Service-Line +49 322 210 956-22 / Mo.-Fr. 07:00 - 17:00
ab EUR 40 versandkostenfrei für DE

Die 4 Todsünden in einer Diät!

Egal zu welcher Jahreszeit, wir erhalten Unmengen an Nachrichten, warum Diät XY nicht funktioniert, was falsch gemacht wird und wie man besser vorgehen kann! Aus diesem Anlass heraus, haben wir dir in diesem Artikel einmal die Todsünden in einer Diät zusammengefasst, welche du egal bei welcher Diät möglichst immer vermeiden solltest!

1. Weniger Training bzw. eine geringere Intensität!

Dieser Fehler wird leider sehr gerne gemacht. An sich ist die Überlegung auch nicht ganz falsch, denn wer sehr wenige Kalorien zuführt und evtl. seine Glykogenspeicher nicht richtig auffüllen kann, der wird auch nicht seine maximale Leistung erreichen können. Die Vorüberlegung ist demnach richtig, doch die Umsetzung nicht. Wenn du durch deine Diät Leistung verlierst, dann wirst du dies selbst feststellen und kannst mit der Intensität und dem Volumen deines Trainings heruntergehen und somit anpassen. Viele Athleten sind in der Diät jedoch gar nicht großartig schwächer, sie stagnieren einfach nur, was allerdings zu diesem Zeitpunkt nicht schlimm ist. Wenn du die Intensität und auch das Volumen von vorneherein reduzierst, dann wirst du nicht nur einen positiven Kalorienfresser reduzieren, sondern bei längeren Diäten auch deine Muskelmasse evtl. senken. Der Körper erhält von dir das Signal, dass die Muskulatur nicht mehr vollständig (wie vor der Diät) benötigt wird, denn die Lasten oder das Volumen und die Intensität wurde reduziert, demnach wird er versuchen den Energieverschwender loszuwerden – sei dir darüber im Klaren!

2. Schlechte und/oder zu wenig Nahrung zuführen!

Diäten werden leider oft schlecht geplant und sollen viel zu kurzfristig umgesetzt werden. Genau diesen Fehler solltest du ebenfalls auf keinen Fall machen! Wer seine Diät nicht ordentlich plant und vor allem zeitlich strukturiert, der verfällt schnell in eine extreme Diätform, in welcher entweder viel zu wenig gegessen wird oder die Zufuhr an unterschiedlichen Nährstoffen nicht gegeben ist. Häufig kommt es auch zur Kombination aus Nährstoffmangel und geringer Kalorienzufuhr. Auf längere Zeit betrachtet führt dies zu einem sogenannten Hungerstoffwechsel des Körpers. Der Körper versucht einen Gang runter zu schalten und für sich sehr effizient zu arbeiten. Dies bedeutet allerdings, dass deine Leistung sinken wird, es kann auf Dauer zu Mangelerscheinungen und Erkrankungen, besonders Infektionskrankheiten kommen und langfristig wird auch an dieser Stelle das Protein der Muskulatur als Energielieferant abgebaut. Auch in der Diät sollte man ausreichend essen, keine extreme Diätform wählen und der Nährstoffzusammensetzung seiner Nahrung einen besonderen Stellenwert geben! In einer Diät geht es grundsätzlich darum, ein tägliches Kaloriendefizit zu schaffen, wenn dies erfolgreich umgesetzt wird, wirst du auch Körperfett verlieren. Allerdings sollte das Defizit nicht zu niedrig und ebenso nicht zu hoch sein!

3. Cheatday/Cheatmeals sinnlos einsetzen!

Neben den Problemen mit zu wenig an Training oder zu wenig an Nahrung, kann es auch zum zu viel an Nahrung kommen. Denn wer seine Diät gut geplant hat und eigentlich auf alles achtet, der braucht nicht unbedingt einen Cheatday oder ein Cheatmeal. Es scheint gerade im Trend zu sein, sich an einem Tag den Bauch voll zu schlagen, doch das muss es nicht... Wer seinen Körper täglich mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt und dies auch in seiner Diät, der braucht keinen Cheatday. Wenn du eine „Schummel-Mahlzeit“ brauchst, um die psychisch besser zu fühlen, ist dies etwas anderes, doch um auf deine Nährstoffe zu kommen etc. solltest du nie den Weg über Cheatmeals oder Cheatdays gehen und auch diese Mahlzeiten sollten kontrolliert zugeführt werden.

4. Hauptsache dick einpacken!

Gerne wird sich in einer Diät dick eingepackt. Pulli, Jogginghose und am besten noch Mütze – auf geht’s ans Training. Dieses „Einpackung“ ist total sinnlos. Natürlich wirst du mehr im Training schwitzen, doch außer einem höheren Flüssigkeitsverlust bringt dir das dicke Einpacken gar nichts. Wer einen Pulli trägt, weil er es als gemütlich empfindet, kann dies gerne tun, doch aus thermogenetischen Gründen dicke Kleidung anzuziehen, um Körperfett zu verbrennen, ist ebenso effizient, wie sich in die Sauna zu setzen und zu hoffen Körperfett zu verlieren. Häufig wird sich durch dicke Kleidung einfach nur beim Training behindert und auch nicht jeder verträgt es körperlich, sich beim Training warm einzupacken!

Fazit

Mit den genannten 4 Todsünden einer Diät wirst du dir nur selbst Steine in den Weg legen. Vermeide solche Fehler und gib deinem Körper immer ausreichend Zeit für seine Regeneration!
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter bestellen und informiert sein!