Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Good Morning mit Band / Band Good Morning

Erklärung

Bei den Good Morning mit Band führt der Sportler ein Theraband unter den Füßen und um den Nacken und begibt sich in einen aufrechten Stand. Anschließend begibt sich der Sportler in eine leichte Hockstellung, wonach der Körper wieder aufgerichtet wird.

Richtige Ausführung

Zu Beginn der Übung Good Morning mit Band nimmt der Sportler ein geschlossenes Theraband auf und stellt sich im hüftbreiten Stand auf dieses. Daraufhin wird das Theraband vor dem Körper und um den Nacken geführt, wonach sich der Sportler in die Ausgangsstellung begibt. In dieser steht der Sportler im hüftbreiten Stand und die Zehen zeigen nach vorn. Des Weiteren ist der Rücken gerade aufgerichtet und der Kopf befindet sich in Verlängerung zur Wirbelsäule, wobei der Blick nach vorn gerichtet ist. Die Arme umgreifen das Theraband wiederum in Bauchhöhe im Seitgriff. Die Ausgangsstellung ist damit erreicht und der Sportler kann mit den Good Mornings mit Band beginnen. Hierzu werden sowohl die Hüfte als auch die Kniegelenke gebeugt, wodurch der Körper des Sportlers abgesenkt wird. Während dieser Phase atmet der Sportler ein und achtet darauf, dass die Knie nicht seitlich nach außen oder nach vorn schieben. In der Endstellung weisen die Oberschenkel schließlich einen Winkel von rund 50° zum Boden auf, wohingegen der Oberkörper bei geradem Rücken in einem Winkel von etwa 30° nach vorn gebeugt ist. Des Weiteren ist der Blick weiterhin nach vorn gerichtet, weshalb der Kopf leicht in den Nacken genommen wird. Die Hände fixieren das Theraband dabei seitlich des Körpers, ohne dieses festzuhalten, so dass dieses während des Übungsbetriebs frei laufen kann. In dieser Endstellung verharrt der Sportler dann für einen kurzen Moment. Daraufhin richtet sich der Athlet wieder durch ein Strecken der Hüfte und Beine gegen den Widerstand des Therabands auf. Während dieser Phase wird nun ausgeatmet und auf einen bewussten Einsatz der Oberschenkel geachtet. Sobald der Sportler schließlich wieder einen geraden Stand einnimmt und die Ausgangsstellung erreicht ist, gilt eine Wiederholung der Good Morning mit Band als beendet. Nun kann sich der Athlet entscheiden, ob er direkt die nächste Wiederholung initiieren will oder ob die Good Morning mit Band durch ein Entfernen des Therabandes beendet werden sollen.

Beanspruchte Muskeln

Mit den Good Morning mit Band lässt sich vor allem der hintere Oberschenkel (Biceps Femoris) trainieren. Daneben werden bei dieser Übung aber auch das Gesäß (Gluteus Maximus) und der untere Rücken (Erector Spinae) innerviert.

Variationen

Die Good Morning mit Band selbst lassen sich nicht variieren. Es ist allerdings möglich, diese Übung auch ohne Gewicht oder mit einer Langhantel auszuführen, wodurch sich ein ähnlicher Trainingsreiz setzen lässt.

Häufige Fehler

In der Trainingspraxis kommt es in der Endstellung oftmals zur Bildung eines Rundrückens, da das Theraband im Nacken des Sportlers zieht und deshalb eine solche Abweichung provoziert. Diese Fehlhaltung sollte durch ein Anspannen der Rücken- und Nackenmuskulatur vermieden werden, da es sonst zu Schäden im Bereich der Wirbelsäule kommen kann. Zudem ist es wichtig, dass die Knie beim Erreichen der Endphase nicht vor die Füße des Sportlers geschoben werden, da ansonsten Schäden im Kniegelenk auftreten können.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!