Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Lastenschleppen vorwärts auf allen Vieren / Bear Crawl Sled Drags

Erklärung

Beim Lastenschleppen vorwärts auf allen Vieren befestigt der Sportler einen Zugschlitten mit Hilfe eines Körpergurts am Rücken und begibt sich vor dem Gerät auf alle Viere, so dass der Rücken dem Schlitten zugewandt ist. Anschließend sprintet der Sportler unter maximalem Krafteinsatz nach vorn, wobei auch die Arme zur Fortbewegung eingesetzt werden.

Richtige Ausführung

Zu Beginn der Übung Lastenschleppen vorwärts auf allen Vieren belädt der Sportler zunächst einmal das Gerät mit dem gewünschten Gewicht und bringt den Körpergurt am Oberkörper an. Daraufhin wird das Seil des Zugschlittens am Oberkörper eingehängt und der Sportler begibt sich in die Ausgangsstellung. In dieser sind die Beine in einer versetzten Sprintstellung auf dem Boden aufgesetzt und nur die Fußballen berühren den Boden. Des Weiteren sind sowohl die Knie als auch die Hüfte gebeugt, so dass sich der Oberkörper bei geradem Rücken in etwa parallel zum Boden befindet. Der Kopf wird dabei in den Nacken genommen und der Blick ist nach vorn gerichtet. Die Hände werden wiederum unterhalb des Kopfes auf dem Boden abgestützt und die Arme sind leicht angewinkelt. Die Ausgangsstellung für das Lastenschleppen vorwärts auf allen Vieren ist damit erreicht und der Sportler beginnt mit der Zielübung, indem die Last nach vorne gezogen wird. Dabei werden sowohl die Hüfte als auch die Knie einer Seite gebeugt und das Bein unterhalb der Hüfte aufgesetzt, wonach sich dynamisch durch ein Strecken der genannten Gelenke nach vorne abgedrückt wird. Daraufhin wird das andere Bein in beschriebener Weise im Bereich der Fußballen aufgesetzt und der Sportler setzt seinen Gang fort. Die Arme unterstützen die Bewegung hingegen lediglich und sorgen dafür, dass der Oberkörper stets nach vorn gelehnt ist. In diesem Zusammenhang ist es demnach unerheblich, ob sich der Athlet im Passgang oder versetzt fortbewegt. Die Atmung wird ebenso flexibel an die Bewegung angepasst und kann nach eigenem Ermessen gestaltet werden. Das Lastenschleppen vorwärts auf allen Vieren kann schließlich an beliebiger Stelle beendet werden. Hierzu bricht der Sportler die Zugbewegung ab und richtet sich vor dem Gerät auf. Nun kann das Lastenschleppen vorwärts auf allen Vieren in die Gegenrichtung fortgesetzt werden oder der Athlet beendet die Übung, indem das Zugseil abgelegt wird.

Beanspruchte Muskeln

Mit dem Lastenschleppen vorwärts auf allen Vieren werden vor allem die Schenkelstrecker (Quadriceps Femoris) trainiert. Daneben werden aber auch die Waden (Soleus und Gastrocnemius), das Gesäß (Gluteus Maximus) und die Oberschenkelbeuger (Biceps Femoris) trainiert.

Variationen

Beim Lastenschleppen vorwärts auf allen Vieren ist es theoretisch auch möglich, den Oberkörper während der Zugphase langsam aufzurichten. In diesem Fall wird eine Sprintbewegung imitiert und die Reizsetzung differenziert gestaltet. In diesem Zusammenhang ist es aber wichtig, dass der Oberkörper stets nach vorn gelehnt wird und der Sportler nicht in ein Hohlkreuz gerät.

Häufige Fehler

Einige Athleten begehen beim Lastenschleppen vorwärts auf allen Vieren zum einen den Fehler, dass die Schritte zu groß gesetzt werden. In diesem Fall verliert die Bewegung an Dynamik und der Trainingsreiz wird herabgesetzt. Zudem neigen einige Sportler zum Aufsetzen der gesamten Sohle, indem die Füße nach außen aufgedreht werden. Hierdurch werden die Fußgelenke unnötig belastet, weshalb der Sportler darauf achten sollte, nur die Fußballen bei neutraler Fußstellung aufzusetzen.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!