solches Verhalten für Verspannungen und sogar Schäden im Nackenbereich führen kann, ist darauf zu achten, dass die Nackenmuskulatur angespannt ist. Des Weiteren verbleibt der Rücken während der gesamten Übungsausführung gerade. Ein Rund- oder Hohlrücken stellen hingegen ein häufiges Fehlerbild dar, welches zu Schäden an der Wirbelsäule führen kann.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!